CHAOS, NOTSTAND, DIKTATUR !
(Niedergeschrieben nach der freischnäuzigen Unregelmäßigkeit meiner eigenen Rechtsschreibung)

Eine neue Welt-Ordnung wird, kann nichts dem Zufall überlassen. In Wirtschaft, Militär und Politik und Musik wird dem Zufall und jedweder Eventualität von vorn herein durch präzise Planung und Komposition Einhalt geboten. Der Ball ist rund, weil der Zufall keine Chance hatte. Die Welt als Erdball ist vermessen und kartographiert. Abgesehen von ein paar Launen der Natur, herrschen wir zu Lande zu Wasser und in der Luft. Alle Meerestiefen sind bemessen, alle Gipfel. Seismographen durchdringen Gebirge, Gletscher, Täler und Schluchten. Das Aufbegehren von Vulkanen stellt ein Risiko da dem man mit immer genauerer Präzisions- und Vermessungstechnik entgegentritt. Regen, Schnee, Sturm und Wetter an sich sind noch nicht unter totaler Kontrolle aber unter Beobachtung und Berechnung. Der Mensch in seinen Höhen und insbesonders seinen Tiefen ist weitgehend ausgelotet. Psychologen, Marktforscher und Soziologen haben ihn berechenbar gemacht. Seine Bewegungsabläufe sind kontrollierbar, sein Leben durchschaubar. Alles könnte soweit in Ordnung sein. Aber ist es nicht. Die Strategen der NEUEN WELTORDNUNG haben diesen Neuen Menschen nicht entworfen um ihn der Alten Ordnung zu überlassen. Ein gross angelegter Plan tritt nun in das entscheidende Stadium. Eine Vision wird nun Wirklichkeit. Wir betreten das nächste Level. Vor unseren Augen wird eine Alte Ordnung regelrecht geschlachtet, und Stück für Stück beigesetzt. Wir kleinen Menschen, Bürger Unzuständige und Irritierte, - wir fühlen Unsicherheit, sehen Verfall, Chaos, Unordnung und glauben das alles seien Ergebnisse widriger Umstände, Launen und Unglück der Natur, das Versagen der Politik und die schwierigen Zeiten. Aber von oben betrachtet schaut selbst das Chaos im Ganzen weit weniger chaotisch aus. Man muss das Reissbrett einmal gesehen haben, - muss den Fahrplan der NWO kennen, - die Vision ihrer Neuen Welt in einer Skizze einmal betrachtet haben um zu wissen, daß für die die den Weg und das Ziel kennen, - Alles seine Ordnung hat. Jeder Untergang, jeder Absturz, jeder Kurseinbruch. ALLES IN ORDNUNG, IN NEUER WELTORDNUNG NÄMLICH. Nichts war Zufall, - alles läuft nach Plan, - alles läuft wie geschmiert. Und da draußen stehen die installierten Politiker auf ihren jeweiligen Posten und reden zu uns. Und daneben stehen die Kabarettisten und übersetzen uns den Nonsens ins Deutsche. Und wir fühlen uns verschaukelt, - weil wir die Übersetzung verstanden haben. Wir werden unruhig, verlieren das Vertrauen ins System und werden das Gefühl nicht los, daß ein Jedermann von der Strasse manches besser regeln könnte als die Politiker-Kaste die uns regiert, und der immer weniger Wähler überhaupt noch einen Regierungsauftrag erteilen, per Wahl. Von unten betrachtet, eine Katastrophe. Von hinten betrachtet saubere Arbeit. Denn was für uns wie Chaos und Verfall ausschaut, ist für jeden Eingeweihten der den Spielplan kennt Bestandteil einer planmäßigen Systematik. So dumm sind unsere Politiker nicht, daß sie nicht wüssten was sie tun. Sie wissen es aber, jeden Tag, jede Stunde, jeden Moment. Sie wissen was sie tun, wie sie es tun und mit welchem Ziel sie es tun. Nicht alle, aber diejenigen auf die es ankommt. Der kleine Mann, der mündige Bürger meint die Politiker noch nach Farben sortieren und unterscheiden zu können. In der hohen Politik, der Machtpolitik aber spielen die Farbnzusammensetzungen eines Parlamentes keine Rolle mehr. Das Farbenspiel ist nur nach außen hin relevant, den Menschen gegenüber die beschäftigt sein wollen. Bunte Bauklötze für die Kleinen. Buntes Farbenspiel der Parteien für den Bürger. Die Hohe Politik fragt nicht nach Rot, Grün oder Schwarz. Sie unterscheidet Politiker nach Kriterien der Manövrierfähigkeit, nach Windschnittigkeit, nach Lernfähigkeit und danach wie und zu was er zu gebrauchen sei. Über den Aufstieg eines Politikers entscheidet als letztes das Wahlvolk. Es kann hier niemand Kanzler oder Kanzlerin werden der nicht zuvor einer Einladung der BILDERBERGER gefolgt ist. Und die Bilderberger interessiert nicht die charakterliche Stärke eines Gastes sondern inwieweit der Geladene den Plan begünstigt.

