ÜBER DEN HADES HINAUS INS FREIE ( Unkorrigiertes Manuskript-Fragment.)
(Pfingsten 2011)




Der Nachvollziehbarkeit wegen schreibe ich das alles ins Blaue ,- nur um aufzuzeigen das der Mensch seinen roten Faden auch durch die abwegisten Labyrinthe mit sich zieht ,- und das auch jedweder Irrweg ein gesegneter Weg ist und selbst die tiefsten Abgründe uns den Weg nach Hause allenfalls erschweren, aber doch nie verbauen können . Wir kehren allesamt heim.  Immer nur einzeln,- jeder für sich ,aus den Kriegsgefangenschaften der Welt und der eigenen Umnachtung .

Ich muss nicht verneinen von was ich mich löse oder zu er-lösen suche.  Nichts muss ausradiert ,- nichts muss verdrängt ,beschönigt oder begradigt  werden was von Natur aus vieleicht krumm schief oder quer lief. Nichts muss retouschiert , verworfen oder vergessen werden.Es will alles nur entspannt werden und zu Bewusstsein kommen.- so wie es seine Ordnung hat,- so  wie es im Raume steht, so wie es zur Herausforderung wird auch aus seinem letzten Nachtschattengwächs eine befreiende Erkenntnis zu gewinnen . 

Es ist nun mal so,-das ich an gewissen Verhaltensweisen ,Vorstellungen und Sichtweisen in diesem Leben unbedingt festhalten wollte ,- es waren  meine letzten Bastionen die ich vor der Welt und dem Leben mit allen mir zur Verfügung stehende Mitteln ,Kräften und Gewalten zu halten suchte . Ich warf dem Leben so viel um mildernde Umstände bittende Opfergaben ins Niemandsland ,soviel schöne Ablenkungsmanöver welche die Gewalten die ich beschworen hatte nocheinmal gnädig stimmen sollten ,-in der Hoffnung mir die letzten Mauern meiner Trutzburg als meinen Schutzmantel  noch zu gewähren ,damit ich nicht irgendwann nackt im Nichts stehen müsste . Aber die unbestechlichen Hämmer der Gerechtigkeit kennen keine Gnade . Und heute kann ich von Glück reden ,nackt und im Belastungs-Nichts stehend die restlose Zerschlagung meiner Bastion als meine Erlösung empfunden zu haben . Kein Stein blieb mehr auf dem andern. Der eigenen Undurchschaubarkeit stand keine Wand und keine Nische mehr zur Verfügung ,- kein Kellergewölbe und keine unterirdische Kanalisation durch die man noch etwas hätte retten oder verstecken können von all dem was offenbar werden musste . Gott sei Dank. Und doch sind die Trümmer um mich herum die Knochen-Splitter von etwas was einmal Identität stiften wollte . Kein Staubkorn , kein Bruchstück kein Fragment das nicht ein Hinweis auf meine allumfassende Wirklichkeit bedeutet.  Der Splitter der selbst nicht mehr weis zu welchem Ornament er einmal gehörte, ahnt aber doch um seine Verbundenheit mit mir ,- seine erlöste Verbundenheit seine zwanglose Verbundenheit im losgelöst Sein dessen was er in seinem Zusammenhang einmal bedeutete. 

Was meine Bastion von innen her regelrecht zernagte und in ihren Grundfesten immer wieder erschütterte mag äusserlich betrachtet, Lüge, Verrat, Sabotage, Unvermögen und Betrug  gewesen sein. Aber der Bazillus der über die Jahre hinweg  in den schwer ummantelten Raum meiner Festung getragen wurde auf dem "freundschaftlichen " Wege  "ewiger Kameradschaft "  und "ewiger Glaubens-Brüderschaft " war der Bazillus des Betruges an mir Selbst . Vor den Hundert Lügen die von Aussen an mich herangetragen wurden,- stand die Lüge gegenüber mir Selbst zuerst im Raum um ihresgleichen zu beschwören . Die Untreue meiner eigentlichen Essenz gegenüber liess die Balken morsch und die Gemäuer brüchig werden . Noch vor jeder Gefolgschaft kehrte ich dem Thron meiner Selbst den Rücken. Das das Gebälk meiner Festung allmählich wurmstichig  und morsch wurde war eine Tatsache die ich schweren Herzens zur Kenntnis nahm ohne dem Verfall mehr als etwas gute Hoffnung entgegensetzen zu können . " Warum"-so dachte ich lange " darf ich mir in dieser meiner eigenen Bastion , oder meinem Elfenbeinturm nicht mehr sicher sein ? Warum muss ich mir Gedanken über die Klingenlängen im eigenen Umfeld machen? Wie wirkt es sich auf die Stabilität meiner Festung aus,- wenn meine Truppenstärke sich dadurch ständig reduziert, das ein Glaubensbruder oder Kamerad nach dem andern sich in Luft auflöst . Und hinterlässt  nicht  jeder Verlorene oder Verworfene dem man sich einmal verbunden glaubte etwas undefinierbares unsichtbares, das in heimlich nagender oder zersetzender Weise die Stabilität meiner Trutzburg weiter untergräbt ? Die Stabilität einer ebenso geistlich- wie -weltlichen Festung  , die vor 1000 Jahren noch einen unbezwingbaren Eindruck erweckte. ? Warum aber Trutzburg ? Warum trotze ich hier der Welt und dem Leben ? Warum glaube ich,diese meine letzte Bastion unbedingt halten zu müssen ?
Ich lasse nach dem engsten Berater schicken ,- jener Instanz die ich im Rahmen meiner eingebildeten Alleinherrschaft  irgendwann einmal in die eiserne Besenkammer verbannt hatte ,-um in kein kühles Verlies steigen zu müssen wenn ich mir eine Frage nicht mehr selber beantworten kann.Also frage ich Dich,- Warum halte ich mich selber in einer Trutzburg gefangen ?

"Ihr habt Euch die Frage schon so gut wie Selbst beantwortet. Ja,-ihr seid der Gefangene eurer letzten Fluchtmöglichkeit. Sprengt die Mauern,- sprengt den Rahmen und ihr seid Frei. Es ist so einfach,das es euch unglaublich mutet ."

"Einfach ? Es ist nicht einfach!"

"Verzeiht mir ,-aber was daran soll nicht einfach sein,-wenn man von niemandem als sich selbst eingeschlossen wurde ,- und die Schlüssel zu jeder Pforte bei sich weis ?"

"Steht da draussen nicht der Feind ?"

"Der Feind steht nur so lange da draussen, wie ihr den Feind dort stehen sehen wollt."

"Wie gross ist die Bedrohung wirklich,  wieviel Mann umfasst das feindliche Heer ?"

"Auch das bleibt alleine Eurer Einschätzung überlassen ,- Ihr könnt zwischen Null und unendlich nach Belieben entscheiden. "

"Warum schrumpft meine einstige Streitmacht auf einen Haufen von Widerstandskämpfern zusammen von welchen jeder nur noch Gefahr läuft an sich Selbst zu verzweifeln ?"

"Weil euer Widerstand zwecklos ist , weil wie ihr wisst ,Ihr selbst den Verfall beschworen habt ,- als ihr euch diese einstige Streitmacht rekrutiert habt ,- weil das Geheimnis eurer Gemeinsamkeit die ihr miteinander hegt hinter dem Vorwand und dem ehernen Ziel bisweilen nur noch ein Fluchtweg ist, ein gemeinsamer Weg der Verweigerung die Dinge zu sehn wie sie sind , ein gemeinsamer Schleichpfad auf dem man seine Lebenslüge durch das Dasein zu retten sucht statt auf höheren Bahnen echtes Saatgut in die Böden zu bringen und Lebenselixire in die Gegenwart zu tragen ".

"Aber wo ist der Betrug ,-worauf basiert er ?"

" Er basiert auf Eurer Vorstellung etwas halten zu können was dem Untergang geweiht ist . Ihr könnt an keiner gloreichen Vergangenheit mehr anknüpfen , ihr könnt  nicht mehr so tun als ginge es auf den alten ausgetretenen Kriegspfaden so weiter . Stellt Euch der Gegenwart und ihren Herausforderungen dann seht ihr klarer. Ihr habt euch keine Streimacht rekrutiert,-denn der Turm  den ihr zu verteidigen sucht wird  weder belagert noch bestürmt ,-auch wenn ihr  es so sehen wollt . Was vor langer Zeit einmal ein Heer war,- eine wirkliche Streitmacht ist heute im Begriff ein Rest von Totengräbern und Friedhofsgärtnern zu sein die mit Euch gemeinsam  eine systematische Selbstzerstörung betreiben wie ihr sie euch selbst nicht vorstellen könnt und wollt.  Es ist euer eigener Selbstbetrug der die Lüge und den Betrug hier jeden Tag  aufs neue beschwört .Ihr müsst verstehn, das das Paradigma sich ändert . Der Anspruch in Schwert und Kreuz und Krone ist heute und in Zukunft ein anderer als vor Tausend Jahren . Der Kampf um Jerusalem wird heute auf einer höheren Matrix gefochten .So wie es einmal war geht es nicht weiter. Die Vertrauensbasis von damals war eine andere als heute. Babylon, Rom , Jerusalem , New York und Berlin sind gefallen,- jedes Reich auf seine Weise "!

"Wem kann ich noch trauen "?

"Niemandem mehr ,- weil niemand hier sich mehr selbst traut . Weil alle nur noch der Tragkraft der morschen Balken , und den rissigen Gemäuern trauen wollen deren Fundamente nicht mehr halten  was sie vor langer Zeit versprachen ."

"Und Du ?,- kann ich Dir etwa trauen ". ?

"Das  könnt nur ihr Selbst euch beantworten ,- wenn ihr euch traut ".

"Sag mir ,- wie lange können wir diese Trutzburg noch halten ? Sag  es mir ehrlich !"

"Ihr könnt sie ein Leben lang halten oder einen Augenblick, je nach dem.".

"Was ist mit Tausend Jahren ? Warum nicht Tausend Jahre ?"

"Weil keinem Starrsinn der Welt mehr soviel Zeit zum sterben bleibt . Es gibt nur noch die Spanne eines Lebens oder die Spanne eines Augenblicks in der sich die Grosse Zerstörung ereignet . "

"Aber wir sind doch hier weil wir der Wahrheit verpflichtet sind und immer schon waren !"

"Wenn dem so wäre ,- warum fragst du mich dann nach der Lüge die hier Einzug gehalten hat und die Grundfesten eurer Festung gefährdet.  Ja,- die Suche nach der Wahrheit und das Ringen um Wahrheit hat euch einmal auf den Weg gebracht,- aber Wahrheit wird immer auch von Bewusstsein getragen,- und wo das Bewußtsein als Träger für die Wahrheit, vor der Wahrheit zurückbleibt ,wird Wahrheit zur Lüge . Und  eure gemeinsame Lüge basiert eben auf der unterschwelligen Angst das das was ihr vor langer Zeit zu tragen und zu verteidigen begonnen habt ,- heute nur noch Staub und Asche sein könnte. Ihr scheut euch das Licht der Gegenwart miteinzubeziehen .Aber die Gegenwart  sagt  Euch was  morsch und was tragfähig ist.  Es sind nicht mehr Stein und Balken die dem Gegner Stand halten und es sind nicht mehr Schwert und Schild die verteidigen und schützen. Es ist das lichte Bewusstsein das im Raume steht und jede Gegenwehr ,  jeden Starrsinn , jedes Bollwerk überflüssig macht. Um die Sicherheit die Euch so  wichtig  erscheint zu gewährleisten,  müsst ihr aufhören zu stützen was stürzen könnte und vieleicht  sogar stürzen muss. Lasst  ab und lasst los von einem Paradigma das weder Euch noch der Sache nutzt. Ihr wisst es doch im Grunde Selbst"

" Ja,  etwas von dem was Du sagst will mich berühren ,- aber dann baut sich ein Energiefeld vor mir auf das mir sagt das es nicht sein kann ,- das  es nicht sein darf . Es kann nicht sein das wir tote Asche und Staub hier hergetragen haben ,-  über Jahrtausende und uns jetzt der Lächerlichkeit preisgeben sollen . "

"Es ist kein Energiefeld das sich da vor Euch aufbaut,- es ist nur die moderne Verkleidung der immer gleichen Lüge die nach Ausflüchten sucht. Ausserdem
sagte ich nicht das es "toter" Staub und "tote" Asche seien ,- Ich sage nur in aller Deutlichkeit , das die  Qualität eures  Bewusstseins  darüber entscheidet ob ihr Wahrheit oder Lüge tragt .  Was ihr tun müsst um wieder  "Gralsträger " und Träger von Leben , Licht und  Wahrheit zu sein ist erst einmal  loslassen ,- das loslassen eines Paradigmas das seinen Sinn und Zweck erfüllt hat und Bereitschaft zur Annahme eines  Bewusstseins auf dessen höherem Niveau die Staubwüste wieder Leben gebiert und der Phönix sich aus der Asche erheben kann.  Ihr könnt das alte Reich nicht mehr halten . Was bedeutet es denn wenn ihr singend :"FÜHLST DU DIESES LEBEN UNTER DEINER ASCHE ?" kündet ,aber Selber diese Asche nicht der Vergangenheit überantworten wollt. ? Nehmt euch doch selbst auch die Freiheit das so oft beschworene Leben unter der kalten Asche an Euch zu reissen und lasst den Phönix sich entfalten.Wozu  sonst  eure eigenen Beschwörungsformeln in Liedgut und Saatgut der eigenen Worte ?"

