DIE NEUE APO der ksA (KONSERVATIV-SUBVERSIVE AKTION)

 
Liebe Freunde, auch hier hab ich weder Lust noch Zeit mich um die Rechtschreibung zu kümmern. Ich bin ein Ausnahmezustand, das Land ist im Ausnahmezustand. Erst in einem wirklich funktionierendem System soll es mich interessieren wo ein Komma gesetzt wird und was wann gross oder klein geschrieben wird.

Gross schreiben möchte ich einen Tag nach der RAF Flim Premiere in München einfach mal den Namen GÖTZ KUBITSCHEK und seine KSA (KONSERVATIV SUBVERSIVE AKTION) Einen Tag nach der der Premiere von "Der Baader Meinhof Komplex" will ich diese Grossschreibung zelebrieren, - weil ich diese Premiere als den kulturellen Anfang vom Ende einer Ära betrachte, die sich jetzt endlich selber zu Tode diskutiert hat und mit Eichingers Filmwerk nochmal was zum dran festhalten bekommen hat. Ein Schlussdokument. Das wars jetzt mit Links, - das wars jetzt mit Revolution von Links, - mit schlechtem Geschmack und Antifa Hysterie. Man ist zur Übernahme des Territoriums bereit. Und ich glaube versprechen zu können das sich einiges ändern wird.

Wenn ein Intellektueller Kopf wie GÖTZ KUBITSCHEK sich aus dem Elfenbeinturm des an sich ja sehr interessanten mir aber zu theoretischen IfS (INSTITUT für STAATSPOLITIK) hinunter auf das Boulevard des Aktionsimus begibt, - dann weis ich das sehr sehr herzlich zu begrüssen und zu beglückwünschen, - weil ein fähiger Denker die Notwendigkeit Begriffen hat das der Umbruch nicht aus dem Elefenbeinturm heraus nur beschworen werden darf, - sondern Ideen und Ansprüche direkt mitten ins Leben getragen gehören. Hier geschieht das was ich so lange schon als Idee in den Raum stellte. Das nämlich vorbildliche Typen die Phase der Kontemplation unterbrechen um das Aufgenommene hinunter ins Leben zu tragen, - auf innovative Weise, mit unkonventionellen Methoden und immer zum Schrecken des Establishments und der zu bezwingenden Gegner. Mit dem unverkrampften Aktionismus der KSA beweist Kubitschek inwieweit Originalität und eigene Strahlkraft so viel mehr bewirken als die Märrtyrer des sturen Revisionismus und strahlungslos oder schlimmer noch abstoßende politische Hardcore Presänz.

Ich empfehle dem Interessierten die Weltnetzseite der ksA unter www.ungebeten.de zu besuchen und sich auch die Videos auf YOUTUBE anzusehn. Sehr frische, sehr unverkrampft feine Vorgehensweisen. Herrlich die Gegenaktion zum "68er Kongress unter dem ksA Gegenmotto: "DIE LETZTE SCHLACHT IST SCHON VERLOREN". Herrlich auch mitanzusehn das auch die jüngsten Vertreter im Kielwasser der 68er-Tradition so Scheiss alt aussehn das ein Begriff wie "REVOLUTION" schon deswegen lieber nach Rechts abwandert. Im Gegenzug darf der 68er sich ein fettes Scheibchen Konservativismus abschneiden, - aber nur das an Konservativismus was wir ihnen als Tischabfall hinunter reichen. Gerademal soviel um Weihrauch für Linke Ikonen daraus zu gewinnen. Das muss man den Verlierern der Weltrevolution einfach zugestehn.

Das was Kubitschek heute tut, - und die Lockerheit mit der er es tut, - das wird deswegen funktionieren weil die Zeit dafür reif ist, - die Bahn dafür frei ist, - nur ist diese Schneisse die die Vorsehung uns geschlagen hat gottseidank zu schmal um mit Panzerfaust, Pittbull und Deutscher Fraktur mit durchzubrechen. Das ist schlichtweg unmöglich. Kubitschek weis wieviel Ballast auf der Strecke bleiben muss um die Leichtigkeit zu erreichen mit der alleine noch Terrain gewonnen werden kann. Es geht in der Tat um Leichtigkeit, - um das was der Linke nicht mehr hat, - und das was der Rechte sich noch aneignen muss. Wenn man sich einmal vor Augen hällt wie alt wie abgehalftert wie saft-und kraftlos wie uncharismatisch und beinahe bemitleidenswert das Linke in seiner Spannbreite von Antifa bis Establishment heute da steht. Da kann man doch nicht umhin kommen ihnen beim abgehen etwas behilflich zu sein.