Wir da unten sind planlos, - übersichtslos, - die Menschen werden ratlos. Verunsicherung macht sich breit. Banken wanken, Fundamente erschüttern, Bindungen reissen, Aktien fallen, Politiker und Bosse stürzen. Von unten betrachtet: Chaos. Von hinten betrachtet: System.

ES IST HIER NICHTS DEM ZUFALL ÜBERLASSEN. ALLES LÄUFT NACH PLAN.

Es kann nicht sein, daß kompetente Fach- und Sachkundige im Land seit Jahren vor der Finanzkatastrophe warnen die dann Wirklichkeit wurde, - und daß unsere Volksvertretung dann so tut als habe sie von nichts gewusst. Es kann nicht sein, daß die seit Jahren kursierenden Warnungen in Bezug auf den Crash von keinem Politiker keinem Verfassungsschutz Organ, nicht vom BND oder sonst einer Bespitzelungsinstanz ungehört blieben. Jenseits der Medialität, im echten Leben in der Wirklichkeit des Seins, wurde darüber gesprochen, geschrieben, publiziert. Ohne Medien-Echo, ohne jegliche mediale Beachtung. Es kann nicht sein, daß in Bezug auf ein so brisantes Thema wie den Zusammensturz des Finanzsystems 5000 Menschen ohne politisches Amt mehr wissen als die verantwortliche politische Kaste im Land. Es kann nicht sein, daß bei einer Bespitzelungs-High-Tech, von der Gestapo und Stasi nur träumen konnten, die Diskussionen und die kursierenden Prophetien in Bezug auf den Crash und das was der Crash mit sich ziehen würde von keinem Seismographen auch nur im Ansatz aufgezeichnet wurde. Außer, - man wünschte es nicht zu wissen, - weil dieses Wissen auf einer anderen Ebene des Spielbrettes ja bereits vorhanden war nämlich als Station eines notwendigen Übels das konstruiert wurde um die ALTE ORDNUNG alsbald beerdigen zu können. Ob nun Finanz-Crash oder der Crash der Twin-Towers in NEW YORK, oder das Desater von PEARL HARBOUR. Alles hätte verhindert werden können, wenn man es hätte verhindern wollen. Die Tatsache das diese Geschehnisse Wirklichkeit wurden leisteten aber der grossen Pirorität im Hintergrund reichlich Vorschub.

Es war meinerseits keine prophetische Schau als ich auf der 2007 erschienen CD SACRIFICARE in GLOOMY WHITE SUNDAY den nächsten Finanz Crash in Aussicht stellte, sondern gezielte Informationen eines ehemaligen Bankers der ein wenig daran zu verzweifeln schien, daß die Obrigkeit seine Warnungen missachtet.

"A Poem of Lord Byron and some Tunes from the Clash, and such a calm bevore the next Wall Street Crash"

Ich sang davon weil ich darüber informiert wurde, daß es passieren würde. Genauso wie ich vor beinahe zwei Jahrzehnten darüber informiert wurde, daß die politischen Verhältnisse in Europa und Übersee und beinahe Weltweit sich in Richtung einer Diktatur verschieben werden. Eine Diktatur die von machen als "DIKTATUR DER HUMANITÄT" ein TOTALITÄRES SYSTEM IM NAMEN DER MENSCHLICHKEIT bezeichnet und umrissen wird.