"Das alles berührt  mich ,- es will mich durchaus überzeugen ,aber das  tausendjährige hält mich im Bann. Diese verdammten Tausend Jahre die man eingestanden ist für alles."

"Tausend Jahre Asche,- Asche deren Regentschaft ihr selbst doch immer  wieder in Frage gestellt habt. Warum jetzt  halten wollen was der Auferstehung des Phönix zuwider läuft.  Wollt ihr zum Verteidiger der Asche und ihrer kalten Prinzipien verkommen,-oder  wieder Verkünder von Licht und Feuer sein ?"


"Aber ist dem wirklich so ? Man schicke mir zum abgleichen deiner Worte die am Hofe befindlichen Seherinnen und "weisen " Frauen . Mögen Sie ihre unabhängigen Sichtweisen miteinbringen ,- mögen Sie ihr Urteil über Bausubstanz und Tragfähigkeit der Mauern und Balken hier kund tun . Mögen die "weisen " Frauen und Magier darüber befinden . Ich will  das Thema von allen Seiten beleuchtet sehn . Schickt nach den Seherinnen".

"Wenn es mir erlaubt ist zu bemerken, das jene die ihr heute mit einiger Vorsicht "Seherinnen " und "weise Frauen" nennt , vor langer Zeit von euch einfach nur als "Hexen" und "Häretiker" bezeichnet wurden. Nun geht davon aus, das es in eurem Herrschaftsbereich keine dieser Seherinnen und weisen Frauen mehr gibt die ihr Urteil miteinbringen könnten denn Ihr selbst habt jede Unabhängige Meinung hier, vor Jahrhunderten mit euren Urteilen und Ver-Urteilungen systematisch erstickt,- im Zuge Eurer eigenen vorrübergehenden Umnachtung. Auch diese Ambivalenz will zur Erlösung kommen Hier und Jetzt , an der Schwelle zwischen Flamme und Asche , dem Leben des Phönix oder dem Erstickungstod eures Selbst!"

"Warum  weis ich nichts davon ? warum will ich das  so nicht glauben ,- und warum habt ihr all das nicht verhindert wenn dem so wäre . Ihr seid doch schon immer mein engster Berater gewesen ?"

"Weil ich stumm war,- weil die Vorsehung es wollte das ich damals stumm geboren wurde ,- weil ich euer blendend fanatisches Leben lang schweigen musste ,-  mich nicht rühren konnte . Erst  im Angesicht des Todes habt ihr selbst mich schweigend zur Kenntnis genommen , wie ich vor euren weit geöffneten Augen den Zug der Opfer anhies an euch vorüber zu schreiten ,-  die Menschenkette all der Verurteilten, die klaglos und schuldlos, sang-und klanglos ihren Weg in die Zukunft nahmen ."

"In welche Zukunft ,-wohin zogen Sie alle ,  warum  schauten Sie nicht zu mir rüber ,- warum klagte mich niemand an ,als ich begriff was geschehen war,- als sich mir vor dem sterben die Augen endlich öffneten .Wohin sind sie verschwunden ,- und warum hab ich dich so spät erst erkannt "?

"Weil ihr mich ein Leben lang weder erkennen noch sprechen durftet ,-  weil ihr im richten im urteilen und schuldig  sprechen einmal den Schatten durchleben und erfahren musstest den das Licht eures euch vor Urzeiten angeborenen tiefen Glaubens warf, und weil alle die euch zu dieser Erfahrung verhalfen in ihrer gehorsamen Demut euch wieder begegnen möchten ,so wie ihr  ihnen begegnen möchtet ,- jedem einzelnen von Ihnen um einander erlösend und liebevoll zu berühren , wenn von keiner Schuld mehr die Rede ist "

"Und um dieser Berührungen Willen muss die Festung fallen ? "

"Ja , um der Begnungen , und um der Erlösungen Willen ,- und um vielerlei  anderer Gründe wegen -Ja "

" Etwas  steht mir im Wege , etwas das nicht glauben kann oder will das etwas an das ich mich in vieleicht finsterer Weise gebunden fühle vorbei sein soll ? "

"Glaubt mir ,- es ist Vorbei. Ein Tausendjähriger Schlaf  ist Zuende. Warum wollt ihr nicht erwachen ? "

"Weil ich Schuld fühle ,- Schmutz , Schuld , Last ?"

"Seid Euch gewiss,- das diese Last  euch von den Schultern fällt  sobald ihr Euch entschieden habt die Grenze zu überschreiten. Ich weis wie sehr die Bilder drohen euch zu zerreissen,-  aber glaubt mir,- das jedes Bild nur noch als Phantom vor Euch besteht ,-und ihr es seid der die Bilder das zeitliche segnen lässt. "

"Ich fürchte mich schämen zu müssen vor dem Licht der Sonne . Ich kenne den Grad ihrer Gnade nicht ." 

"Doch,- das tut ihr,-  ihr habt nur die Erinnrung vergessen,an den Gnadenreichtum der Sonne ."

"Vieleicht fürchte ich den allzu tiefen Einblick der Sonne.!"

"Ihr fürchtet insgesamt einfach zuviel.Es ist nicht das glauben können oder wollen. Es ist euer nicht wahr haben wollen eines Schattens den ihr als unerträglich empfindet .Schaut  einen Moment lang in diesen Spiegel,-betrachtet euch Selbst eine Weile , nehmt Fühlung mit dem Rest eures Eifers von heute auf der euch in eure dunkle Vergangenheit zurückführt , in den Glaubens-Schatten eurer Selbst  "

"Es ist mein Glaube , es  ist der gleiche Eifer ,-das bin zweifellos ich selbst,- ....und  es ist ... abscheulich und befremdlich . Es ist die schrecklichste Verzerrung meiner Selbst ,- es ekelt und widert mich an ,- und weil ich nicht leugnen kann  das ich es bin,- will ich verachten wen ich da sehen. .....Warum muss ich das sehn ? "

"Einfach um zu begreifen,- das das Licht eines tiefen Glaubens einen langen Schatten werfen kann im Wechselspiel eurer Leben. Aber auch um euch mit der Frage zu konfrontieren,- ob ihr selbst euch eure Schatten verzeihen könntet ,- denn die Sonne kann euch verzeihen,- wenn ihr selbst euch verzeiht. Wenn ihr euch Selbst von Herzen begnadigt ,- werdet ihr auch vor der Sonne Gnade finden. Der Glaube aber wie ihr ihn in Zusammenhang mit  eben diesem Bild eurer Vergangenheit gesehn habt  wird heute nur noch von morschen Balken getragen. Balken die dem bevorstehenden Feuer der Erkenntnis oder dem Feuersturm eines heiligen Geistes  nicht mehr standhalten können . Versteht ihr mich wenn ich in diesen feurigen Metaphern zu euch rede. ?"

"Ja,- ich verstehe ,- aber ich verstehe nicht wie ich so sein oder werden konnte ,-und warum ihr damals schweigen musstest ,-  wieso und warum ich so war ."

" Euer Glaube und die Brennstärke eurer Seele stand nie in Zweifel,-aber dieses besagte schreckliche und Schrecken bringende Leben lang musstest ihr die Erfahrung machen den tiefsten Schatten den der Glaube werfen kann komplett  zu durchleben . Ihr wusstet  was zu tun wäre bevor ihr in besagtes Leben hinein geboren wurdet,- und ihr wusstet das der Glaube Euch dieses mal derart  blenden würde das die Spur die ihr hinterlassen würdet zum Synonym für den Schatten des Glaubens werden würde. Es ist die Hölle auf Erden auf einem Scheiterhaufen verbrannt zu werden, und es ist gleichsam die Hölle , Inbegriff der Verblendung , der Intoleranz und des Fanatismus zu sein. Aber diese Höllen welche Täter und Opfer in Bezug zu Einander bringen bedingen den Schmerz der notwendig ist um das irdische Dasein aus seiner Umnachtung zu führen ,bis zu  jener Grenze wo ihr euch über eure eigene Wesentlichkeit bewusst  werdet , und nicht mehr anders könnt als heilige Ehrfurcht vor allem Leben zu  empfinden. Der unaufhaltsame Motor der Jahrtausende lang mit dem Blut der Welt betrieben wurde ,um den Schmerz zu erzeugen der uns erwecken soll,-  dieser Motor ist  müde. Täter und Opfer sind müde .Täter und Opfer sind am Ende mit ihrem alten Latein aus Tod Umnachtung und Blut. "

" Mich beschäftigt nun aber inwieweit ich Schuld trage an der von mir angerichtetten Misere ,- wenn am Ende doch alles nur ein grosses Spiel sein soll. Verstehe ich es richtig,-  das ich mich im Vollbesitz  meiner  geistig seelischen Kräfte vor dem Antritt  meines irdischen Daseins dazu bereit erkläre entweder Schmerz zu erdulden oder Schmerz  zu bringen ,- um dann wenn ich den transformativen Schmerzbringer gebe dafür auch noch schuldig zu  werden,- obwohl ich doch im Grunde gar nicht weis was ich tue . ?"

"Es geht darum auch unter irdischen Umständen allmählich zu ahnen was wir hier auf  Erden tun, und wie lange wir die Mühlen oder den Motor noch mit besagtem Blut unserer Mitmenschen betreiben. Vieleicht liegt die Gnadenlosigkeit des Weltmotors  auch darin begründet das der blutige Treibstoff für diesen Motor so gnadenlos und unbarmherzig gewonnen wird. Vieleicht will  das Leben uns sagen,- das der Motor statt mit Blut auch mit Bewusstsein und Licht betankt werden kann,- und das ein mit Bewusstsein betriebener Motor vieleicht ein gnadenvollerer Motor sein kann. Das Grosse Spiel  heisst :Freier Wille und Freie Wahl. Selbst in der tiefsten Umnachtung in der wir uns bisweilen verlieren weil wir uns vor der Inkarnation dafür entschieden haben diesen Schwierigkeitsgrad durch besagte Umnachtung zu erhöhen,-ist jeder Unmensch auf Erden im Besitz eines letzten Licht-Funkens der ihm aus der eigensten Finsternis entgegen zu glühen im Stande ist ,-er ist winzig , aber er beinhaltet die Möglichkeit sich zu besinnen und gegen das Blut , gegen das Opfer, gegen die Vollstreckung zu entscheiden. Freier Wille , und Freie Wahl. Was wir so schmerzhaft lernen ,über die  Jahrtausende hindurch, ist unseren Freien Willen und die Frucht vom Baum der Erkenntnis die wir uns angeeignet haben um wie Gott zu sein, nicht mehr gegen uns Selbst und die Schöpfung sondern für das Leben einzusetzen. Wir wollten sein wie Gott und wir werden sein wie Gott , aber es bleibt uns nicht erspart auf diesem Wege der Dualitäten jederzeit wählen zu können . Wir unterliegen der Qual der Wahl,  und den quälenden Konsequenzen  wenn wir uns gegen die Prinzipien des Lebens entscheiden "

"Aber ich sagte doch gerade was mich quält , und das mich Angesichts des Grauens mir selbst und meiner Vergangenheit  gegenüber momentan nur interessiert inwieweit ich schuldig bin oder nicht.  Wie kann ich damit leben jemand gewesen zu sein der in seiner Verabscheuenswürdigkeit trotzdem ich selbst bin. Wie kann ich mit diesem Schatten meiner eigenen einstigen Widerlichkeit leben ? Das bin doch Ich !"

"Ihr seid es, und ihr seid es nicht nicht mehr.Bedenkt bitte das ihr zwischen damals und heute  Gelegenheit zum Ausgleich hattet.  Ich will euch nur ein ganz anderes Spiegelbild eurer Vergangenheit  zeigen,- euch einen Einblick in die lichtere Seite eurer Glaubenswelt gewähren. Ein mildtätiges mitfühlendes Leben aus der Fülle eurer Erfahrungen zeigen. Erkennt ihr euch wieder ?"

"...Ja ,..zweifelos ...ja"

"Und seht ihr wie unverzerrt und erlöst euer Antlitz dort erscheint ? .
Könnt ihr Euch in etwa vorstellen , wieviel enormes Gegengewicht ein Funke bedingungsloser Liebe bedeutet gegenüber dem unermesslichem Schmerz in der anderen Waagschale ,und wie wenig Licht von Nöten ist um das massive  Dunkel zu erhellen ?"

