DER BAADER MEINHOF KOMPLEX / VORHER

 
Vorweg ! Ich rotz den Text hier jetzt runter wie andere Ihre Magazine leerschießen,- Meinerseits ohne Rücksicht auf Rechtsschreibung, Satzzeichen und deutsches Grammatik-Gesetz. Ich verschieße also erst einmal das ganze angestaute Magazin schau mir dann den Film an von dem ich glaube das ich ihn im Nachhinein noch mal extra zerreißen werde,- und hoffe damit meinen Anteil auf den Abgesang einer Generation geleistet zu haben, die in die Geschichtschreibung eingehen wird als das vergleichsweise 5 minütige Teppichklopfen gegen den Staub und Muff der letzten 1000 Jahre. Einmal Teppichklopfen und fertig. Zu mehr Revoluzzertum wird es über das schnelle Verfallsdatum der Irrgelaufenen 68er am Ende nicht gelangt haben. Schlimmer noch. Für diese vergleichsweisen wirklich legitimen und aufwühlend bewegenden 5 Minuten Aufstand im Zuge der Weltgeschichte,- der sich in Straßen, Betten, besetzten Häusern, in Diskussionsrunden und Familien-Tribunalen austobte, hat sich die Außerparlamentarische Opposition von damals heute einen Establishment linker Selbstgefälligkeit geschaffen dem nach 40 Jahren schon mehr Staub anhaftet als der Muff unter den Talaren von 1000 Jahren. Was in den 68ern Zurecht dem Teppichklopfer anheimfallen mußte,- das war reichlich Wilhelminischer Eisenstaub, die biedermeiersche Spießermoral, das herdenweise in den Tod gehn dürfen oder müssens für eine ehrgeizige Generalität oder für Industrielle Nutznießer des Krieges,- oder eines Preussentums dessen stolzes Rückgrat nur noch Besenstil war. Ja ja,- Staub natürlich auch unter den Talaren der Richter und Staatsanwälte, die nach '45 ihre Gesinnung wechselten. (Aber wo sollte man sie denn sonst hernehmen, und wo läuft es anders ?) Staub und Muff auch der auch einer Männerwelt die nicht viel Spielraum hatte im zu engen Spannungsfeld zwischen Befehle befolgen und Befehle geben, zwischen dem Drill den sie selber zu ertragen hatten und der Dressur von Frau, Kind und Hund. Das über die Spitze getriebene dieser Zeit das allein war der Staub der das auf den Putz hauen der Ausser Rand und Band geratenen legitimierte. Aber was dann,- Dieser Generation mag der Welt- und Zeitgeist vieleicht den Teppichklopfer in die Hände gegeben haben,- aber nicht sehr viel mehr. Viel Fragestellung, viel Aufmüpfigkeit, viel Veränderungswille, viel Aufbruchsstimmung,- nur um am Ende in kollektiver Anstrengung auf den Teppich zu scheißen den man so weltverändernd eben noch vom Staub der Tausend Jahre zu befreien vorgab. Stattdessen Rotweinflecken auf den Teppichen derer die den theoretischen Brennstoff lieferten für die jenigen die zur Täterschaft bestimmt waren, und Blutflecken auf der Straße hinterließen. Tausend Jahre Deutscher Staub im Verhältnis zu 40 Jahre Scheiße aus der diese Selbstzufriedenen Wichser kurz vor der Rente ihr linkes Establishment zu Ende gebaut haben. Jetzt bevor sich diese Idioten allmählich zur Ruhe setzen beginnt die letzte Grossoffensive der 68er in beinahe schon wieder wilhelminischer Selbstherrlichkeit. Man will in Anbetracht seiner Sterblichkeit der man sich jetzt bewußt wird der Nachwelt etwas hinterlassen. Ausgerechnet Sie denken jetzt ans vererben, an das weitergeben einer Fackel die