WIKIPEDIA ,ICH & DIE WIRKLICHKEIT

Die Seriösität und Wissenschaftlichkeit von WIKIPEDIA steht spätestens dann in Frage, wenn man selber einmal dort vorstellig wird , um auf biographische Ungereimtheiten bezüglich des eigenen , von Fremden erstellten Profils aufmerksam zu machen. Beim Studieren meiner von irgendwelchen freiwilligen Triebtätern zusammengeschusterten Biographie wird schnell ersichtlich, das die Motivation zur Erstellung meiner Biographie weder auf Sympathie für mich noch auf Wahrheitsliebe oder Wissenschaftlichkeit basiert sondern der Art und Weise entspricht wie ein extrem linker Politkommissar mich gerne dargestellt sehen möchte , vor der gläubigen Öffentlichkeit. Neben der politischen Motivation irgendwelcher systematischen Schreiberlinge scheint aber auch ein Konkurrenz-Aspekt zum tragen zu kommen, der seinen Ursprung in dieser gewissen Verzweiflung hat , das man weder gegen die Verkaufszahlen VON THRONSTAHL,s noch gegen mich persönlich wirklich etwas unternehmen kann. Die letzte Möglichkeit der Verzweifelten jemanden aus relativem Hinterhalt heraus ein wenig  zu diskreditieren , ob nun politisch motiviert , von persönlicher Abneigung, Missgunst oder welchem Eifer auch immer getrieben, bietet hier der internationale WIKIPEDIA Pranger. Hier hat jedes technisch einigermaßen begabte einsame Würstchen im Schutze seiner eigenen Maskierung die Möglichkeit die öffentliche Darstellung eines nicht Anonymen nach seiner Fasson und inneren Befriedigung so in die Welt strahlen zu lassen, wie es ihm gefällt.

Weist man WIKIPEDIA dann explizit auf Ungereimtheiten , tendenziöse Untertöne, oder falsche Darstellungen hin , beruft WIKIPEDIA sich auf die vom Autor installierten Quellenangaben ohne Verlässlichkeit und Ortung der Quellen weiter zu hinterfragen. So kann eine im Nachrichtenmagazin "DER SPIEGEL" installierte Unwahrheit , gegen die man hierzulande keine Chance hat um vor der Anwalts-Armada des "SPIEGEL" bestehen zu können, im Handumdrehen zur "Wahrheit" mutieren. In diesem Kielwasser schwimmt dann auch gerne die linksextreme Presse, die ihre öffentlichen Diffamierungskampagnen in systematischer Weise immer auf die gesammelten Werke ihrer eigenen Druckerzeugnisse aufbauen kann , die dann als Quellen benannt den Eindruck der Richtigkeit schinden.

Wenn man dann seine eigene Biographie durch eine Anmeldung bei WIKIPEDIA zu korrigieren versucht , möchte man doch annehmen das der für deinen Fall Zuständige Ansprechpartner in diesem Unternehmen von Welt eine gewisse Kompetenz besitzt oder wenigstens die virtuelle Aura eines blassen mechanisierten Bürokraten der im Dienste der Sachlichkeit kühl und emotionslos für eine gewisse Ordnung sorgt. 

Wenn sich dann aber hinter dem Einwand gegen meine Korrektur ein ADMINISTRATOR zu erkennen gibt, dessen eigenes Administrator Profil auf einem Pseudonym aufbauend sich selbst als "BÖSE" und seine musikalische Vorliebe mit "MENSCHENVERACHTENDE UNTERGRUNDMUSIK " angibt, und gleichzeitig ein Abonnement auf sämtliche szenekritischen Buchveröffentlichungen des windigen  CHRISTIAN DORNBUSCH zu haben scheint, ( der wie wir wissen so etwas wie eine Alfred Schobert`sche Wachablösung darstellt , im Gegensatz zu Schobert  aber lieber anonym schreibt ) dann sagt das viel aus über die wissenschaftliche Lexikon-Qualität von WIKIPEDIA.

Noch "wissenschaftlicher" aber wird das Ganze ,- wenn besagter Administrator auf dem Rücken "meines" Profils seine Parteilichkeit und Tendenziösität in der Weise unterstreicht, dass er (immer noch im Rahmen dessen was unter "meinem" Namen hier betrieben wird ) Diskussionspartnern gegenüber die Meinung vertritt, dass ICH es mit der Wahrheit ja nicht so genau nehmen würde, und offensichtlich lüge. Wie administrativ wissenschaftlich ist das denn?
Wenn sich dann aber noch ein kritisches Stimmlein aus dem Neofolk Bereich zu Wort meldet und darauf verweisen möchte das ich nicht nur aus der linken Ecke sondern aus der Neofolk Szene selbst nachweislich kritisiert werde , und sich dann ausgerechnet auf NONPOP als angegebene Quelle beruft ,- dann muss man kein Verschwörungstheoretiker sein, um in Erwägung ziehen zu dürfen, das am Ende  Christian Dornbusch und NONPOP Autoren selbst hinter neuer Maskerade schreibend die Initiatoren "meiner" WIKIPEDIA Biographie sind. Und wenn nicht sie selbst ,- dann eben die in ihrem Kielwasser schwimmenden Hilfszwerge .

Man beachte die fein dosierte Polemik und gehässige Würze die beim genaueren durchkauen der Darstellungen über mein Wirken einen ganz und gar unwissenschaftlichen Beigeschmack erzeugen .
Aber sind diese sich Aufmerksamkeit und Gehör schaffenden Stimmchen irgendwelcher Maskenträger wirklich Stimmen der EWIGKEIT ? Es heisst das Internet würde nichts vergessen, und was hier einmal kundgetan würde , das bliebe für immer irgendwo im virtuellen Raum bestehen. Aber ist das nicht alles virtuelles Gespenstertum ? HUI BUH und das Schlossgespenst ? Müssen diese Mini Satteliten die einen umkreisen , um ihre Begleittexte in den Weltraum oder das Internet zu blasen,  nicht irgendwann einmal wieder in die Bedäutungslosigkeit des Nichts zurück stürzen ? Was hat es auf sich mit dieser Aufmerksamkeit die sie mir schenken wollen oder müssen ? Seis drum,- wenn es ihr Zwanghafter Wunsch ist mich so dargestellt zu sehen, wird ihr Atmen nicht der längste sein, und man selbst kann sich den maskierten Herren gegenüber noch vor einem jüngsten Gericht in vergebender Nachsicht üben.