"Es will  mir einleuchten ,- ja ,  auf erschütternde Weise ja."

"Und könnt ihr euch Vorstellen,  wieviel Gnade am wirken ist um die gefühlte Last jedes einzelnen Menschen permanent zu verringern ?"

"Ich weis es nicht ,- ich wage es nicht mir eine Vorstellung davon zu machen. Aber davon zu hören tut  gut."

"Aber Ihr erkennt euch wieder !"

"Ja, zweifellos ... "

"Wenn ihr den Schatten erträglich machen wollt ,  dann betrachtet beide Spiegelbilder , das lichte und das finstere als zwei Seiten einer Glaubensmedaille , die ihr selbst in der Hand habt. Wir  können uns gerne eine weitere Medaille betrachten,- deren verschiedene  Seiten Macht und Ohnmacht bedeuten. Denn auch darum geht es in besonderem Maße in Bezug auf die Balken die morsch und die Mauern die brüchig geworden sind. Auch mit eurem politischen Latein,  seid  ihr auf Euch alleine gestellt nun am Ende ."

"Wir haben 10.000 Jahre lang Mauern gestürmt und verteidigt . Ich kann nicht einfach davon ablassen . Es ist nicht unsere Art loszulassen was so lange umkämpft wurde. "

"Auf Euch bezogen ist es nicht  nur das erstürmen und verteidigen eurer heiligen Mauern. Ihr seid dem Stein besagter Mauern in baulicher Hinsicht tiefer verbunden als durch deren Bekanntschaft mittels Sturm und Verteidigung.Lasst Euch das gesagt sein. Das Bauwerk ist euch näher als das Bollwerk ,- und bisweilen ward ihr dem Marmor  enger verbunden als der menschlichen Haut. Euer Bezug zu allem Stein der Welt hat mehr mit dem Ringen um Erschaffung als mit dem erobern oder verteidigen von Gemäuern zu tun. Ihr seid dem Prinzip des Steines mehr als nur schöpferisch magisch verbunden. Sturm und Verteidigung von Mauern bedeuten hier auch nur wiederum gelebte Schatten-Sequenzen in Bezug auf manch steinernes Zeugnis der Geschichte. Vor Angrif und Verteidigung stand die Bautätigkeit , der heilige Akt der Planung ,Konstruktion und Erschaffung. An dieses Energiefeld knüpft an,-  nicht an die Trümmerfelder .
Babylon, Carthago, Rom und Berlin ?, zerborstene Mauern und gebrochener Stein. Versteht  doch bitte,  das es am Ende allen Zusammenbruchs nur noch die Mauern und der Stein sind ,die ihr mit euerm Blut und dem Blut  eurer Untergebenen verteidigt. Der Stein aber der zum Selbstzweck verkommt gehört nicht nur zerschlagen, sondern zermalmt,-er ist das menschliches Kanonenfutter nicht wert."

"Wie lange wird die Festung noch halten ?" .

"Wie ich  bereits sagte ,- ein Leben ,- oder einen einzigen erkenntnisreichen Augenblick lang, nach dem dann kein Stein mehr auf dem anderen steht,- je nachdem wie ihr euch entscheidet. Es liegt durchaus in eurer Kraft hier bis zum letzten Mann ausharrend das Gemäuer ein Leben lang aufrecht zu erhalten ,oder aber in drei Sekunden zertrümmert zu bekommen was in der alten Tragweise  keine Zukunft mehr hat. ".

"Von wo kommt der Gegner der mir mein Reich zertrümmert ?"

"Ist es euer Reich das in Gefahr ist , oder eure Trutzburg ?"

"Ich hab wohl nicht mehr als diese steinerne Zuflucht ,- aber von wo kommt der Gegner ?"

"Der Gegner kommt nicht ,- er ist allzeit schon da."

"Ich verstehe nicht "

"Ihr wollt nicht verstehn . Euer Gegner ist mitten unter Euch. Er kommt sowohl von aussen als auch von innen . Im Grunde erfolgt der Ruf nach Zerstörung der alten Feste nur von innen .Aber die  spürbaren und sichtbaren Resultate schlagen von Aussen ins Geschehen"

"Wer ruft hier in meinem Verantwortungsbereich nach Zerstörung ? Wer sind die Zersetzer , Zerstörer und  Verräter ,-wo genau verstecken sie sich ?" 

"Sie verstecken sich in der Regel dort wo sie am sichersten sind ,- in Euch Selbst. Es  gibt  keinen grösseren Verräter als den eigenen Selbstbetrug. Euer höheres Selbst aber ,- die Seele die nicht mehr ertragen will was untragbar geworden ist.  Sie beschwört den Hammer herauf der zerschlagen wird was ihr offenbar nicht loslassen könnt und wollt. Begreift doch bitte , das ihr euch selber im Wege steht,- wenn ihr Licht predigt , die Sonne beschwört  aber nicht aufhören wollt euren Schatten zu leben und die dunklen Aspekte eurer Jahrtausende zu zelebrieren.   ".

"Es ist  wie du selber sagst nicht dieses Leben allein,- es sind  diese 10.000 Jahre die wie ein Schwur sind.
Ich kann nicht ,- weil dieser Schwur mich bindet ,- Ich habe einen Eid  geschworen vor langer Zeit " .

" Wie lange meint ihr ist das her ?"

"Lass es 500 , 5000 Jahre oder eine Ewigkeit her sein , wer weis ?Ich hab den den Eid oft genug erneuert! "

"Ich und Eure Seele wissen von einer älteren Treue ,- einer Treue die keines Schwures  bedurfte und nach irdischen Gesichtspunkten betrachtet Äonen  jung vom ersten in Erscheinung treten an in Euch gültig wurde . Kein Schwur der Welt untergräbt diese ursprüngliche Treue ,-die auch die Treue zu Euch Selbst beinhaltet. Der Eid den Ihr meint ist sekundärer Natur und nicht mehr als ein ritueller Verzweiflungsakt ohne Weihe, ohne Segen und eine Dummheit gegenüber dem Leben wenn man über sein Verfallsdatum hinaus an ihm festhalten will. Ihr sucht  die ganze Zeit nach faulen Ausflüchten die nichts anderes bedeuten als nur der Tradition der Umnachtung weiter dienlich zu sein. Wo bitte ist eure permanent besungene Sonne ,- wo und wann geht sie euch auf ? "

" Ich weis es nicht ,- wenn irgendmöglich will ich das alles hier nicht aufgeben,- kann es nicht loslassen , kann es nicht dem Verfall preisgeben.Die Sonne,-ja,- ich hab Sie beschworen. "

"Von wo aus habt ihr Sie beschworen ,- von wo ?"

"Ich weis es nicht !"

"Habt ihr die Sonne vom Thron aus beschworen oder aus eurem Verließ heraus ?"

"Ich sehe Gitter, Dunkelheit , Kälte , Nacht ,-mein Verließ !"

"Glaubt ihr am Ende etwa die Sonne hätte euch nicht erhört ?"

"Ich weis es nicht ,- War es nicht so, das ich die Sonne um des Reiches wegen beschwor ?"

" Des Reiches wegen ? ,Wo in Gottes Namen ortet ihr Euch Selbst innerhalb dieses Reiches das es nicht mehr gibt. Wie lange wollt ihr den Selbstbetrug noch betreiben ?"

"Ist es denn ein Selbstbetrug , an etwas festzuhalten was so lange Bestand hatte?"


"Ihr meint also alles noch weiter ertragen zu wollen ,die Lügen die euch umkreisen , und die schmerzhafte Enttäuschung die sich aus allem ergibt ,- um immer  wieder Hoffnung  zu schöpfen das die jüngste Lüge , der jüngste Betrug an Euch und die jüngste Enttäuschung  endlich die letzte sei, während das Gebälk morscher und die Mauern poröser werden ."

"Es ist meine Heimat ,- all das ist meine Heimatlichkeit !"

"Meint ihr ? ,fühlt sich so Heimat an ?. Wie lange will man sich das alles noch antun hinter dem Vorwand für Gott und Vaterland. Mit wieviel Lug und Trug eurer Glaubensbrüder und Kameraden wollt ihr euch noch konfrontieren und belasten ?. Wie lange glaubt ihr die Begriffe Gott und  Heimat noch strapazieren zu können,-wenn es am Ende nur noch um gebrochenen Stein und verwitterte Grabkreuze geht. Es muss ein Ende haben . Wenn Euch Gott und Vaterland über die Namen hinaus wirklich etwas bedeuten,-dann gewährt ihnen Leben. Nocheinmal ,- Eure Heimat ist und war nie der Schatten den die Sonne wirft,- sondern die Sonne höchst Selbst.  Und dahin bitte ich Euch eure Aufmerksamkeit wieder hin zu lenken. Ihr werdet Euch nämlich entscheiden müssen,- hier und jetzt . Wenn ihr eure Heimat in der Sonne wieder bezogen habt,-  dann werdet ihr die Schatten welche die Sonne wirft in eurer Heimatlichkeit integrieren,-  aber ihr werdet nicht mehr im Schatten Eurer Selbst wohnen "

"Im Schatten meiner Selbst ?"

" Nocheinmal,- als ihr Euch im tiefsten Kerker eurer Selbst die Sonne beschworen habt,- ward ihr ein König ohne Land . Kein Reich , kein Thron, nichteinmal ein Schwert lag euch zur Seite. Die Beschwörung der Sonne geschah um eurer Selbst willen,- um eures tiefsten Selbst willen ,- und die Sonne höchstperönlich hat euch erhört ,- versteht ihr die Bedeutung dessen was ich euch hier sage ?"

" Ich höre Dich wohl ,- aber etwas in mir lehnt sich auf gegen das was du mir zu verstehen geben möchtest . Etwas in mir versteht das alles nur noch als Blasphemie . Etwas in mir das festhalten möchte an dem was so lange verteidigt wurde. Warum klingt das was du mir hier kundtun möchtest ,in Bezug auf die Sonne,- wie Gotteslästerung und Häresie ?"

"Weil ihr in einem untergehenden Paradigma verweilen wollt . Weil alles,  was nun das zeitliche segenen muss ,euch mit sich ziehen will,-  weil nicht Gott in Frage steht,- sondern euer primitives Gottesbild. Weil der lebendige Gott sowohl von den blinden Fanatisten als auch von den blinden Verleugnern gleichermaßen endlich erkannt sein möchte,- als der der er wirklich ist. Weil Gott danach strebt die Blinden wieder sehend zu machen , durch Selbsterkenntnis von Sich selbst und  allem was ihr Selbst in Gott verbindet und eint. Sagt mir ,-lästert die Sonne denn Gott ? oder würde Gott das Strahlen der Sonne etwa als eitlen Sonnenschein herabwürdigen ? Ihr habt über den Verlauf einer ewig langen Nacht einfach vergessen wer Ihr seid,- ihr habt keine Idee von Euch selbst ,- von Gott , und den Sonnen die den Kosmos durchstrahlen. Ihr sorgt euch um Gotteslästerung und Häresie ,- oder geratet in Zwist mit jenen ,die in Gott den Sozialarbeiter heraufbeschwören. Ja,- ich lästere den Bildern die ihr euch von Gott gemacht habt , weil ihr Selbst im Schatten eurer Gottesbilder vor dem Anspruch zurück bleibt ,Kinder Gottes zu sein. Söhne und Töchter des Höchsten. Stellt euch vor, Gott wäre eurer kleingläubigen Anbetungen müde ."

"Warum sollte er ?"

"Weil all eure Anbetung nur dem Bild und nicht dem Wesen Gottes gilt !"

"Aber das ist nicht wahr,-Die Ewigkeit und Grösse Gottes hat in keinem Bilde Raum !"

"Aber wieviel Raum gewährt Ihr Euch Selbst in diesem unendlichen Gott ? Wieviel Raum gesteht ihr euch Selbst in seiner Unendlichkeit zu, als Söhne und Töchter Gottes ? "

"Steht es uns zu das zu tun, Ist es nicht Gott der uns den Raum gewährt ? Auf unser klopfen hin ?" 

"Und ? ,- habt ihr je wirklich geklopft ? Habt ihr wirklich je um Einlass gebeten ? Oder habt ihr nur um Almosen gebettelt ? Habt ihr wirklich gebetet ? oder nur gebettelt , habt ihr gewinselt oder wirklich geklopft ? Warum pocht ihr vor Euch selbst nicht auf euer Geburtsrecht ein Sohn des höchsten Gottes zu sein ?

" Stell meine Frömmigkeit nicht in Frage ,- ich habe meine Pflicht erfüllt ,- täglich und innig."