In Zeiten der totalen politischen Unfruchtbarkeit, - was kann es da strategisch besseres geben als sich eine AUSSERPARLAMENTARISCHE OPPOSITION (APO) zu schaffen. Was ist denn das für eine vergebliche Liebesmühe, - in Anbetracht des politischen Winters säen und ernten zu wollen. Wir müssen den Weltgeist ein wenig mit berücksichtigen, die Welt Jahreszeiten. Im Winter müssen wir OPPOSITION sein gegen alles was den Volk da draussen Frühling und Wachstum vorgaukelt. Wer parteipolitisch aktiv ist steht auf der Verliererseite, - vergeudet seine Energie, weil nichts fruchten kann. Kein Landwirt säät wenn der Boden gefroren ist, - und kein Landwirt verspricht im Winter Ernte. Aber die Politik tut es. Und dementsprechend sehen die politischen Vertreter ihrer Richtungen heute auch aus, - und zwar die Reihe durch. Es kann nichts gedeihen im politischen bevor die Zeit dafür nicht gegeben ist, - und erst wenn die Zeit reif ist treten Staatsmänner, Lenker und Führungen auf. Alles andere, - das was wir heute auf der politischen Bühne sich betätigen sehen, - sind allenfalls schlechte Sachverwalter in Hausmeistertätigkeit. Eine unglaublich unfruchtbare und undankbare Position.

Nur einen Schritt davon entfernt die APO, die deswegen umso frischer innovativer und kompetenter erscheinen kann weil sie nicht Teil des Zirkuses ist, - weil sie die Unmöglichkeit begreift aus einem Winter einen Frühling machen zu müssen. Sie lässt die Zeit für sich arbeiten, - gewinnt Energieen, - sammelt Kräfte, - bewegt sich mit und nicnt gegen den Frühling. Sie nutzt ihre Zeit und sie nutzt die ausserparlamentarische Position spielerisch, leicht, - unverkrampft, augenzwinkernd, revolutionär.

Alles was heute auf Stimmengfang geht hat von vornherein verloren. Alles. Dem Winter ist es egal wieviel Stimmen für wen gezählt werden. Es wird nichts gedeihn. Und keine echte Führernatur wird gefrorenen Boden betreten. So einfach ist das. Da aber wo eine rechte APO aktiv wird, - die nicht versprechen muss was nicht gehalten werden kann, - die nichts versuchen muss was nicht funktionieren kann, - da entstehen Anziehungskräfte, instinktives Vertrauen und Symphatien.