aber nie brannte. Was vor 100 Jahren noch das Reiterstandbild in Bronze war,- das Kriegerdenkmal aus dem ersten Weltkrieg oder die inflationäre Erbauungsliteratur aus dem ersten Weltkriegsgeschehen,- das sucht heute nach linker Entsprechung. Man will nicht abtreten ohne Zeugnisse zu hinterlassen, die man sich am liebsten gleich selbst ausstellt. Man kann Rudi Dutschke nicht in Bronze gießen, Ohnesorg nicht in Marmor hauen, das geht nicht. Man kann und will sich keine Eisernen Kreuze verleihen, aber man kann seiner Generation mit viel Schönfärberei in filmischen Machwerken und Memoiren etwas übers Verfallsdatum helfen. Aber schon die Tischgespräche eines 68er Veteranen von heute finden ihre Entsprechung in den Kriegsberichten der letzten Weltkriegsveteranen,- mit dem Unterschied nur, daß mir der Kriegsveteran näher steht als der Straßenkämpfer der am Ende seiner politischen Laufbahn doch eh nur für sich selbst und sein abendliches Glas Rotwein auf einer Verranda in der Toscana gekämpft hat,- und fürs Gute Gewissen eines humanitären Anspruchs. Und was dem Weltkriegsveteranen von 14/18 der Glaube von der "UNBESIEGBARKEIT" im Felde und die "DOLCHSTOSS-LEGENDE" war, das wurde der HINRICHTUNGS-MYTHOS von Stammheim für die Linken. Verstehe ich die Schlagzeilen die der Film vorraus schickt richtig , dann geben die Macher des Films Edel & Eichinger also vor den Mythos RAF zerstören zu wollen. Und ich behaupte vor betrachten des Films daß dies entweder gelogen ist,- oder so nicht funktioniert. Der momentane Antrieb der 68er Veteranen besteht jetzt nur noch darin,- sich alles so einzurichten, daß man von seinem kleinen Landsitz in der Toscana aus bei besagtem Glas Rotwein hübsch selbstzufrieden hinter sich schauend mit einem Guten Gefühl aus dem Leben scheiden kann. Und zum Guten Gewissen eines 68ers gehört daß er das Thema RAF für sich persönlich in Ordnung bringt. Da steht für die meisten so ein kollektives Schuldgefühl im Raum,- von zuviel diskutiert und zu wenig getan haben, und daß das was getan wurde von den wenigsten am Ende nur eine Gewaltorgie war,- der man noch immer mit gemischten Gefühlen gegenüber steht. Diese letzte Konsequenz derer die den Abzug drückten,- gegen andere und am Ende gegen sich selbst,- das schafft dieses gewisse Unbehagen weil man selbst so weit nicht gehen wollte, nicht konnte. Man trennt aber jetzt konsequent den Müll.

MYTHOS-ERSCHAFFUNG IM GEWISSENSKONFLIKT

Was den RAF Mythos schon immer prägte und fortschreitend immer stärker prägt bis zum nächsten Kulminationspunkt, der jetzt erreicht sein könnte, hat also viel mit dem Gewissen derer zu tun,- die die letzte Konsequenz scheuten. Man glaubt den Terroristen,- den Lebenden und Toten etwas zu schulden,- weil man sich als die kollektive Kraft im Finger der Schützen empfand die den Abzug drückte. Das schlechte Gewissen,- nicht den Opfern gegenübern sondern den Tätern,- dafür daß es allen nicht unmittelbar Mitbeteiligten heute ein bißchen zu gut geht um noch revolutionär wirken zu können. Ein bißchen Gewissensnot weil die Welt trotz allem humanitären Bemühens nicht besser geworden ist,- und das man selber mehr und mehr in ein Orwell'sches System eingewoben ist, in welchem sich über Sicherheit und Freiheit bei