"Ich stelle nicht Eure Frömmigkeit in Frage, sondern den Sinn einer Frömmigkeit die sich damit begnügt im Vorhof zu verweilen während Gott Euch an seine Tafel beruft.  Ja, ihre erfüllt eure Pflicht, -und genauso bittet und betet ihr. Der Gott aber, der sich in Euch wieder erkennen möchte, so wie die Sonne sich in eurem Herzen wiederspiegeln will,- dieser Gott will nicht den Diener , sondern den Sohn in seiner Mitte wissen. Versteh doch, du fleischgewordener Gottessohn , das du zum Hochzeitsmahl des Lammes geladen bist . Begib Dich ins Allerheiligste.Und wenn du dort eine Tür siehst,- zwischen Dir und Gott,- dann tritt sie ein. "

"Aber wo sonst als in der von uns seit 2000 Jahren verteidigten Kirche willst Du denn das Allerheiligste noch orten ?"

" Ich orte es ausserhalb der Mauern die 2000 Jahre lang ihren Dienst taten ,- und innerhalb der fleischlichen Hülle die umrahmt was keine Grenzen hat und kein Ende kennt.
Lasst ab von den Bildern , den Namen , den Mauern und der Verteidigung dessen was keiner Verteidigung bedarf. Entsteigt der Umnachtung ,- lasst los ."


" Ich will dich ja verstehn so,wie du in der Stimme meiner Seele zu mir sprichst ,-  aber ich kann von alleine nicht loslassen ,- es geht nicht ,-ich fühle mich gebunden - aber so Gott will möge er dem Ruf meiner Seele folgen und den Hammer in Stellung bringen ."

"So Gott will ? , Wie lange noch dieses unverantwortliche "so Gott will ".? Dieser Gott will das Du willst, und es ist nicht Gott der den Hammer schwingt ,- Ihr selbst habt den Hammer in Kraft gesetzt ,- aber  ihr solltet dafür beten Euch unversehrt aus den Trümmern erheben zu dürfen , denn die Zerstörung  ist unausweichlich .Leichter wäre es loszulassen was nicht zu halten ist ,- Ihr aber wollt das Drama , und besteht auf Eure Götterdämmrung. Dann mach Euch bereit  für das was Ihr selbst inszeniert und gerufen habt ,- aber betet um euer nacktes Leben " 

-----------------------------------------------------------------------------------------
Rom, Jerusalem und die Vergangenheit sind gefallen . Was davon noch in die Gegenwart ragt mag Pilger und Touristen locken,und die Geschäftstüchtigen der letzten Tage, die auch aus der letzten Stunde noch ihren Profit schlagen . Aller Stein ist erlöst, der Staub ruht in Frieden , mit sich und dieser neuen Zeit. Museumsreif,- alles was hinter uns liegt.
Jenseits der Zertrümmerung lohnt es sich nicht mehr die Bruchstücke weiter voneinander zu unterscheiden . Und es spielt keine Rolle mehr ob ein Fragment zehn oder hundert Jahre , Tausend oder dreitausend Jahr jung ist. Irgendwo werden wir neue Steinbrüche finden um weissen Marmor  und Travertin zu  gewinnen ,-für neue Städte in einer neuen Zeit unter einem neuen Gesetz.

  Mehr gibt dieses Menschheitskapitel nicht her . Mehr Schrott und Bauschutt der jüngsten 10.000 Jahre muss nicht mehr gesammelt und zusammengetragen werden . Auch wenn wir das zehnfache noch herauszuholen im Stande wären, bringt uns die Ausbeute keine wesentlich neue Erkentnis. Die entscheidenden Fundstücke und Unikate sind offenkundig ,- der noch im Urschlamm steckende Rest ist nur die sich endlos wiederholende Geschichte zerbrochenen Essgeschirrs und gebrochener Knochen von Mensch und Tier.

"Was habt ihr mit rüber retten können?" ,- werden die jenigen uns fragen,- die uns aus den Trümmern einer alten Welt steigen sehn . "Wo sind die Schätze die ihr vor der Verwüstung gerettet habt,- vor der allgemeinen Zerstörung und dem Zusammenbruch der alten Welt ?"

"Alles wesentliche haben wir gerettet ,-  glaubt uns ,- auch wenn wir mit  leeren Händen kommen haben wir das wesentliche von allem mit hier rüber gerettet !". Und plötzlich merken wir,- das wir niemanden vor uns sehn,der uns gefragt haben könnte ,- und das  die Stimmen die wir  hörten unsere eigenen Stimmen waren,- Stimmen aus der eigenen Vergangenheit ,- die einmal unsere Gegenwart war. "Was  werden wir mit hinüber retten können ?". fragten wir damals .  "Alles und Nichts !" werden wir antworten .

"Wo sind die Lastenträger ?"
 
"Auf der Strecke geblieben , Alle !
Wir wussten selber nicht mehr wer die weltlichen Besitztümer trug ,- und wer nur sein Leid mit hinüber zu retten glaubte . Alle hielten sie fest an dem was sie schliesslich hinab gezogen hat , in die Kluft zwischen den Welten und Zeiten , in die Schlucht einer Dunkelheit die nach Gewichten greift , von tief ,- um die Schwere aus jeder menschlichen Umklammerung zu lösen und alles Schwergewicht."

"Was bringt ihr mit ein in die neue Welt ?"

"All unseren Reichtum , all unsre Ehrfahrungsschätze , an feinsten Silberschnüren mit uns ziehend leicht und licht wie erlöste Schuld und durchlichtete Vergangenheit."
----------------------------------------------------------------------------------------------

Zwischen Revolution und Tradition , zwischen Links und Rechts , Angriff und Widerstand , Kirche und Christentum, Glaube und Erkenntnis , Himmel und Weltreich ein halbes Leben lang federnd und pendelnd , mal wie Flügelschlag , mal wie Glockenschlag , Erstschlag oder Gegenschlag tönend, steh ich mit leeren Händen da. Nicht mehr als ein Mensch passt durch das gewisse Nadelöhr in der Stadtmauer , zur spätesten Stunde . Schwerer als das loslassen,-  war das ewige mitschleppen der Schmerzen und des Leids die sich unterwegs schon als brüchig und illusorisch erwiesen ,- denen man aber die Treue halten wollte  ,im bewahren der Splitter und Trümmer die man zum Zwecke einer späteren Restaurierung mit hinüber zu retten hoffte . Aber so spät kommst du nur noch allein durch  besagtes Tor,- ohne irgendetwas mit hinein nehmen zu können ,- weil  ja auch alles  wesentliche  schon vorhanden ist ,- nur Dich selbst kannst du noch miteinbringen , frei von Ballast , frei von Trümmern , Ruinen und frei von Schmerz eben. Was du nicht auswendig bei dir behälst bleibt draussen. Vorm Tor verharren mit allem im Schlepptau  befindlichen Ballast ,-  oder als freier Mensch Einlass gewährt bekommen . Es wäre kein Platz mehr gewesen, für alles was zurückbleiben muss . Setz dich hin ,- zieh Resümee ,- über alles was du mitzunehmen im Stande bist als ewiger freier Mensch .Gewinne aus  allem nur die Essenz , das was du im Herzen, im Geist und  in der Seele  zu tragen befähigt bist . Keinen Stein egal welcher Kirche ,- kein Blatt  egal welchen Buches , keine Gesetzestafel , kein sakraler Kunst-Gegenstand , keine Krone , kein Parteibuch , keine politische Gegenmaßnahme , keinen Diskussionsstoff , keine Rüstung , kein Schwert , kein Fotoalbum , kein Todesurteil,  keine Geburtsurkunde , keinen Schuldschein . Lass  es  einfach nur den gewissen Erfahrungswert sein den du mit nimmst , lass es ein Gefühl für Kunst und Kultur sein , Lieder und Gedichte und die Erinnerungen an Gemälde und Skulpturen, Architektur und Geometrie , Gotteschau und Alchemie . Die Erinnrung an das ewig Schöne ,- lass sie blühen. Lass sie gedeihn. 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Aber hier und jetzt bitte  ich nocheinmal um ein klärendes Selbst-Gespräch . Wer immer ich bin ,- Ich frage mich Selbst :" Wie erlöse ich meine Religion , und mein vaterländisches Thema , die Tradition  und die Kunst ,ohne eine Spur der Verwüstung zu hinterlassen ? "

" Schau Dir bitte an wo Du stehst . Du stehst inmitten von Ruinen die du dir selber beschworen hast . Als dein Schutzpanzer zerbarst ging auch deine Welt mit dir unter. Es ist dein persönliches Trümmerfeld  in dem du stehst ,- es sind deine individuellen Ruinen die hier das zeitliche segnen. HIER und JETZT geht es darum  zu verstehn was geschehen ist und was weiter geschieht . Deine ganze Welt liegt in Trümmern . Nicht nur du bist bist untergegangen ,- Dein ganzer persönlicher Erdball ist der äusseren Zerstörung anheim gefallen .  Versteh bitte das Gebot der Stunde . Ja,  meinetwegen schau nocheinmal zurück,-  nimm  ein Trümmerstück in die Hand und frag Dich was mit dir und um dich herum geschehen ist. Was daran ist schmerzhafter ? , die Tatsache der Zerstörung all  dessen  was Dir äusserlich heilig war ,- oder dieTatsache das all dies durch Lüge gegenüber dem Leben , dem Betrug an Dir Selbst ,deiner Erkenntnisverweigerung ,dem äusseren Verrat und der steinernen Härte deiner Sturheit ,der Zerstörung anheim fiel .Wo hatte der letzte Schmerz seinen Ursprung , in der Lüge oder in der Zerstörung ? Du weist selbst genau welche schwerwiegenden Begebenheiten sowohl im weltlichen als auch im religiösen ,- im konservativ-katholischen wie im konservativ politischen dir dieses letzte Maß an ausschlaggebender Enttäuschung bescherten und wie unterirdisch dich die letzten grossen Begebenheiten berührten  "

"Natürlich ja, aber was hatte all das mit mir zu tun ? Mir ging es um Wahrheit - nicht um Selbstbetrug , nicht darum  andere zu bescheissen und selber beschissen zu werden auf einem Terrain wo eine Lüge tausendfach mehr  wiegt als da wo kein besonderer Anspruch im Raum steht . Ich suchte Wahrheit ,-nicht Lüge ."

" Du suchtest Wahrheit,-  aber suchtest Du wirklich Deine Wahrheit oder suchtest du nur einen Rahmen für Deine oder irgendeine Wahrheit ? "

" Ich suchte wie du selber weist die weltliche und die geistliche Wahrheit ,-  die Wahrheit hinter der weltlichen Macht und die Wahrheit  hinter der kirchlichen Macht ."

"Nein,-  du suchtest nicht hinter sondern innerhalb des Machtgefüges . Und deswegen musstest du Ohnmacht finden und erfahren . Du wolltest das Machtgefüge nicht hinterfragen sondern erneut  bestätigen . Du suchtest verzweifelt nach Bindemitteln um eine Rahmenbedingung aufrecht zu erhalten die nicht mehr aufrecht erhalten werden kann und eine erlösende Änderung erfahren muss. Ich nenn Dir einen viel  grösseren Schmerz  als den der Enttäuschung  und  des Betrogen Seins,- Dein wirklicher Schmerz war immer der Schmerz des Zerrissen Seins . Ja,-  wir haben Dich in diese Mitte  gestellt , in dieses  Kraftfeld einer sterbenden und einer neuen Welt ,- in die Kraftfelder zwischen Konservativismus und Avantgarde  , Erzkatholizismus und Spiritualität , Rechtsradikalismus und Humanismus . Macht und Ohnmacht . Licht und Schatten . Such nicht weiter nach Bindemitteln innerhalb alter Strukturen ,- Sei Selbst Binde- und Lösungsmittel zwischen den Extremen . Erlöse die in den Machtstrukturen gebundenen Kräfte und erzeuge den Spannungsbogen über dem Ressonanzboden der Welt und des Lebens.  Du kannst nicht mehr zurück,-  du kannst nicht wieder an das Mittelalter anknüpfen . Das solltest du schon 1988 bemerkt haben als der Tod Deines charismatischen Mentors diesen erneuten Anknüpfungsplan durchkreuzte. Das Geheimnis eurer Gemeinsamkeit liegt in eurer "dunklen" Vergangenheit . Das Ketzertum war damals und davor schon und ist auch diesmal Euer gemeinsames Thema gewesen. Ein vorrübergehendes Thema. Ein grosses dramatisches Spiel innerhalb eines grossen Themas .Aber beide habt ihr das Ketzer-Thema diesesmal aus einer anderen Perspektive wieder erlebt.  Was vor 600 Jahren Ketzerei war ist heute eine Selbstverständlichkeit. Und die Selbstverständlichkeit von Gestern ist heute Ketzerei. Gerade weil euch ein tiefes Glaubensthema in schicksalshafter Weise verbindet , habt ihr beide sowohl die finsteren als auch die lichten Aspekte dieses Themas in vielerei Wechselspielen immer  wieder neu erleben müssen. Ihr habt die Erfahrungen durchleben müssen, sowohl die Glaubenslehre als auch die Häresie mit Inbrunst zu vertreten. Der Erfahrungsschatz den ihr Euch dadurch erworben habt im Laufe der Jahrhunderte bedeutet nicht nur ein informatives  , sondern auch hochenergetisches Spannungsfeld aus welchem sich Antworten für  Gegenwart und Zukunft ergeben.  Wichtig dabei ist ,das Gleich-Strom fliesst . Und wenn du statt an den Polaritäten zu verzweifeln die Wellen des  Gleich-Stroms zu deiner Tanzfläche machst,- dann hast du deinen Zerrissenheits-Schmerz spielerisch erlöst und setzt tanzend Energien frei . Dieser besagte Tanz der sich  lebendig und offen gestaltet ist kein springen von einem ins andere Extrem mehr ,- sondern der Tanz auf den Wellenlängen . Ein Wellenreiten.