Ja, es sind Stimmen von Rechts. Konservative, Rechte und als Rechtsextrem geortete haben diese These am stärksten vertreten, - und im Laufe der Jahre dürfte es immer schwieriger werden die dargebrachten Vorbehalte als paranoide Verschwörungstheorien zu verwerfen. Zu klar zeichnet sich die Wahrheit an der Wirklichkeit ab, in zunehmendem Masse mit zunehmender Geschwindigkeit.

DIE NEUE WELTORDNUNG DESSEN FINALER EINZUG INS WELTGESCHEHEN BESCHLOSSENE SACHE IST WIRD JETZT ZUR DURCHFÜHRUNG KOMMEN.

Handlanger, Komparsen, Strategen, Drähtezieher, Marionetten, Schattenkrieger, Demagogen, Psychologen, Agenten, Eliten. Alle befinden sich auf ihren Posten.

ORDNUNG DURCH CHAOS. Mehr Unordnung, mehr Instabilität, mehr Misstrauen das sich von selber fast schürt, mehr Krisenregionen, mehr gordische Knoten die sich am Ende nur noch durch harte Maßnahmen lösen lassen, mehr Vollidioten mit höchster Verantwortung, mehr Saboteure, mehr künstliche Unruhestiftung, mehr Zwist, mehr Ablenkungsmanöver, mehr Brot, mehr Spiele, mehr tieferes Niveau, mehr Bedürfnisse wecken bei immer geringerem Einkommen, mehr Lug, mehr Trug, mehr Egoismus, mehr Selbstverwirklichung, mehr Egalität, mehr Ängste die geschürt werden müssen, und in dieses Stimmungsgemisch aus Angst, Unsicherheit, Unzufriedenheit und Schutzlosigkeit noch die 20-50 Millionen Emigranten die von Asien und Afrika uns noch einverleibt werden müssen, um die Rahmen zu sprengen. Auflösung aller naturgegebenen Bindung, Zersetzung aller Rassen und Völker zu einem kontrollierbaren Massenbrei. Ein neuer Mensch entsteht.

Oh ja, - man meint es gut mit den Menschen. Nicht umsonst reden wir von einer Diktatur der Menschlichkeit. Es ist die Art von Menschlichkeit die sich immer noch im Schatten der Guillutine neu erschafft, - und deren Anfang viel weiter zurück reicht als 1789. Eine Menschlichkeit die uns "Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit" bedeuten soll, die ständig ihre Menschlichkeit betont und doch nur Terror ist.

DER RETTER DER WELT? ODER BLENDER?

Man muss Barack Obama zugestehen, daß er als Erscheinung einfach über eines starkes Charisma und sicheres Auftreten verfügt. Diese Strahlkraft kann ihm von niemandem abgesprochen werden, - und an ihm zerschmettert auch jedes rassistische Ressentiment. Aber wir müssen uns von der romantischen Vorstellung lösen, daß das Amt eines Präsidenten der USA, selbst wenn es sich bei einem Präsidenten nur um eine repräsentative Marionette handeln sollte, - daß dieser Posten weder dem Zufall und auch nicht dem Wahlvolk überlassen wird. Die letztendliche Entscheidung wer von den beiden möglichen Kandidaten deren Programme sich auch nicht so stark voneinander unterscheiden das Rennen macht beruht auf dem Wissen über die Manipulierbarkeit der Massen und auf dem zur Verfügung stehenden Wahl-Budget. Der Rest ist Unterhaltungsprogramm und Beschäftiggungstherapie für das Volk das sich einbilden darf mitbeteiligt gewesen zu sein an einem historischen Ereignis. Das schafft eine gewisse Behaglichkeit.

DER "BAD COP" GEHT, DER "GOOD COP" KOMMT!