Rotwein und mediteranem Fingerfood noch son bißchen diskutieren läßt. Ich glaube auch, daß nur eine Handvoll revolutionärer Dampfplauderer zwischen Frankfurt und Berlin den Leuten einfach zuviel darüber erzählt haben daß sie theoretisch fliegen könnten. Sie selber könnten sogar daran geglaubt haben, was ihren Worten noch mehr Überzeugungskraft geschenkt haben könnte, ohne aber in Erwägung zu ziehen es selber zu tun. Gesprungen sind andere. Die BAADER MEINHOFs waren die ersten. Keiner ist geflogen,- alle sind zerschellt. Der Treibstoff waren die Diskussionen,- die Inspirationen, die Reden der Ideengeber. Der Rest ist Religionsgeschichte. Ein neues Glaubensbekenntnis. Im Grunde befinden wir uns wirklich in einem Urdeutschen und fast religiösen Thema. OHNESORG & DUTSCHKE Märtyrer, Stammheim das Golgotha der Gottlosen, BAADER-MEINHOF als Ersatzreligionsstifter künftiger Antifa -Fundamentalisten, eine Art Gegenentwurf zu Mutter-Gottes und gekreuzigtem Christus,- zwischendrin die dahingeworfenen Apostel der ersten und zweiten RAF Generation. Die Musik dazu ist nicht mehr "MY GENERATION" von THE WHO wie es uns ein Filmtrailer vormachen möchte,- sondern eigentlich RICHARD WAGNER. Was die Linke in die große Bewältigungs- und Gewissenskrise mit treibt,- ist die unaussprechliche Tatsache,- daß ANDREAS BAADER und ADOLF HITLER ein gemeinsames Thema sind das eigentlich nur von RICHARD WAGNER interpretiert gehört oder von VON THRONSTAHL irgendwann vieleicht mal. Es ist im Grunde kein Film-Stoff, sondern Vorlage zu einer OPER die aber von keinem Linken komponiert geschweige denn inszeniert werden könnte. Käme Schlingensief auf die Idee es zu versuchen müßte er scheitern. Warum?, weil er kein Mystiker ist, weil er BRD ist, Unterhaltungsprogramm, kompatibel eben. BAADER- MEINHOF ist ein Deutsches Thema,- Urdeutsch,- tiefer Deutscher Urstoff, bei aller Geisteskrankheit, bei aller Psychopathie, Hysterie und allem ANTIFA FANATISMUS der an sich beknackten Charaktere. Die Unsterblichkeit ANDREAS BAADERs liegt in seiner Konsequenz begründet, nicht in seiner wie ich vermute assozialen, linken Art. Ich glaube absolut nicht an die These daß Baader je Idealist war. Sein Auftreten war nicht das eines "ROMANTIKERS" wie es manches Medium schönmalen will,- und seine Beziehung zu Gudrun Ensslin war auch keine romantische Liebe. Sie waren zusammengenommen nur ein weiteres engstirniges deutsches Phänomen nur eben in neuer Form, neuem Style, frischer Aufmüpfigkeit und Respektlosigkeit gegenüber denen die sie instinktiv als überholt betrachteten Aber im Endeffekt standen sie dem befehlstreuen Nazi-Vollstrecker von standgerichtlichen Todesurteilen in ihrer Kaltblütigkeit näher als einem ROBIN-HOOD. Die Gegenseitige psychische Selbstzerfleischung im Sicherheitstrakt von Stammheim findet ihre Entsprechung im Verhältniss der zum Tode oder Lebenslanger Haft verurteilten NS-Kriegsverbrecher. Man vergleiche die SPANDAUER TAGEBÜCHER Speers mit den Überlieferungen aus dem Stammheimer Gefängnisalltag. Der Film will keinen Mythos zerstören sondern die 68er mit sich ins Reine bringen. Und,- cool sollen sie wirken die wilden Hunde und Aushängeschilder. Ich bin gespannt ob ich diese Meinung nach dem betrachten aufrecht erhalte.