" Aber es geht doch letztendlich darum sich für einen Weg  zu entscheiden ,-und nicht Diener zweier Herren zu sein . "

"Gleichstrom vereint Diener und Herr . Die Polaritäten sind nicht die Herren denen wir dienen . Betrachte es nicht  wieder zu verbissen . Auch wenn es grösster menschlicher Opfer bedurfte auf dem Weg  der menschlichen Bewusstseinsentwicklung ,- ist alles ein grosses Liebes-Spiel aus welchem jeder auf der Strecke gebliebene Mensch im wesentlichen und in immer wieder neuer Verkörperung heil hervorgeht.Wir fahren permanent Achter-Bahn. Die Grösse des Spielfeldes in Raum und Zeit soll nicht darüber hinwegtäuschen das die Prinzipien von Gut und Böse nur ein Seilspringen mit dir veranstalten .Schau hinter den Schleier all des menschlichen Grauens . Kein Schmerz bleibt offen ,niemand bleibt auf der Strecke- keine Wunde die nicht geschlossen wird . Teuflisch wird und bleibt alles erst in seiner unerlösten Einseitigkeit . Göttlich ist der Rahmen der dir gestattet die beiden Pole die dir als Herren zweier Wege erscheinen wollen, zwischen denen du stehst , zu deinen Dienern zu machen ,- denn in dieser dienenden Absicht vollzieht sich die weltliche Polarität.Sie will uns dienlich sein,- uns nicht zerreissen.  Wenn Tag und Nacht ,PLUS und MINUS polare Gegebenheiten der Schöpfung an die Menschheit sind,- dann schaffen wir mit der bewussten Annahme dieser Gegebenheiten den Spannungsbogen der nach oben das Bewusstsein der Einheit erweckt und nach unten den Ressonanzboden des irdischen erlöst . "

"Das ist nicht einfach für jemanden der im Katholizismus und im Spannungsfeld ALTES und NEUES TESTAMENT gross geworden ist . "

" Aber sei ehrlich ,- du hast diesen Spannungsbogen zwischen altem und neuem Testament  doch nie als Brücke beschreiten  können , sondern immer  nur als eine unüberwindbare Kluft zwischen  einem unberechenbar launischen Gottvater und einem alles erlösenden Christus betrachten können. Aber ich muss  dich eben nocheinmal daran erinnern,-  das alles  was dir einmal Kirche und Katholizismus bedeutete nicht dein religiöser Ursprung ist. Lange vor den Zehn Geboten standen die  hermetischen Gesetze und stehen noch heute ,-ohne den neuen Bund in Frage zu stellen . Du selber hast oft genug  darauf  hingewiesen wie sehr der Weg der Kirche der nachvollziehbare Weg des mit irrtümern und Schwächen einher gehenden suchenden Menschen sei . Und du selber hast vor Jahren schon auf die Tatsache hingewiesen, das ausgerechnet der unmystische Petrus zum Kirchenvater bestellt wurde . Die ganze ambivalente Natur des Petrus kommt in der Papstgeschichte vom Ursprung bis heute so zur Entfaltung das es den Anschein hat  als sei Petrus nicht  der Stellvertreter Gottes  auf Erden sondern Stellvertreter der ebenso "gläubigen " wie "geistig umnachteten " Menschheit  auf Erden . Aber wenn wir dann wieder die göttliche Polarität mit  ins Spiel bringen,- verstehen wir den mystischen Aspekt des Papstums in Stellvertretung Gottes , -denn die ganze typisch menschliche Wesensart des Petrus weist uns auf die Tuchfühlung  des Papsttums  mit der "Hölle" auf Erden hin. Es gibt reichlich gutmeinende Christen verschiedenster Coleur denen Papsttum und Katholizismus gerade wegen manch "höllischer" Tuchfühlung eine grosse Angriffsfläche bedeuten. Auch der geübte Atheist  sieht viel "teuflisches " in und um den Vatikan herum.  Aber selbst der Katholik will die teuflische Selbstverständlichkeit innerhalb der katholischen Kirchengeschichte so recht nicht wahr haben .Aber es hat schon seine Ordnung mit diesem teuflischen Aspekt der in der Kirchengeschichte mehr als nur durch besagte Tuchfühlung zum tragen kam . Ob nun Vatican oder ein einzelner Gläubiger ,-die Tuchfühlung ist gegeben und korrespondiertmit der Natur des Menschen.Es liegt an uns Selbst wie hoch oder tief wir diesen Dialog mit uns selbst,-dem Himmel , der Erde und der Hölle führen."

"Durchaus , ja. Mir fällt in diesem Zusammenhang gerne noch "MATTHÄUS 16 ,23 ein. " Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus :"Weg mit dir, Satan , geh mir aus den Augen ! Du willst mich zu Fall bringen , denn du hast nicht das im Sinn was Gott will sondern was die Menschen wollen ."
noch interessanter aber wird das ganze wenn wir zurückgehn auf Matthäus 16,18 wo Jesus wie folgt zu Petrus (bzw  Simon )  spricht :" Du bist Petrus , und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen , und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen . Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches  geben , was du auf Erden binden wirst  wird auch im Himmel gebunden sein , und was du auf Erden lösen wirst , das  wird auch im Himmel gelöst sein ."
Aber das ist doch für mich ein Plädoyer am Katholizismus  festzuhalten ,-und die Papstgeschichte samt ihren grauenhaften Verfehlungen als von Gott legitimiert zu erachten . Eine von Christus gestiftete teuflisch/göttlich polare Institution die zu Begreifen eine grosse Herausforderung bedeutet.  Das versprechen,  das die Mächte der Unterwelt diese Kirche nicht überwältigen werden ,erweckt in mir den Eindruck eines harmonischen Ringens welches im YIN und YANG Symbol in Perfektion zum Ausdruck kommt . Auch  die Darstellungen eines gegen den Drachen kämpfenden St. Georgs und des Erzengel Michaels gegen Satan bei welchen es  ja nicht um Vernichtung sondern in Schach-Haltung des Gegners geht scheinen mit der harmonischen Polarität des YIN &YANG zu kommunizieren . Spricht das alles nicht für die Kirche in der Art und Weise wie unser polares menschliches Sein sich zwischen Himmel und Hölle , oder Himmel und Erde spannt ?"

"Durchaus auch dies ,- aber wie lange glaubst du soll dieses Kirchenspiel in der alten allgemeinen Unbewusstheit so weiter laufen. Weder das Papsttum noch die Kardinäle orientieren sich an einem Meister Eckehart oder Teilhard de Chardin. Wie lange kann diese Kirche sich Angesichts der Auferstehung Christi und der damit verbundenen Frohesten Botschaft ,noch erlauben im Energiefeld der Kreuzigung zu verharren ? Wirken denn die Priester selbst wie Auferstandene ? Ist es die Marter oder die Auferstehung welche den energetischen Raum der Kirche durchflutet? Wie lange kann sich die Christenheit ihre Bewußtlosigkeit gegenüber der österlichen Auferstehung noch erlauben . Es bedarf zur Erhöhung christlichen Bewußtseins in Bezug auf  Erlösung und Auferstehung weder plakativer Neuerungen ,noch plakativer ernster Mienen. Auch hier stehe ich dafür ein,- das die Stellvertretung des patriarchaischen Petrus wenn überhaupt noch , dann durch die Stellveretretung eines kommenden durch Johannes geprägten Papsttumes ihren Paradigmenwechsel erfahren wird . Diesen imaginären vom Johannes-Geist inspirierten Papst  könnte ich mir durchaus als eine mystisch geprägte Symbiose aus Johannes dem Täufer und dem Lieblingsjünger Jesu vorstellen.  ! "

" Wenn aber nun Petrus für die stark ausgeprägte patriarchaische Kirche steht ,- könnte dann Johannes als der Jünger den er (Jesus ) liebte und den er (Jesus) kurz vor seinem Kreuzestod  seiner Mutter als ihren neuen Sohn vorstellte , ( "Frau ,siehe dein Sohn") nicht  auch ein Hinweis darauf sein  das die Erneuerung der Kirche sich dem Wesen des Johannes gemäß, durch eine glückliche Beimischung matriachaischer Elemente aus seiner Stagnation befreit ? "

"Warum nicht ?,- denn wenn wir uns fragen warum Jesus diesen Jünger durch eine besondere Hinwendung so hervorhebt ,-und ihn seiner Mutter als ihren neuen Sohn vorstellt,- hat dies sehr viel mit dieser zukunftsweisenden Wesensnatur des Lieblingsjüngers Johannes zu tun. Die femininen Züge des Johannes deuten durchaus  auf eine sehr lebhafte Durchdringung des Matriachats mit dem Patriarchat . Das um Äonen ältere noch von Urschlamm geprägte erdhafte stark überzeichnete Urmuttertum und das gebieterisch herrische Patriarchat wie es nicht nur das 2000 Jahre währende Christentum prägt ,finden in diesem Jünger Johannes eine in unsere Gegenwart weisende glückliche Entspannung . Die  besondere Hervorhebung  dieses Johannes durch Jesus welche am Kreuze nocheinmal  bestätigt wird durch den dritten Satz der "Sieben letzten Worte " Jesu am Kreuze . ( Frau / Sohn & Sohn / Mutter ) ist eine auf Golgotha verankerte Vorraus-Schau in unsere Gegenwart und unmittelbare Zukunft. Kirche und Papsttum werden diesem Ringen väterlicher und mütterlicher Kräfte aber nur innerhalb eines mystischen Christentums gerecht werden können . Das funktioniert  NICHT auf dem Weg der Modernität . Zuerst muss die Tradition mystisch durchlichtet werden,- und dann wird sich das was die Modernisten fordern von selbst ergeben , aber in einer Weise eben die sich von keiner Modernität berühren ,geschweige denn erzwingen lässt. Das feminine Element welches durch die am Kreuze gestiftete Verbindung von Maria mit Johannes besteht entfaltet sich aus der tiefsten Mitte zu der ihr angeheissenen Zeit . Aber wie lange glaubst du wird dieses alte Paradigma des steinernen väterlichen Petrus noch unverändert weiter bestehen ?"

"Bis zum Ende der Zeit ? ".

"Durchaus ,-  aber das Ende der Zeit ,-  das Ende dieses Kapitels ist JETZT . Es ist kein Geheimnis  das Simon Petrus kein christlicher Mystiker war. Der erste Kirchenvater mag die Botschaft Christi  in ihrer tiefsten Tragweite als letzter oder gar nie verstanden haben . Auch Papst Benedikt dürfte sich nicht als einen christlichen Mystiker verstehn sondern als einen kompetenten Theologen . Die christliche Mystik zieht ihren roten Faden etwas untergründiger durch den Katholizismus ,- aber garantiert nicht durch das Papsttum. Die christliche Mystik war zu allen Zeiten immer eine auf einzelne Spitzen konzentrierte  geheimere Theologie die sich keiner katholischen Mehrheit erschloss ,- auch wenn die Mystiker ihrer Zeit die feineren und wahrhaftigeren Fürhungsnaturen hätten geben können. Für den Menschen der bei  jedem theoretischen und vor allem theologischen Schritt versucht ist möglichst auf den weissen Feldern zu wandeln ist es nicht einfach einen höheren Sinn darin zu sehen,  warum die BESTEN ihrer Art nicht die Verantwortungsvollsten Ämter begleiten.  Die Geschichte des Papsttums berücksichtigt die Langsamkeit der menschlichen Entwicklung . Die Erleuchtung des christlichen Mystikers ist ihrer Zeit bisweilen um Jahrhunderte voraus . Ein genuss-süchtiger und korrupter Papst ist für die Mehrheit sicher kein leuchtendes Vorbild , in seiner Verwerflichkeit aber für die damalige Masse nachvollziehbarer als die Erkenntnisse eines einsamen christlichen Mystikers der die Schleier von Welt und Zeit überwindet. . Aber 2000 Jahre Papsttum gehen wie gehabt so nicht weiter . Es muss auch dem strengsten Katholiken zu denken geben,- wenn etwa 1900 Jahre nach Christus ein wacher und  messerscharfer Geist wie Nietzsche befindet , das er gerne an die Erlösung durch Christus glauben würde, wenn diese Christen nicht so UNERLÖST auf ihn wirkten . Und er hat ja nicht Unrecht ,- selbst 2000 Jahre  nach dem Erlösungswerk Christi ,- ist nur wenigen Christen ihre Erlöstheit wirklich anzumerken."