Die Intellektuellen, die Showgrössen und Demokratiegläubigen dieseits und jenseits des Atlantik sahen sich in eine neue Zeit gerückt in froher Erwartung des versprochenen "Change". Die Unterschicht der Resignierten schöpft neue Hoffnung und das linke Establishment lässt die Korken knallen. Ein Wunder das nur in Amerika möglich sein kann. Von der Sklaverei ins Weiße Haus. Unglaublich, und am Ende auch nur halbsoschön wie geträumt. Natürlich wirkt es wie ein gerechter Ausgleich, daß nach der kollektiven Qual der Sklaverei einer aus ihrer Mitte nun das höchste Amt begleitet. Aber solcherlei Träume können in der harten Welt der Machtpolitik keinen Lebensraum haben, - außer als Mittel zum Zweck. Die Wahl Obamas wurde von Stimmen der Sehnsucht und Hoffnung nach Erettung aus der Misere, dem Chaos und den Trümmern begleitet, die der Bad Cop Bush hinterlassen hatte. Der Retter ist installiert, sein Kosmos verdichtet sich und aus dem Nebel seines Führungstabes hervor treten Zbigniew Brzezinski, Rahm Emanuel und Joe Biden. Hintermänner die den Eindruck erwecken, daß MARS persönlich sie Obama zur Seite gestellt hat. Von hier an sollte sich die Euphorie auch der Intellektuellen allmählich wieder setzen dürfen. Wir wissen von der Tatsache, daß Obamas Frau ihre Rolle im CFR spielt und davon, daß OBAMA auch schon Gast bei den BILDERBERGERN war. Und wenn man dann 2 und 2 zusammenzählt, dann kommt am Ende als Ergebnis nicht mehr die Rettung der Welt, sondern nur noch der Beschiss an der Menschheit heraus. Hier wurde ein junger dynamischer Charismat von den Strategen der NEUEN WELTORDNUNG so aufgebaut und installiert, wie er ihrem Plan gemäß am dienlichsten ist. Der große "CHANGE" wird kommen. Aber anders als von allen erwartet. Obama, der sicher eigene Träume und Ideale mit seiner Präsidentschaft verbindet, wird sich kurze Zeit nach seinem Amtsantritt in einer zuhöchst unbequemen Situation befinden, in welcher er ob er will oder nicht, Dinge handhaben muss, die einer totalen Härte bedürfen. Das kommende Regime einer global ausgerichteten "DIKTATUR DER HUMANITÄT" wird sich hüten nicht aus der Geschichte gelernt zu haben. Die härtesten Maßnahmen verlieren an Bedrohlichkeit wenn ihre Notwendigkeit dort von einem smarten Mischling oder hierzulande von einer "Landes-Mutter" erklärt werden. Die geschichtliche Phase der Offenheit ist lang schon passe, - Versteckt spielt es sich besser, - mit Masken, Verkleidungen, mit Vorhang und Stoffen die dem Vorwand dienlich sind.

Der Vorwand wird nicht lange auf sich warten lassen. Schritt für Schritt installiert sich die Neue Ordnung. Ground Zero als die Stunde Null der letzten entscheidenden Bauphase. Der bisherige Verlauf der Finanzkrise als Vorstufe zu dem was noch aussteht um den Notstand auszurufen. Und darauf dann die entsprechenden Notstandsgesetze. Nur mal kurz an den Haaren herbeigezogen, - die Schreckensvision eines Atombomben Abwurfs auf den Iran. Das erklärt sich besser über einen smarten dunkelhäutigen Präsidenten dessen eigene Betroffenheit in der Bevölkerung glaubhaft wirkt, als über einen George Bush oder einen McCain die einen Atombomben Abwurf auf den Iran gegenüber dem Volk als einen Akt der Menschlichkeit zu verkaufen im Stande wären. Als ein charismatischer Retter der Welt würde Obama sogar das Vertrauen der Intellektuellen behalten, wenn er zum Bombenabwurf nur die passenden Worte und das richtige Auftreten präsentiert.