Was waere denn ein untrügliches Zeichen dafür das eine ausserparlamentarische Opposition ins parteipolitische wechseln könnte? Nur ein erkennbarer Paradigmenwechsel! Woran würde man diesen Wechsel erkennen? Rechterseits daran, - das eine wirklich charismatische rechte Politiker-Natur auf den Plan tritt die den ganzen unnötigen Ballast der Rechten Vergangenheit einfach hinter sich lässt und ein neues Kapitel setzt. Das kann dann kein Rechter Spießer sein, - kein frustrierter Härtner, kein Verzweifelter und kein Millionenschwerer Rechter Verleger der sein Verfallsdatum schon überschritten hat sondern nur ein beherzter Idealist. Dieser Typus kann sich momentan noch in der Deutschen Schicksalsschmiede befinden, - das Leben mag noch an ihm feilen. Und es ist nur eine Frage der Zeit die mit und für ihn arbeitet, bis er die politische Bühne betreten könnte. Wir haben indess den Anspruch des Gegners in Frage zu stellen, - die Stimmung mit aufzukochen, - das kulturelle Terrain aus der Subkultur heraus für uns zu beanspruchen und zurückzugewinnen. Meinetwegen noch 10 Jahre, soviel Zeit muss sein, - soviel Zeit braucht es bis die heute 17-25 Jährigen auch Parteipolitisch in das Geschehen einzugreifen befähigt und berufen sind. Das werden Naturen sein die nicht der Ehrgeiz sondern echter Idealismus treibt. Ein Idealismus der sich bis heute an allen Rechten Parteifronten sehr bitter zerbricht. Woran und Weshalb? Im Grunde an der selben Krankheit die auch dem Charisma Defizit etablierter Politiker zugrunde liegen,- wenn die Ellenbogen stärker als die Ideale sind. Das ungeheure an der Deutschen Partei Politik heute ist ihr ungeheurer Strahlungsdefizit. Schwarz, Rot, Gelb, Grün, und leider auch Rechts. Ein Ungeheures Grau. Einziger Lichtblick an Charismatik, - so ehrlich muss man sein, OSKAR LAFONAINE. Wäre er Rechter, - dann waere der politische Winter gegessen. Dann wäre Politik wieder möglich. Ist nicht der Fall, - also zurück auf den Teppich der Realität. Wir müssen Rechterseits nur begreifen wie sehr jedweder Rechte Parteiapparat den Idealisten in sich zu vereinahmen sucht um ihn ausgebrannt ausgezehrt und desilusioniert wieder auszuscheiden.