Gestern Abend eine Trivialshow auf RTL gesehn,- zu Gast der BAADER Darsteller Moritz Bleibtreu,- Oliver Geissen moderierte. Ein Filmausschnitt wird abgefahren. Wild spassige Autofahrt bei Nacht,- untermalt von eben THE WHO und "MY GENERATION" Die angehenden Terroristen als jugendliche Spass-Clique mit reichlich PS auffahrend und schweren Knarren ziellos umherballernd. Eine Filmminute. Und dann spricht Bleibtreu begeistert davon wie es für ihn war diese "LEGENDE ANDREAS BAADER" zu spielen. Später werden sich die reformierten NEW KIDS ON THE BLOCK zu ihm auf die Couch setzen,- und dann paßt es auch schon wieder. Fernseh Trivialität auf entspanntem niederen Niveau,- unaufdringlich wie die Hintergrungsmusik im Supermarkt,- Gut gestimmtes Puplikum, Werbeunterbrechung. Eben noch ROTE ARMEE FRAKTION, und kurz darauf treten zwei Gewichtsheber an den Rekord im Küchenherd-Weitwurf zu gewinnen. Das ist die Deutsche Wirklichkeit dessen wie etwas ankommt,- und wo es ankommt. Im Kino schließlich werden Hinrichtungszenen von der Leinwand strahlen,- keine Kriegsfilmszenen mit Soldaten im Einsatz für Volk und Vaterland,- sondern das kaltblütige abknallen von auserkorenen Sündenböcken,- und rigoroses töten für eine bessere Welt. Den Nazi Frontkämpfer oder den SS Mann durfte man lange nur als brutalen Befehsausführer darstellen, oder wenn doch mit menschlichen Gefühlen ausgestattet, dann allenfalls als Desserteur. Dieser Film aber der vorgibt einen Mythos zerstören zu wollen,- wird wie ich vermute noch mehr Untermalungsmusik auffahren die das Massaker dann mit etwas Beat und Rocknroll Rythmik ablösen oder gar begleiten. Das Gesicht der Ensslin Darstellerin wie es auf den Pressefotos zum Film erscheint ist nicht das Gesicht einer besessenen Psychopatin sondern eher einer Uschi Obermeier. Hier wird kein Mythos zerstört sondern erschaffen. BAADER & ENSSLIN erscheinen rein optisch symphatisch. Über den Hitler Film regte man sich auf weil er Hitler "menschlich" zeigte. Aus BAADER & ENSSLIN wird etwas wie BONNIE & CLYDE. Die Bilder und der Eindruck sind entscheidend. Die Tatsächlichkeit aber interessiert genausowenig wie die Hintergründe der RAF Opfer von welchen wirklich keiner auch nur im Ansatz soviel Dreck am Stecken hatte das man ihn hätte ermorden müssen. Wie seltsam,- das ausgerechnet heute auf dem Machthöhepunkt der 68er Generation ganze Hundertschaften von assozialen Managern, Lobbyisten und Plutokraten ihr freies Unwesen treiben können ohne Gefahr zu laufen sich einen Kopfschuss zu fangen. Ich bin gespannt was mir der Film in Bezug auf die Entführung HANNS MARTIN SCHLEYERs offenbart. Wieviel Mensch der Darsteller verkörpern darf,- wieviel Sympathie er verstrahlen darf, oder ob die Entführung welche mit dieser feigen wie linken Hinrichtung endete zur coolen Jeans-Werbung gerät. Diese Scheiß Typen haben sich immer die Verkehrten ausgesucht. Warum? Weil es letztendlich keine HINRICHTUNGEN sondern RITUAL MORDE waren. Ritual-Morde in einem Generationen-Konflikt. Nicht Weltrevolution, nicht Kommunismus, nicht Rote Armee sondern Söhne und Töchter im Konflikt mit dem Vater,- nicht mit Vater-Staat in erster Linie,- sondern mit dem Prinzip Vater. VATERMORD,- nichts anderes,- keine Politik,- nur Sohn, Tochter und der zu schlachtende Vater. Die Umkehrung: Nicht Issak soll geopfert werden, nicht Abraham will das Opfer bereiten,- Nicht das Vaterland verlangt mehr seinen Söhnen das Opfer ab,- die Söhne und Töchter