IN EUROPA INSTALLIERT SICH EINE WESENSVERWANDTE DIKTATUR über die Apparaturen der EU. Es ist nicht viel was wir über Inhalte und Bedeutung der Neuen EU VERFASSUNG und dem LISSABON VERTRAG so hören. Die Massenmedien konzentrieren sich zu diesem Thema lieber auf die Spielverderber Rolle der Iren und ihrem "NO" zur EU. Eine Aufklärung darüber was dieser LISSABON VERTRAG im einzelnen für uns bedeutet bleibt aus. Keine kritische Nachrichtensendung erklärt uns, daß die Verabschiedung dieses Vertragswerkes vergleichbar ist mit der Notstandsgesetzgebung der Weimarer Republik. Aber ausgerechnet jetzt wo jeder echte Volksvertreter wirklich Gesicht zeigen und zum Widerstand aufrufen müsste segnen 95% unserer Abgeordneten einen beinahe 500 Seiten starken Katalog, der das Ende jeglicher nationalstaatlicher Souveränität bedeutet, einfach ab. Und ich hege meine berechtigten Zweifel ob man im einzelnen wirklich gelesen hat was man so leichtfüßig abgesegnet hat. Aber wir dürfen ja doch längst nicht mehr davon ausgehen, daß die Mehrheit der Politiker die die Interessen ihres "Volkes" vertreten sollten noch einen Bezug zu selbigem verspüren. Längst ist man doch auf Internationalem Kurs, - längst glühen doch Menschheitsbeglückende Visionen am Horizont die jede Nationalstaatlichkeit zum Müll der Geschichte erklären. Wenn aber 95% unserer Abgeordneten einem EU-GRUNDLAGEN VERTRAG zustimmen dessen 12. Erläuterung im Falle von "AUFRUHR" und "AUFSTAND" zur Zerschlagung der Unruhen auch "Todesschüsse" legitimiert. Dann ist damit vieles gesagt. Dann ist die Richtung klar.

Die Initiatoren solcher Gesetzgebungen sind sich von vorn herein darüber klar, daß es Europaweit zu Unruhen, Aufständen und Aufruhr kommen muss. Ich denke aber, daß man in den verantwortlichen Positionen zwischen zwei Arten von Aufruhr unterscheidet. Da gibt es den gewollten und den ungewollten Aufruhr. Der gewollte Aufruhr ist jener der ob nun geschürt oder selbstentzündet der allgemeinen Destabilisierung des alten Gefüges dienlich ist. Brennende Autos, brennende Vorstädte, zerschlagene Schaufenster, Jugendkrawall, ziellose sich gegen alles entladende aufgestaute Gewalt. Diese ist insofern nützlich weil sie das Misstrauen in die alte Systematik schürt. Der Wunsch der Bevölkerung nach Geborgenheit und Ordnung wird laut. Mit dieser Art von Aufruhr lässt sich hervorragend spielen und balanciern.

Erst die Unruhen die nach der Installation der EU-Diktatur zu erwarten sind sollen mit härteren Maßnahmen bis hin zu Todesschüssen zerschlagen werden. Diese zu erwartenden Unruhen haben dann nicht mehr die Qualität unkontrollierter jugendlicher Frustration die sich Bahn bricht, sondern werden von allen Bevölkerungsschichten gemischten Alters getragen und sich sehr gezielt gegen den EU Apparat entladen. Dann aber ist es zu spät. Der EU-Polizei Apparat ist nicht mehr die Polizei eines die Grundrechte schützenden Nationalstaates. Sondern das Verteidigungsorgan einer globalen Finanz Elite.

Zwischen diesen beiden Varianten des Aufruhrs ist aber noch ein wenig Raum und Zeit für die strategische Zutat von 20-40 Millionen Emigranten aus Asien und Afrika. Dieses einpumpen besagter Ethnien nach Europa schafft die ideale chaotische Vorraussetzung für Konflikte die sich nur mit starker Hand in den Griff bekommen und bändigen lassen. Die sich nach Ordnung und Ruhe sehnende Bevölkerung Europas wird die neue EU-Ordnungsmacht begrüßen wie Befreier. Zunächst jedenfalls.