"Aber die Erlösungs-Tat steht doch als vollzogen im Raum. Das Werk wurde doch vollbracht ."

"Ja ,- die Verankerung hat stattgefunden , die Erlösung wurde in Gang gesetzt ,- aber das Bewusstsein dafür was dies wirklich bedeutet ,kann die Christenheit in ihrem vollem Umfang erst  mit der im Neuen Testament  erwähnten "Ausschüttung des Geistes" erfahren. Und die Geschichte der Kirche als Institution und des Petri-Papsttums geht dann so wie bisher nicht weiter. Etwas wird sich wesentlich ändern. Und dazu gehört das die Priester welche die Frohe Botschaft verkünden ,den Gläubigen gegenüber nicht den Eindruck erwecken sollten selber noch am Kreuze zu hängen ,oder durch niedere Beweggründe wie Weltflucht eine gestörte Sexualität in ihr Amt drängen. Wer die Erlösung predigt , muss in der Sonne der Auferstehung stehend den frohen Aspekt der Botschaft strahlend verkünden ,- nicht aber in der negativ Aura der eigenen Unerlöstheit dem Kreuz vorstehen welches durch die Auferstehung überwunden wurde. Du wirst selber sehen und bezeugen, wie sehr die neue christliche Überzeugungskraft von jungen Priestern und Kaplanen ausgeht , welche die Auferstehung die sie predigen auch selber verkörpern,-und dies auch auszustrahlen in der Lage sind. Diese Priester überzeugen schon  hier und heute nicht mehr durch drohende patriarchaische Petrus Autorität , sondern durch diese von Johannes einstrahlende Entspanntheit ,welche das von Jesus so oft benannte Infantile Element als auch die durch besagten Johannes betonten femininen Züge im Manne würdevoll in ihr Amt einstrahlen. ! ".

"Der Jesuit Karl Rahner sagte einmal . "Die Kirche wird entweder mystisch sein , oder sie wird nicht mehr sein ." Darin glaubte ich einmal läge die Erneuerung des Katholizismus ."

" Der Stuhl Petri ist für keinen Mystiker oder Charismaten konzipiert .Das würde die Sache zu einfach machen . Wenn die Kirche auf Mystik und Charisma hätte gegründet werden sollen,- dann hätte Johannes oder später Paulus das Amt bekleidet.  Ich will  sogar so  weit  gehen zu sagen,  das die göttliche Vorsehung dieses unmystische exoterische Papsttum so auf den Weg gebracht hat um dem was die Anthroposophen als das mystische esoterische Christentum bezeichnen ihren Unterdrückungs-und Ausrottungsmechanismus  entgegenzusetzen . Das bedeutet innerhalb des Christentums eine Spannung  zwischen dem exoterisch unmystischen SIMON PETRUS und dem esoterisch mystischen JOHANNES . Die Anthroposophen geraten darüber gerne in Aufregung , was in Anbetracht des Grauens den diese Kluft mit sich bringt ja auch verständlich ist ,-sie verkennen aber bisweilen die waltende Ordnung in dessen göttlichem Rahmen auch die  Zerstörung des Templer-Ordens und selbst die  schändlichen Auswüchse der Inquisition ihren höheren Sinn erfüllten.  Wir dürfen die polaren Kräfte innerhalb des Christentums  nicht aus den Augen verlieren .  Wenn Karl Rahner also sagt, das das  Christentum entweder mystisch werden müsste oder nicht mehr sein wird,- dann könnte dies bedeuten, das der amtierende Papst Benedikt der letzte Papst auf dem Stuhle Petri bedeutet,- und sein Nachfolger die neue Zeitrechnung des Christentums auf dem Stuhle eines Johannes beginnt.  Letztendlich will  jedwede Entwicklung von Bewußtsein gekrönt sein , und jedes religiöse Bewußtsein gipfelt in der Selbsterkenntnis und der daraus resultierenden Gottesschau. Alle Religion und jedwede Kirche  ist nicht Endstation auf dem Weg zu  Gott, sondern Vorhalle ,-und selbst der Altar ist im Vergleich nur die ehrwürdige materielle letzte Stufe zum Allerheiligsten in und über uns Selbst. Glaube allein genügt nicht mehr ,- und selbst  ein "unerschütterlicher Glaube " bedeutet hier und jetzt keine Tugend sondern  einen gläubigen Erkenntniss-Bremsklotz,-  weil alles was  2000 Jahre lang Glaube bedeutete, Hier und Jetzt von Bewusstsein getragenes Wissen und Erkenntniss werden möchte.Nocheinmal unterstreiche ich, das wenn ich von der Wichtigkeit des Johannes für die Kirche  rede , dieser Johannes als eine Überblendung des Lieblingsjüngers mit Johannes dem Täufer zu verstehn ist . Der Jünger und der Täufer könnten prägender sein für einen künftigen Papst als es Petrus war.  Dergleichen könnte diese Zeiten-und Weltenwende mit sich bringen ,- theoretisch. "

"Wäre dann dementsprechend das institutionelle Petrus-Christentum ein reines Glaubens-Christentum, das aufgrund der inneren Unkenntnis einer äusseren Machtstruktur bedarf ? "

" Einer sehr menschlich-weltlichen Machtstruktur , ja. Aber alles in höchster göttlicher Legitimation.  Wir dürfen nie die Bewusstseinsentwicklung des Menschen ausser acht lassen und den zeitlichen Rahmen in welchen diese Entwicklung gebettet ist. Die Entwicklung unseres Bewusstseins vollzieht sich innerhalb der Form ,-und die Form darf solange nicht brüchig werden bis der innere Halt gegeben ist. Erst die höhere Erkenntnis sowohl über den Menschen als auch über die Natur Gottes darf die Äussere Form in Frage stellen oder aber überstrahlen. Die Kirche wird sich von ihrer Vergangenheit dann erlösen,-wenn der wesentliche Inhalt wirklich in erlösender Weise über die Form hinausstrahlt.  "

"Gehe ich Recht in der Annahme, das dieses Petrus-Christentum mit  Petrus als dem von Christus angeheissenen Menschenfischer und die Taufe mit Wasser in sinnblidlich engster Beziehung zueinander stehen , und das krönende Johannes-Christentum durch die geistige Taufe ,oder die endzeitliche Ausschüttung des heiligen Geistes den christlichen Paradigmenwechsel  bedeutet ?"

" Nun,- dieser Simon Petrus korrespondiert nicht nur mit dem Element Wasser ,-  Er der Fischer , der zum Menschenfischer ernannt wurde ist auch Vertreter des irdischen Elements . Er ist in besonderem Maße ein Vertreter der Erde (Fels ) und ist über 2000 Jahre lang nicht nur Kirchenvater sondern menschlicher Repräsentant dieser beiden Elemente die ihrer Natur gemäß sehr bezeichnend für die Signatur sowohl der Kirchengeschichte als auch der Zivilisationsgeschichte der letzten 2000 Jahre sind. Er steht für Erde und Wasser in seiner noch nicht zu Bewusstsein gekommenen Form. Das Blut das die Jahrtausende über reichlich vergossen wurde steht in Beziehung zu dieser signifikanten Bewußtlosigkeit der noch nicht durchgeistigten Erde und des Wassers. Wieder stehen wir zwischen Petrus und dem von Jesus in besonderer Weise geliebten Johannes . Das Bewusstsein dieses Lieblingsjüngers Jesu korrespondiert mit Feuer und Geist. Dem Glaube und der Hoffnung des amtierenden Petrus, folgt die Erkenntnis und das Wissen  des Johannes. Das Pfingstfeuer ist seinem Bewusstsein zuzuordnen. Licht statt Blut will fliessen. "

"Das alles erzeugt mir diese gewisse Spannung auf der es sich wieder reiten lässt . Es ist wieder ein Wellenreiten . Aber welcher Art ist diese Elektrizität auf deren Wellen ich reite ? "

" Es ist die Elektrizität des Lebens , der göttliche Gleichstrom in welchem sich alle Ambivalenz die du in dir zum fliessen bringst zu einem Kraftstrom vereint . Alles ist darin inbegriffen, vom Ursprung bis zum Ziel. Das ganze göttliche Wechselspiel des Lebens. Du fühlst diese elektrische Spannung,  weil diese Spannung Deine persönliche Mitte im Hier und Jetzt  berührt. Du kannst  kein Asyl finden im Entweder oder , sondern findest Deine persönliche Bestätigung in eben dieser Spannung. Du  wirst mir beipflichten , das es im politischen im Grunde nicht anders ist. Was das Leben dir mit dieser Strom-Spannung  sagen will,-ist das deine Hinwendung zum Extremismus dir zum Fluch oder zum Segen wird ,je nachdem ob du dich für die Stagnation in Plus oder Minus oder dem Energiefluss zwischen den Extremen entscheidest. Deine Ghettoisierung in egal welche Richtung bedeutet Stagnation .Du hast es zig Jahre lang erlebt und gefühlt , aber du nimmst erst jetzt wirklich wahr wie sehr der politische Gleichstrom auf dem Du  dich bewegst  im Grunde von beiden Extremen gespeist wird. Du fühlst Links und du fühlst Rechts und du fühlst das die politische Mitte die sich daraus ergibt anderer Natur ist als die einer Zentrumspartei.    "

" Absolut ,- ich bin erst  jetzt in der Lage bewusst zu vollziehen, was ich unbewusst lange Zeit  versuchte . Diesen sich daraus ergebenden Strom so deutlich zu fühlen,- ihn zu erleben,  das ist eine wirklich energetische Qualität . Aber kann ich dem was mir sowohl die gläubige als auch die ungläubige Allgemeinheit als Irrsinn bescheinigen würde , noch eins draufsetze in dem ich mich ernsthaft frage , ob auf dem Wege der Selbst-und Gotterkenntnis neben aller Erkenntnis nicht auch noch nutzbare Energie gewonnen werden kann ?"

" Je gewagter die Frage desto gewinnender die sich aus ihr heraus entwickelnden Resultate .Die erste für dich entscheidende Energie ist zunächst  einmal die Lebensenergie die du aus jeder Erkenntniss ziehend zu Bewusstsein bringst. Fühl den Treibstoff dieser neuen Lebensenergie. Wichtig ist nur das die Fragen zwischen Plus und Minus vibrierend in den Raum gestellt  werden.
Die Energie von der Du sprichst  muss nicht gewonnen sondern wahr-genommen werden. Sie besteht ja bereits und ist der Natur Gottes zugehörig und somit auch der Natur des Menschen . Aber erst dieses Bewusstsein von Feuer und Geist öffnet uns die Augen und den Sinn für diese  Energie die im Verlauf  der nächsten Tausend Jahre bewusst wahrgenommen in unsere Dienste tritt. Aber nichts daran ist Neu . Es gibt nichts neues unter der Sonne . "

"Aber der Aussenstehende begreift das alles doch nur als Wahnsinn." 

"Ja sicher ,- deshalb ist er  ja der Aussenstehende . Das Paradigma hat doch längst  schon gewechselt. Die Masse der Menschheit ist mit dem Latein alter Allgemeingültigkeiten am Ende .Die zahlenmäßige Minderheit der Erwachten nimmt die Gegenwart in Besitz. Und die Mehrheiten beziehen ihre Ghettos . Lass sie draussen stehn solange sie wollen ,-vor den Toren ihrer Erkenntnis . Lass sie frieren und sich ängstigen und sich brav davor hüten dem was sie Wahnsinn nennen nicht Tür und Tor zu öffnen. Jeder kann zu gegebener Zeit anklopfen wenn er sich im Stande sieht die unglaublichen Möglichkeiten die ihm das Leben hier bietet endlich wahrzunehmen. Was bedeutet der Wahnsinnsvorwurf der Zurückgebliebenen denen ,die sich den Himmel im Sturm erobern ? Denen,  die als Wellenreiter auf elektrischen Strömen das Unmögliche wahr machen. Begreife ,- vor Dir und der gesamten Menschheit wird das schier Unmögliche wahr. Feuer und Bewusstsein küssen die Erde und schäumen das Meeer. Wer bleibt denn freiwillig draussen zurück in den Steinwüsten der weltlichen Stagnationen wenn aus den Mitten des Seins sich lebendiger Geist auf alles Leben ergiesst. Wer  bleibt da zurück ? Ja, die Tage des versteinerten Petrus sind  gezählt . Etwas ist jetzt  gerade vorbei,- etwas geht so nicht weiter . "

"Aber wird dieses vom Geiste Johannes inspirierte Christentum das doch ein mystisches ist sich denn innerhalb des Katholizismus wirklich entfalten können ?"