opfern den Vater. Eine Deutsche Tragödie. Große Oper mit katastrophalem Ausgang für Kinder und Kindeskinder. Hier die Gefallenen Söhne des Weltkriegs, die von der Roten Armee vergewaltigten Frauen und Töchter,- die Kriegsüberlebenden, die Kriegshelden und die Kriegsverbrecher,- und dort die ermordeten Vaterfiguren,- ROTE ARMEE FRAKTION, mordende Waisen. Einen SS-Mann in seiner uniformierten Erscheinung als aesthetisch Perfekt zu empfinden das behällt man weitgehend noch für sich. ULRIKE MOHNHAUPT als sexy Kopfschuss-Killerin erscheinen zu lassen,- das ist wieder Mythenbildung. Sehr sehr sexy das Pressefoto,- wir stehen mit dem Rücken zum Erschießungsopfer, und die Mohnhaupt erscheint als sexy Göttin und Vollstreckerin. Ist es das was man den nachwachsenden Generationen vererben möchte? Oder ist das einfach nur 68er Geschichtsfälschung. Ich bin gespannt was die bewegten Bilder rüberbringen. Das Mohnhaupt Pressefoto jedenfalls läd zum verlieben ein, schafft einen RAF Fetisch der der Wirklichkeit nicht Stand hällt. NADJA UHL,- eine hervorragende Schauspielerin,- zu schön um eine Drecksau wie die Mohnhaupt zu verkörpern. Drecksau,- weil sie mit Blumen kommt,- weil sie um im Namen der Menschlichkeit kaltblütig zu morden mit geheuchelter Menschlichkeit auf menschliche Tuchfühlung mit ihrem Opfer kommt. Auch Ulrike Meinhof zu Gunsten des Mythos reichlich geschönt. Wird der Film eine Johanna von Orleans aus ihr fabriziern? Eine linke Sophie Scholl? Wird uns der Film ihre labile Psyche offenbaren?


ARMEE DER FINSTERNIS, KEINE LAUFSTEG-MODELS !

Nazis werden hart und verzerrt gezeichnet. Terroristen werden plastischer Chirurgie unterzogen. Warum? Weil das letzte Stündlein der Vatermörder Generation geschlagen hat. "DEN FILM MUSST DU MACHEN, DAS IST UNSERE GENERATION" sagte Edel zu Eichinger. Ja,- es ist diese Generation,- die sich vorm abtreten nochmal schnell in Szene setzen muß für die Nachwelt. Eine Generation zu der ich keinen Bezug habe. Für mich gibt es nur deren Väter, deren Mütter und deren Kinder. Sie selbst ist mein Feindbild,- mein erklärter Gegner. Es genügt mir nicht auf die Gräber gefallener RAFler zu pissen, und auf das Linke Establishment zu scheißen. Nein,- ich will daran teilhaben ihre Vorherrschaft zu brechen. Ich habe sie kommen sehn und ich werde sie gehen sehen. Ihre geschichtliche Legitimation ist ein vergleichsweiser epileptischer Anfall gewesen der, und das muß man ihnen zugestehn dürfen zur Lockerung und Kurskorrektur des weiteren Verlaufes der Abendländischen Geschichtsschreibung beigetragen hat. Aber der Spuk muß ein Ende haben. Der Pendelschlag der nächsten Korrektur kommt von Rechts,- nicht mit brutaler Gewalt,- aber mit reichlich Substanz. Meine ersten Bildeindrücke von der RAF in Zusammenhang mit der Verhaftung von Baader und Raspe vor über 30 Jahren waren durchaus prägender Natur. Da war nichts von sexy,- nichts von revolutionärer Äesthetik. Langhaarige bärtige Halbaffen in Unterhosen, die von der Polizei in einen VW Bus vefrachtet wurden. Für mich allenfalls eine Ästhetische Bedrohung. Was isn das für ne SCHEISS-ARMEE dachte ich mir. Und heute soll das in sexy Kaschierfolie mit Rock Musik unterlegt dann eine Offenbarung sein? Ein kulturelles Kuckucksei im Nest einer Generation die lange damit beschäftigt sein wird die Dachschäden der 68er zu repariern, und die Annahme jeglichen Erbes einfach verweigern wird. Es ist nichts viel übrig was es wert wäre vererbt zu werden.