Das neue Regime wird nicht darauf aus sein seine Sklaven etwa in menschenunwürdigen Zuständen gefangen zu halten. Ganz und gar nicht. Meiner Vermutung nach werden die Zügel nur soweit angezogen, daß jedem Menschen die Möglichkeit gegeben ist sich in einem abgestimmt angemessenem Rahmen so frei zu entfalten, daß er ein ebenso zufriedener leistungsstarker Arbeiter und glücklicher Konsument sein wird. Im Grunde nicht sehr viel anders als es heute schon der Fall ist, - nur effizienter noch, genauer noch. Demokratie und freie Marktwirtschaft waren nur das vergleichsweise Versuchslabor für die Vision eines neuen befriedeten Menschen. Es wird keiner Raucher mehr geben, keine Alkoholiker, keine Fettleibigkeit, überhaupt wenig Unterschiede, aber für jeden genug zu essen, viel Unterhaltung, noch mehr Unterhaltungsindustrie, wenig Reichtum in der Arbeiterklasse aber reichlich Zufriedenheit, Lustgewinn und Spaß. Anfangs wird es schwierig sein die neue Rassevermischungs-Verordnung in die Tat umzusetzen. Nach 10 Jahren aber will man die Ressentiments gebrochen haben. Es wird einem Mitteleuropäer zunächst nicht mehr möglich sein eine Mitteleuropäerin zu ehelichen geschweige denn gemeinsam Kinder zu zeugen. Geschlechtlicher Umgang und Geburten sind nur dann zulässig wo sich zwei deutlich unterschiedliche Vertreter zweier Rassen oder Mischrassen zusammen finden. Alle Genealogischen Daten, Stammbäume, Urkunden, schriftliche Hinweise auf Vorfahren gelten als Verboten, - und müssen vernichtet werden. Im Verlaufe einer 10 Jahre umfassenden Großmaßnahme wird im Rahmen von Umschulungen jedwede Religiösität jeder Art systematisch und in vorsichtigen Schritten gelöscht. Es gillt die allgemeine Doktrin, daß der Mensch sterblich und sein Leben begrenzt ist, daß es über den Tod hinaus nichts gibt und daß es das höchste Ziel eines Menschen ist, ein guter Arbeiter und Konsument zu sein.

Zwischenfrage: ORIENTIERT SICH DIESE VISION NUN AN "1984" ODER SCHON DER WIRKLICHKEIT?

PARANOIDE UTOPE? Hier eine gutmeinende Vision JOHN LENNON's die zum Thema passt. Ein paar stimmige Zeilen aus "IMAGINE". In wunderschöne Musik geschmolzene Freimaurer Lyrik. Eine simple beinahe naive Vision. Süß daher gesungen. Erreichbar nur über den Weg von Zwangsmaßnahmen und einer Euro- oder One World-Diktatur. Auf Kosten aller Nationalstaatlichkeit, aller ethnischen Unterschiede und den verschiedenen Konfessionen.

"Imagine thers no countries. It isnt hard to do.

Nothing to kill or die for, and no religion too.

Imagine all the people, living life in peace.

You may say im a dreamer. But im not the only one.

I hope some day youll join us, and the world will be as one.

....no need for greed or hunger, a brotherhood of man.

....Imagine all the people, living for today ...."

Entzückend süß und schön verpackt. Aber die Natur des Menschen auch wenn sie geneigt ist dieser Süße zu entsprechen ist in letzter Instanz eben nur so brüderlich wie Kain und im Schnitt so kühl wie die Klinge der Guillutine.

Lennon korrespondiert mit seiner verführerisch verpackten Utopie mit einem nicht minder bekannten freimaurerisch geprägten "Hit" alter Schule. Schillers "ODE AN DIE FREUDE" ("Alle Menschen werden Brüder") von 1786. Von Beethoven vertont mit der 9. Sinfonie. 1789 war es in Frankreich dann so weit mit dem verbrüdern, daß den restlichen Verlauf der revolutionären Brüderlichkeit der Sang der Guillutine begleitete.

Seit 1972 ist die ODE AN DIE FREUDE in der Beethoven Vertonung offizielle EUROPA Hymne. Seit 1985 offizielle Hymne der EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT und seit 2001 ist das original Skript Beethovens ein Exponat im Weltdokumentenerbe der UNESCO. Hier wird die Bedeutung des Zusammenspiels von Text und Musik also gleich drei mal unterstrichen. Freimaurer Signatur total. Ich gehe hier nicht auf andere interessante mystische Aspekte des Werkes ein.