"Was ist denn das für eine rückständige Verlegenheitsfrage ,? nach soviel wellenreitendem Elan,- ein so plötzlicher Stilbruch ? Denk nochmal nach . Verwirf die Frage nicht als Ganzes,- sondern zerlege sie säuberlich und  gewinne die eigentliche Frage-Substanz  daraus !"

" Sie lässt sich nicht zerlegen,-vieleicht hat Sie keine wirkliche Substanz ."

"Hast du den Strom geprüft ?"

"Kein Strom drauf ?"

"Dann weg damit. Nächste Frage ,-aber eine mit Spannkraft . Nur lass Dir trotzdem gesagt sein,  das es bei dem  was gerade geschieht nicht um eine Inspiration geht . 2000 Jahrelang wurde inspiriert , mal hier mal da. Das was jetzt geschieht ist keine örtliche Inspiration mehr sondern eine weltweite stürmische Ausschüttung höchsten Grades  !" 

" Ich versteh ,-  ich  fühle , -Vieleicht muss ich gar keine Frage stellen,- sondern eine Mutmaßung in den Raum stellen !"

"Lass hörn , der Geist ist wach !"

"Ich komme an einen Punkt an welchem sich momentan keine zwingenden Fragen mehr ergeben in Bezug  auf mein religiöses streben . Vieles ergibt sich nun von Selbst ,- Lücken schliessen sich , Kanäle öffnen sich , Brücken spannen sich . Diese gefühlte Elektrizität spricht eine eigene Sprache  die sich von alleine ins deutsche übersetzt ohne eine Vokabel berührn zu müssen. Rückblickend betrachte ich das Elend das seit Ewigkeiten mit dem Glaube einhergeht ohne um wirkliche Erkenntnis zu ringen als das Elend das im Glauben den erlösenden Moment erheischen möchte ,- einem Glauben der in der Tat wirklich nur Kleingläubigkeit bedeutete,- auch wenn wir diese Kleingläubigkeit ganz gross inszenierten. Letztendlich waren wir nur bedürftige Bettler am Tisch der Erkenntniss die jahrtausendelang glaubten das sie nur die Brot-Krumen vom Tisch der Erkenntniss wert seien . Wir konnten  nicht fassen,- das ein Leib Brot den Hunger der Welt zu stillen im Stande ist . Wir waren umnachtet . Wir  beteten , knieten , geisselten , folterten, verzweifelten , verhärteten, zerbrachen, suchten, irrten und Gott vergab uns , denn wir wussten nicht  was wir tun. 
Wir kannten diese Elektrizität nicht ,-Wir kannten lange Zeit nur Gut oder Böse, schwarz oder weiss. Wir erkannten ihn lange Zeit nicht diesen energetischen Fluss des Lebens.
Der Blinde muss glauben , der Sehende weiss ,weil er erkennt. Ich will  nicht mehr glauben,-ich will  wissen. "

"Aber  ,es steht doch auch geschrieben "Selig die welche nicht sehen und doch glauben ! "

"Gewiss  ja,- aber gehe ich nicht Recht in der Annahme , das der Paradigmenwechsel nach 2000 Jahren nicht auch bedeutet, das Glaube zu konkretem Wissen wird. Ich weis ja sehr wohl was in Bezug  auf den  "ungläubigen" Thomas geschrieben steht . Aber ist es nicht richtig , das unser fortschreitendes Bewusstsein die geistige Blindheit hinter sich lassen will.  Hat uns vor der Erkenntnis nicht das immer mehr erwachende Bewusstsein die Augen geöffnet .Ich weis doch aus meiner eigensten Erfahrung wie sich Glaube und Erkenntnis energetisch voneinander unterscheiden. Das höhere Bewusstsein meiner Selbst basiert nicht auf einer vagen Vermutung von mir oder einem Glauben gegenüber mir Selbst , sondern auf der ERKENNTNIS durch ERFAHRUNG in mir Selbst . Glaube ist für mich nur Tuchfühlung. Erkenntnis und Wissen ist die durchlichtete Klarheit dessen von was der Glaube nur träumt. Der Traum aber ist umnachtet . Der Glaubenskrieg ist die Umnachtung schlechthin. An die Christenheit kann ich glauben ,weil ich eine allgemeine Hoffnung darin hege. Das Prinzip des Christus aber ist eine Gewissheit die keiner Hoffnung bedarf weil es der Inbegriff der Erfüllung ist. Tuchfühlung  aussen . Erfüllung innen. Was mich jetzt noch an Religion interessiert wäre die Beendigung der Schreckensherrschaft des Glaubens und die systematische Beseitigung der ....Kleingläubigkeit an der die moderne Kirche genauso krankt wie die traditionelle. Diese beiden Extreme können nur noch durch Starkstrom erlöst werden . "

"Wolltest du diese "systematische Beseitigung der Kleingläubigkeit " nicht gerade als eine "systematische Ausrottung " benennen ?"

" Tatsächlich war ich im Begriff  dies zu tun,- Es lag mir gewissermaßen auf der Zunge. Ich nehme an du weist wohin du mich diesbezüglich  führen oder weisen möchtest ."

"Ich glaube es bedarf  weder einer Führung  noch Weisung,- Du weist doch selbst von wo diese "systematische Ausrottung" in erinnernder Weise an dein Portal klopft ."

"Aber wir haben doch festgestellt, das ich nicht immer so war,-und das es wichtig war diesen Glaubens-Schatten einmal konsequent gelebt zu haben. "

"Aber wie fühlt dieser Begriff "Ausrottung" sich heute für Dich an , wenn er spontan wieder begreifbar werden will  für dich ? " 

" Es geht ein gewisser Eifer mit dem Begriff einher !."

"Nur ein Eifer ,oder schon ein altbekannter Übereifer ?"

"Ja,- durchaus letzterer !"

"Will dieser Übereifer wirklich mit Dir "einher" gehen, oder würde er gerne mit dir durchbrennen ?"

"Irgendetwas will in der Tat gerne mit einem durchbrennen ,-  aber  ich  versteh ja was du meinst und erkenne was sich hinter der eben von mir erwähnten "systematischen Beseitigung" wieder in die Gegenwart stehlen möchte . Nein,- ich verstehe ,-die Kleingläubigkeit muss nicht beseitigt  sondern durch Bewusstsein aus Unvermögen und Unmut erlöst werden ."

"Alles was an dieser Institution dem Untergang geweiht ist,- kann nicht das wesentliche sein. ("Und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen "Matthäus 16:18) Es entsteht keine so grosse Glaubensgemeinschaft  aus einem Irrtum,- oder einer Fehlinterpretation heraus. Nocheinmal,  diese Kirche schliesst die Pforten der Hölle von vorn herein mit in sich ein. Der Teufel oder Satan genannt ist von Anbegin der Kirchengründung an mit einbezogen ,-in der mit allen Wassern der Welt gewaschenen menschlich irdischen Natur des Petrus . Was diese Kirche nur im wesentlichsten vor dem Untergang bewahren kann ergibt sich in erster Linie aus dem Spannungsbogen von exoterischem Christentum und esoterischem Christentum. Moderne und Tradition sind nicht das  primäre Spannungsfeld sondern ihrem unmystischen Wesen nach eher zwei Seiten einer exoterischen Medaille. Der von dir vorhin erwähnten Starkstrom ist zwischen christlicher Exoterik und christlicher Esoterik besser aufgehoben als zwischen den Armutsvierteln einer aschkalten Tradition und der entgöttlichten christlichen Modernität. Aber auch diese beiden Extreme in eine glücklichere Spannung miteinander zu bringen fördert das tiefere mystische Christentum".

"Dieses von Beginn der Kirche an mit eingeschlossene teuflisch/höllische Prinzip erscheint mir stimmig .Gerade in den Regionen der "freien" meist evangelisch inspirierten Kirchengemeinden malt man ja gerne und ausgiebig den Teufel an die katholische Innenwand. Und das meiste davon scheint mir nicht einmal an den Haaren herbeigezogen sondern sehr schlüssig. Aus meiner jetzigen Sichtweise aber kann ich den christlichen Kritikern einerseits zustimmen und mich offen dazu bekennen das es seine Ordnung hat  mit diesem engen teuflichen Bezug zur katholischen Kirche . es hat  seine Ordnung ,-so wie es wie vorhin erwähnt in den Darstellungen von St. Michael  und St. Georg gegen Teufel und Drache symbolisch zur Geltung kommt. Mir gefällt diese Idee vom teuflischen Spielraum der dem Prinzip  des so genannten "Bösen" auch inmitten  "heiligen " Terrains  zugestanden wird.  Wie  gesagt ,- es ist ein Spielraum . Drache und Teufel sind zwar in der Gewalt ihrer  Bezwinger  die sie in Schach halten ,  aber wütendes schnauben , toben und verzweifelte Gegenwehr erscheinen mir in einem gewissen Radius wie gesetzmäßig verankert . Das ist es mit ,was den Katholizismus so stark unterscheidet von jenen christlichen Strömungen die innerhalb ihres blütenweissen Terrains keinen schwarzen Schandfleck dulden . ( ich verweise hier wieder auf Yin & Yang ,und den schwarzen Punkt in der weissen Fläche , und umgekehrt) Der Katholizismus behält sich vor , diesem Schandflecken innerhalb seines heiligen Bezirkes eine gewisse Daseinsberechtigung zu gewähren. Der weitere Umgang des Katholizismus mit dieser ihm innewohnenden Schwärze beschränkt sich darauf , den Aktionsradius dieser höllischen Schwärze verhältnismäßig klein zu halten .  Aber lass uns nocheinmal zurück  gehn,-  dahin wo Christus dem Simon Petrus  erklärt, das  alles was Petrus auf Erden  löst oder bindet im Himmel  ebenfalls gelöst und gebunden sei.  Dieser Schlüssel den das Amt beinhaltet , bedeutet  doch demnach wieder die höchste Bestätigung des freien Willens des im Petrus Amt eingesetzten irdischen Adam . Ich  betrachte  die im katholischen Raum  stehende  "Unfehlbarkeit" des Papstes jetzt  aus eben dieser Perspektive der Schlüsselübergabe Christus an Simon Petrus ,- im Sinnbild der fehlbarsten Menschennatur . Wenn  das was da so im Neuen Testament geschrieben steht ,genau so gegeben wurde,- dann ist selbst das katastrophale Ergebniss manch eines Kirchen- Konzils trotz vielerlei abgrundtiefer Verkehrtheit eine "unfehlbare" freie Willensbekundung einer geistig Umnachteten klerikalen Elite , und wird trotz seiner Fehlerhaftigkeit im geistigen Reich Gottes als von Adam-Petrus gefällte Entscheidung als solche gesegnet und akzeptiert. Wir stehen hier vor einer gigantischen Tragweite in Bezug  auf die Geduld einer Schöpfernatur die uns das Leben , den Freien Willen und einen Erlöser schenkte ."

"Ja, man sollte den Mut  oder die "Unverschämtheit" besitzen dies alles in genau dieser Weise zu erörtern,- über alle Hindernisse hinweg und in Bezug auf die Bewusstseinsentwicklung des Menschen und das was über 2000 Jahre im Papsttum zum Ausdruck kam und kommt  ist dieser Simon Petrus einfach die grösste Fundgrube eines Menschentypus der dieses Menschheitskapitel lange bestimmt hat. Der Griff des Petrus zum Schwert als er Jesus im Garten Gethsemane vor dem Zugriff  der Römer verteidigte war symbolisch betrachtet lange Zeit prägend für das Christentum . Aber gerade die Kleingläubigkeit und das Unverständnis gegenüber dem tieferen Wesen der Dinge lässt den Petrus seine gut gemeinten Verzweiflzungstaten begehen . Heute , nach 2000 Jahren ist der alte Jähzorn einer gewissen Altersweisheit gewichen . So wie Johannes der sanfte Mystiker war,- so  war und ist Petrus der theologische Diplomat ,- und so wie die Diplomatie heute bemüht ist moderater zu sprechen als in Vergangenheit, so gibt sich auch das heutige Papsttum wohltemperiert und weltlich diplomatisch. Die Kirche möchte sich entspannen,- und der momentane  Petrus hat zwar noch die Kraft den gemeinsamen Ursprung von Christentum und Judentum zu unterstreichen,- erspart sich aber aufgrund 2000 jähriger Alterserscheinung den brisanten grossen Unterschied zwischen Christentum und Judentum zu benennen, der  wiederum aber geradezu apokalyptischen Konfliktstoff birgt.Letztendlich aber kommt niemand um die Erörterung letzter im Raume stehender Fragen herum. Diese letzten Fragen aber wird kein theologisch diplomatischer Nachfolger Petri tiefer berührn .Die grosse Frage nach der grossen Gemeinsamkeit aller Religionen in Gott kann nur ein mystisch geprägter Charismat zur Sprache bringen .Man kann diese Frage nicht auf dem äusseren Allgemeinplatz plakativer Toleranz behandeln. Aber alles will ebenso erlöst wie beantwortet sein."