Eine Ausserparlamentarische Opposition hat den Vorteil sich nicht mit dem Parteipolitischen Krankheitsbild der eigenen Richtung befassen zu müssen,- ausser vieleicht auf der Ebene des Humors. Sie muss sich mit den ganzen rechten Parteiinternen Grabenkämpfen nicht belasten und konzentriert sich auf die Angriffsflächen die ihm der Gegner in seiner uncharismatischen Blösse bietet. Und das ist so reichlich, - und so beglückend. Man stehe einfach nur da und genieße den Anblick und Ausblick auf alles das was heute Establishment ist. Angefangen von den staatlich finanzierten ANTIFA Jugendtreffs in denen sich Pupertät und hysterisches Antifa Gebärden im Widerstandsgefühl suhlt, bis hinauf in die Spitzen eines Establishments das von Links, Mitte, bis Konservativ einfach nur noch alt ausschaut. Kraftlos, Saftlos, Alt, Überholt, Abgestanden, Schal aber Selbstzufrieden. Und da zwischenrein passt die ganze Spannbreite an massenkompatibler Scheisse die eine solche Gesellschaft zu bieten hat. Das linke Spiesseridyll: LINDENSTRASSE, Sportfreunde Stiller, Talkshowgäste wie Wolfgang Niedecken, die neue Mc Donalds Lounge, der Tausendste Starbucks Coffee Shop in der Stadt, die Bierseligkeit bayrischer Konservativer, eine Vinylplatte von TON STEINE SCHERBEN auf dem Nostalgie Plattenteller eines erfolgreichen Berliner Neureichen mit wilder Vergangenheit. Ein bischen schmökern im BAADER MEINHOF-KOMPLEX um sich in die aktuelle Diskussion miteinzubringen. Und das Dummgequatsche der Priviligierten im Lande über die die Dringlichkeit des Wählen gehens, und die Verzweiflung darüber das das Angebot so fade ist. Man muss das alles auf sich wirken lassen in - Permanenz, - Alles was da so strahlungslos auf einen einströmt. Angefangen von ganz unten nach ganz oben, - die ganze Palette, - jeden Tag in Empfang nehmen was rüberkommt, - und am Ende jedes Tages, - nach dem abschalten des Fernsehers wissen wie spät es für dieses Establishment geworden ist, und das Wir der Angriff sind, - der personifizierte ausserparlamentarische Angriff, - hier und jetzt. Zusammengenommen vieleicht 100 Köpfe hierzulande. 100 Sender, - Einzelne, jeder seine Empfänger findend die wiederum zu Sendern werden. Dostojewski lässt seinen Raskolnikov sagen: "Eines Tages wird jemand die Welt verändern, - und nur dadurch das er denkt". Wir müssen uns unseren Vorteil gegenüber dem Establishment bewußt machen. Das Gedankenpotential der wenigen gegen das ziellose denkeln der oberen Zehntausend. Man muss sich dessen bewußt sein, - das man NICHT einer unter 80 Millionen ist. Die Qualität der Energien ist entscheidend. Der Kampf um Vorherrschaften ist allenfalls ein Kampf von Tausend Köpfen untereinander. Die zig Millionen dahinter zählen erst dann, wenn im Kräftemessen der Tausend Gehirne im Land ein Gewinn zur Ausspielung kommt der sich Bahn bricht. Zehn verwandte Köpfe im Land verteilt sind ein Angriff. 100 der Beginn einer Revolution. Keine leergeschossenen Magazine, - keine Entführungen, - keine Sprengstoffattentate keine feigen politischen Morde, kein Fanatismus. Wir erzeugen ein Spannungsfeld. Kein Sicherheitsapparart kommt dagegen an. Diese Denkprozesse der im ganzen Lande, aus relativen Einsamkeiten heraus, von verloren geglaubten Posten aus stattfindet, in den Köpfen einzelner Idealisten von Rechts-Konservativ bis Radikal, dieses Denken macht dem herrschenden System und der Vorherrschenden Gedankenunfreiheit in der sich die Gesellschaft befindet den PROZESS. Und dieser Prozess den dieses System haushoch verliert, - setzt Gestaltungskräfte in Gang die vom Weltgeist als genehmigt betrachtet werden. Betrachten wir den BAADER MEINHOF FILM des Rentner Duos EICHINGER & EDEL als das letzte Statement zum verlorenen Krieg einer Generation die das Zeug und die Legitimation hatte ihren Korrekturstift erfolgreich anzusetzen. Mehr nicht. Und mit BAADER MEINHOF zusammen setzt sich die Linke noch ein paralel Statement mit WOLKE 9, - einem Film der in geradezu überflüssigster aber sehr bezeichnenden Weise daher kommt wie das letzte gebisslose Aufbäumen eines OSWALD KOLLE, der jetzt nochmal die Talkshows bereisen darf und dem Publikum von Sex im Alter berichtet. Das passt zum Abdanken der Linken Vorherrschaft. Mehr muss es nicht sein. Und zusammengenommen ist das Stoff um Bewältigungskunst daraus zu gewinnen. Das waere mein Verständniss von Kunst um das 68er Trauma zu bewältigen. Den BAADER MEINHOF KOMPLEX und WOLKE 9 übereinander geblendet gleichzeitig abzufahren. Symbolcharakter ohne Ende. Die coolen Killer Posen in der Eichinger Inszenierung, und darüber das welke Fleisch koppulierender Rentner. Mit diesem Film der einem sogar den Appetit auf das Menschsein verdirbt soll dann auch Seitens der 68er Alles gesagt sein. Mehr müssen wir nicht hören. Na, gut, - kommt, - lasst meinetwegen nochmal RAINER LANGHANS zu Wort kommen, - lasst ihn nochmal davon reden das die 68er gewonnen hätten, - es aber nicht gemerkt hätten, lasst ihn mit seinen Haarems-Hühnern heis diskutierend und gackernd weiter durch den Park nebenan ziehn und an seinem Lebensmodel feilen. Lasst Uschi Obermeier nochmal Revue passieren mit "Satisfaction" Rolling Stoned Gefühlen aber lasst uns dabei nicht vergessen das der historische Leichenberg der Linken Weltrevolution den der NS Herrschaft um einiges überragt, - und das die Kinder der 68er Eltern-Generation als Experimentierhasen nicht minder gelitten haben als die 68er Kinder unter dem Drill ihrer sogenannten Nazi-Eltern. Die wildgewachsenen Früchte schmecken oft bitter, - während das Obst aus den Händen des strengen Züchters die köstlichste Süße aufweist. Die zügelllose Freiheit aber wie wir sie über den Verlauf der Jahrzehnte betrachten dürfen führt zu Fallobst. Und Fallobst soll uns nicht interessieren wenn tiefe Gestaltungskräfte einen neuen Teppich weben.