Für einen modernen Menschen ist es naheliegend und einfach sowohl Lennon als auch der Freimaurer Vision von der geeinten Menschheit in einer geeinten Welt das sofortige Ja Wort zu geben. Es ist einfach wenn da nichts ist was man zu verteidigen hätte. Für mich als altmodischen Zeitgenossen ist der Schritt nicht vollziehbar, weil es eine Utopie ist die nur im Theoretischen romantisch beglückend und heilvoll erscheint, praktisch aber an den niederen Zugkräften des Menschen scheitern muss.

Selbst der von mir so hoch geschätzte Philosoph und Humanist: GERHARD SZCZESNY vertritt eine Haltung der ich mich nur teilweise anschließen möchte wenn er wie 1974 in DIE DISZIPLINIERUNG DER DEMOKRATIE ODER DIE VIERTE STUFE DER FREIHEIT wie folgt schreibt: "Der Weg zum Weltfrieden führt leider nicht über die Verbreitung friedlicher Gesinnung, sondern nur über den abbau souveräner Nationalstaaten mit sich befehdenden Ideologien und Wirtschaftssystemen. Ein Ziel das noch in weiter Ferne liegt."

Von 1974 bis 2009 sind es 35 Jahre in welchen die Entwicklungen alleine des letzten Jahrzehntes sich erschreckend schnell entwickelt haben. Ich verstehe SCZESNY als Atheistischen Humanisten als den Besten seiner Art, muss aber auch ihm nachrufen, daß mir das anlaufende Model zum Abbau aller Nationalstaatlichkeit einfach nicht behagt. Mir gefallen die Figuren nicht, nicht die Marionetten, nicht die Hintermänner, mir gefällt die Bevormundung nicht, mir gefallen die Vorzeichen nicht, mir missfällt der Ton aus Brüssel, mir missfällt die Massen-Euphorie der Intellektuellen Idioten, mir gefallen die Ersatzstoffe nicht die man mir zum Tausch für das bietet was mir noch heilig ist. Und mir missfällt die geheuchelte "Menschlichkeit" dieser Großinszenierung die den gemeinsamen Menschheitsnenner nur auf unterstem gemeinsamen Niveau überhaupt finden kann.

DER KONSERVATIVE TRUGSCHLUSS

Anders als eine gemäßigte konservative Rechte die gegenüber dem Vertrag von Lissabon die Möglichkeit des "Zivilen Ungehorsams" in Betracht zieht, und das im Grundgesetz verankerte "Recht auf Widerstand". (Art.20 Absatz 4. WIDERSTANDSRECHT), glaube ich nicht, daß das Problem dadurch gelöst würde wenn die verfassungsgemäße Form der Rechtsstaatlichkeit gewahrt bliebe. Der Konservative neigt dazu die Inhaltliche verbriefte Form gewahrt zu sehen. Wenn der in meinen Augen sehr respektable Prof. Dr. Schachtschneider in seiner Verfassungsklage gegen die Ratifizierung des EU-Reformvertrages mit Recht bemerkt, daß Deutschland mit Lissabon keine Demokratie mehr sei, dann ist dies natürlich richtig. Meine Befürchtung jedoch ist, daß Deutschland auch schon ohne den EU-Grundlagenvertrag dem Verrrat, Verkauf und der systematischen Untergrabung des Systems durch One World Strategen und Lobbyisten ausgesetzt war und ist. Mich interessiert in diesem Falle nicht mehr die auf Papier gedruckte Wunschvorstellung mittels welcher der Staat sich nach außen hin definiert, sondern das Maß der potentiell totalitären und globalistisch geprägten Strukturen die hinter der Fassade der Rechtsstaatlichkeit und in den Kellern, Schubladen und Chefetagen einiger Oligarchen auf weitere Installationen warten. Von dem Moment an wo ich mich im Widerstand befinde verteidige ich keine Demokratie mehr an die ich längst den Glauben verloren habe, sondern versuche einer Diktatur zu widerstehen die nicht nach meinem Geschmack ist.

Josef K.   Heilig Abend & Nacht 2008