"Sie findet, das sie letztenendes in 'paradiesischen Zuständen lebt' und meint vor allem einen funktionierenden Rechtsstaat" steht im SPIEGEL 37/08 über die Meinhof Darstellerin Martina Gedeck zu lesen. Ja das mag sein,- das die Priviligierten im Land ihr Dasein als paradiesisch empfinden und sich von Rechtsstaatlichkeit bis in die Spitzen gesegnet glauben. Und auf der Schattenseite des Lebens liest ein zorniger junger Mann vieleicht gerade darüber das es es Manager im Lande gibt die einem Arbeitslosen gerademal noch 132 Euro im Monat zum Leben zugestehn. Vieleicht läd ihn jemand ins Kino ein wo er Bilder sieht,- von zornigen jungen Männern in schlechten 70er Jahre Klamotten aber guten Posen und mit sexy Handfeuerwaffen ausgestattet. Vieleicht ist er beeindruckt von den Bildern, und von der Durchschlagskraft der schweren Kaliber,- vieleicht sogar berauscht von den Schüssen, dem durchsiebten Blech dem zersplitterten Glas. Vieleicht kombiniert er seine Filmeindrücke mit seiner sozialen Unzufriedenheit und seiner Wut auf irgendwelche kapitalistischen Drecksäue die darüber empfinden möchten das er mit 132 Euro im Monat gut über die Runden käme. Vieleicht macht er sich Gedanken darüber was Linkssein früher und was es heute bedeutet,- Vieleicht wähnt er sich eher Rechts. Vieleicht trifft er sich morgen schon mit ein paar Freunden,- weil er eine Idee mit sich trägt und nichts mehr zu verlieren hat,- und von den 132 Euro über die andere reden schon am 20sten des Monats nur noch 15 Euro besitzt. Ein kleines Gedankenmodel nur,- für den großen Paradigmenwechsel. Weil nichts beim alten bleibt,- und weil die 68er sich mit jedem Denkmal das sie sich setzen wollen, sich ihren Grabstein bereiten.


Was dem Rechten sein WK II. Jagdfliegerbuch ist,
das ist dem Antifa-Linken seine RAF Devotionalie.

"Aktuell zum Filmstart" Gibts jetzt auch die Originalstimmen der RAF vor Gericht, 1CD mit 78 Minuten für 15,99. Auch das ein Denkmal auch das ein Grabstein. 30 Jahre nach Hitler wurden dessen Schallplatten mit Reden der Verkaufsschlager schlechthin. Hitlerreden auf 33 RPM gehörten neben ein paar EUROPA Schallplatten mit Abenteuer Hörspielen und den Pflichtplatten an Rock und Punk in jeden jugendlichen Plattenbestand. 30 Jahre nach RAF die STAMMHEIM-BÄNDER. Nicht Party tauglich, nichtmal zum auswendig nachsprechen geeignet, nicht einmal zum schockiern,- einfach nur ein Armutszeugnis ihrer Zeit. Eher etwas für den Linksfundamentalistischen Hysteriker und nostalgische Antifa Fetischisten. PUNK war dann erst richtig tot,- als eine Inflation der Filme und Bücher zum Thema einsetzte. NEUE DEUTSCHE HÄRTE war erledigt als das Thema zwischen den Buchdeckeln endete. ROCKNROLL wird Rentner-Domäne, und RAF Tondokumente gehören nicht mehr mit dem Begriff REVOLUTION in Zusammenhang gebracht sondern könnten neben dem Rosenkranz aus Lourdes bald schon auf ebay in der Rubrik Sakrale Volkskunst zum Verkauf stehn. Am 25sten also kommt der Film. Ich schau ihn mir an,- und dann geb ich wieder Bescheid ob ich recht damit habe wenn ich hier und heute abschließend behaupte,- das es grandios inszenierte, sehr gut besetzte und 1A gefilmte Jeans Werbung ist, und nicht das zerstören eines Mythos. Ganz im Gegenteil.

jk 13-15 september 08