"Also wird Jerusalem zum Brennpunkt auch der letzten weltlich -religiösen Fragen. ?"

"Die ganze Welt wird zum Brennpunkt . Jerusalem war immer Brennpunkt und hat zu jeder Zeit gebrannt . Der Konfliktstoff brennt lange und intensiv und kann weder mit den momentan vorherrschenden weltlichen noch religiösen Mitteln gelöscht werden. Hinter der viel beschworenen Toleranz die ja grundsätzlich ihre Ordnung hat , versteckt sich aber auch eine gewisse Hilflosigkeit gegenüber den zum Status Quo verkommenen Situationen. Es hat aber kein Status Quo der Welt mehr noch eine Daseinsberechtigung. Ob nun im Rahmen einer zwischenmenschlichen Partnerschaft , oder im Konflikt zwischen Völkern und Glaubensgemeinschaften,- stehen jetzt die Lösungen an. Kein Status Quo der Welt kann mehr gehalten werden. Es wird in Palästina  kein Recht gesprochen bis nicht jede dort ringende Konflikt-Religion ihre eigene Erlösung herbeigeführt hat . Kein traditionelles Gesetz das dies zu verhindern sucht wird dieser Dringlichkeit Einhalt gebieten."

"Ist es das was du  meintest als du sagtest , das der Kampf um Jerusalem auf einer höheren Ebene gefochten wird.?"

"Im Wesentlichen ist Jerusalem Vergangenheit , genau wie Rom. Aber die dort noch bestehenden Energiefelder bedürfen ihrer Erlösung. Palästina und Jerusalem von der Zeit vor Christi Geburt in Bethlehem über Golgotha , die Kreuzzüge und den Palästina Konflikt bis in die Gegenwart ,war gekennzeichnet von einer Signatur des Blutes .Der von Herodes verordnete Massenmord an den Neugeborenen , Das Blut Christi , der  Blutzoll der weiteren römischen Besatzungszeit , das Blutvergiessen zur Zeit der Kreuzzüge und die blutigen Auseinandersetzungen in Palästina nach der prophezeiten Rückkehr der Juden in ihr "Heiliges Land" . Permanent wird diese hart umkämpfte Region mit Blut getränkt. Blutzoll und Brandopfer begleiten die Geschichte Israels . Den einstigen Kreuzfahrer Nationen allen vorran den deutschsprachigen Völkern im Herzen Europa,s  aber obliegt es nun sich den Weg zu einem neuen einem transzendenten Jerusalem zu erkämpfen ,- auf geistigem Wege ,- um dann endlich die notwendigen Impulse frei zu setzen welche die Signatur des Blutes ablösen durch die neue Signatur von durchgeistigtem Feuer und Licht  . Ein Sonnen-Bewusstsein eben.  Der Mythos des Blutes der uns Jahrtausende lang in Atem hielt und in Angst und im unbewussten Wechselspiel von Tätern und Opfern,-  dieser blutige Mythos wird mit der Widerkunft Christi im Geiste in seine Schranken gewiesen. Die Zeit der Blutopfer in dem Ausmaß wie die Welt sie ihrer Umnachtung gemäß opfernd und schlachtend von Ewigkeit zu Ewigkeit betrieben hat will ein Ende haben. Nicht Blut will mehr fliessen sondern Geist . Ja,  lange Zeit war die Welt dieser Schlacht-und Opferaltar auf welchem jetzt  das höhere Leben gedeihen will durch die Ausschüttung eines sonnenhaften höheren Bewußtseins."

"Könnte man sagen das der Sonnenmythos den Blutmythos ablösen möchte?  Aber ist nicht auch der Sonnenmythos längst Geschichte ?"

" Es ist das Blutvergiessen das vom Lichtvergiessen abgelöst wird. Es  geht  jetzt und in naher Zukunft  darum,  das auch die Letzten verstehen das weder die Sonne noch das Leben selbst durch Blut- und Brandopfer gnädig gestimmt werden . Wie ich vorhin schon einmal erwähnte,  will der Weltmotor seinen Antriebsstoff wechseln. Er wechselt von Blut auf Licht.  Wir sind dem Motor künftig kein Blut mehr schuldig , sondern Bewusstsein. Wir beenden unsere Umnachtung ,- und mit der Beendigung unserer Umnachtung beenden wir den bislang so massenkompatiblen Kreislauf der Schmerzen , der den Unbewusstheitsmotor so lange hat laufen lassen. 
Wenn wir heute in bewussten Dialog mit der Sonne treten, werden wir Selbst uns darüber bewusst das den umnachteten Weltmotor nur noch die zurückgebliebenen Schlächter und Nervtöter einer untergehenden Zeit am laufen halten,- und das jeder freie Mensch in der Verantwortung seines  eigenen Kraftwerkes steht. Ein beherztes Kraftwerk das unentwegt von Licht und Liebe gespeist, von Bewusstsein getragen und von Erkenntnis betrieben wird. Jahrtausendelang hat die Sonne uns als ehrfurchtsgebietender liebender Er-zieher begleitet, -uns aus den Erdlöchern gezogen wie aus dem Mutterschoß der Natur ,- uns auf die Beine gestellt uns Flügel verliehen und aus Umnachtung und Gefangenschaften in die Freiheit gerufen ,- eine Freiheit die wir erst  jetzt zu verantworten in der Lage sind ,- eine Freiheit die jahrhundertelang thematisiert wurde aber jetzt erst von Bewusstsein gekrönt zur allgemeinen Entfaltung kommt. Eine Freiheit , die zuerst einmal als relative Schmerzfreiheit erfahren werden muss um dann Schritt um Schritt , Strahl um Strahl das wirkliche Leben zu erobern von welchem wir jahrtausendelang nur zu träumen wagten ,zwischen Blutzoll, Brandopfern und schierer Verzweiflung.  Ja,-die Sonne meint es gut." 

"Aber könnten bodenständige Kritiker diese lichtdurchfluteten Ausführungen nicht als schönfärberisch utopische Illussion in der Luft zerreissen ?"

"Wie bodenständig sind denn deine Kritiker wenn der Boden unter ihnen schwankt ? Und mit  welcher Lufthoheit will so ein ins schwanken geratender Kritiker denn eine Vision zerreissen die er nicht fassen kann ? Ich kenne und sehe keine Kritiker , ich höre nicht einmal mehr ihre  Stimmen."

"Und wenn es nicht die bodenständigen Unverständigen sind , dann lass es eben die alten Priesterschaften der Weltreligionen oder die kritischen Physiker, Wissenschaftler und Politologen sein die deinen Ausführungen gegenüber ihren Einspruch erheben . "

"Lass Sie sich erheben,- ich kenn sie nicht  , ich sehe sie nicht , ich höre sie nicht ,  ich spreche nur aus mir Selbst . Aber wenn die Menschheit in grossen Schüben immer mehr zu Bewusstsein kommt ,und das wird Sie ,dann werden die Physiker von heute uns Gott verständlicher machen als die Priester von gestern . Wenn wir nicht endlich die Götter werden die wir sind , dann  Gnade  uns Gott."

"Aber bleibt die lang gehegte Tradition denn dann nicht zwangsläufig  auf der Strecke ,- das was durch den ständig zelebrierten Ritus seit Jahrtausenden gewachsen eine gewisse Vertraulichket  in die Religionen brachte ? "

"Womit  wir  dann wohl wieder  bei  der Frage wären,  wie lange die morschen Balken den toten Staub noch ertragen müssen der sich um das Allerheilige sammelt. Nimm den Begriff : "DAS ZEITLICHE SEGNEN" einmal wörtlich. Wenn etwas wie ein bestimmter Ritus seinen Sinn und Zweck erfüllt hat,- dann darf er das zeitliche segnen, und muss  nicht in blindem Automatismus  weiter betrieben werden , nur weil der Mensch seit Ewigkeiten ein Gewohnheitstier ist. Die Frage ist , wieviel Gesetz , wieviel Moraltheologie , wieviel Todesstrafe und Härte , wieviel Ehrenmord und ewige Verdammnis der wirklichen Gotterkenntnis und dem Leben in freier verantwortungsvoller Bewusstheit im Wege stehen.  Was würde beispielsweise morgen an christlichem Kultus und Ritus hinfällig ,wenn sich heute die Wiederkunft Christi ereignen würde ?
Wir müssen umdenken , aber um frei denken zu können,- müssen wir nicht nur Jerusalem aufgeben,- sondern auch Rom. "

"Aber befinden wir uns denn nicht inmitten der Widerkunft des Christus ?"

"Ja , die Ausschüttung seines Geistes ist im Gange . Die Sonne zeigt es uns an ,- aber  die Theologen bleiben allgemein hinter den Erwartungen zurück,-  während die Wissenschaftler mittels mathematischer Formeln der ewigen Natur Gottes näher kommen als der Gläubige mit einem bewusstlosen Gebet. Nocheinmal  weil es  nicht oft genug  betont werden kann,- Die Kirche als Institution wird weder zum Folklore-Museum noch zum modernen Plenarsaal verkommen. Aber registrieren Petrus und seine Kardinäle denn, das Christus augenblicklich aus der Sonne steigend seine Widerkunft vollzieht? Erweckt das allgemeine Unbewusstsein sowohl vieler Seelsorger als auch der Christenheit nicht den Eindruck den Betrieb einfach nur am Laufen halten zu wollen, ohne sich der totalen Brisanz dessen bewusst zu sein was gerade Sache ist ?"

"Aber was genau ist Sache ?"

"Sache ist das Nichts bleiben kann wie es war . Sache ist das diese Endzeit in der wir leben, als das Ende eines alten Menschheits-Kapitels und Beginn eines neuen Kapitels betrachtet werden soll,- und das man dem kommen des Christus ( "wie auf Wolken" ) eine gewisse  Aufmerksamkeit und Wachheit zollt-und das man die massiv gegebenen Zeichen die nie zuvor geballter und eindringlicher waren als Fingerzeig versteht zunächst einmal  das eigene individuelle Erwachen herbeizuführen , statt instinktiv nur zu begreifen das etwas sich ändern muss und wir ohnmächtig ins Leere laufen .Sache ist das die letzten 2000 Jahre seit Bethlehem und Golgotha ihre Erfüllung und Bestätigung  genau  jetzt in genau diesen Tagen und Nächten suchen und finden,- und das der Widerkunft Christi die Ausschüttung  seines Geistes vorrausgeht . Die Erdbeben die uns erschüttern sind nur ein äusserer Anstoß wach gegenüber uns selbst zu werden ,- und berührbar für die kosmischen  Einwirkungen die unsere Herzen bestrahlen wollen ,unsere Gemüter und Seelen . Es geht um die Erhebung des Menschen aus allem Chaos und nicht darum mit dem Chaos der allgemeinen  Auflösungen und Zerfallserscheinungen aus dem Leben gespült zu werden . "

"Aber klingt das nicht an als würde man uns im Anschluss an die grossen Umwälzungen und Kataklysmen welche Menschheit und Erde heimsuchen einen Himmel auf Erden , oder  eine Art  irdisches Paradies in Aussicht stellen ? Und die vorhin von dir erwähnte Schmerzfreiheit ,- ist die nicht etwas zuviel versprochen . Unterliegen wir trotz allem denn nicht dem Gesetz der Polarität in dessen Rahmen , Freude und Leid in Wechselwirkung  stehen müssen um uns vorran zu bringen ?"

" Nein ,  kein irdisches Nirvana , kein irdisches Paradies , und  keine Aufhebung des Polaritätsgesetzes.  Es geht nicht darum im Anschluss an die  irdischen Katastrophen und Höllen , den Himmel auf Erden zu schaffen . Und es geht auch nicht darum den Schmerz komplett zu löschen , sondern einfach nur die nächst höhere Bewusstseinsstufe zu erklimmen um das Übermaß an Schmerz , Unbewusstheit , Gefangenschaften , Abhängigkeiten , Unfreiheiten und allgemeiner Primitivität so zu verringern , das ein Leben auf der nächst höheren Stufe überhaupt möglich wird. Schmerzfrei in meiner Lesart bedeutet die Freiheit sich bewusster denn je für oder gegen Schmerz entscheiden zu können. Eine höhere Bewusstheit schliesst den Schmerz als beherrschendes Element aus und weist die Macht des Schmerzes in seine Grenzen . Es war zuviel  an Schmerz , zuviel an Unbewusstheit , zuviel an allem  was einen Menschen herunterzieht . Die  nächst höhere Stufe bedeutet einfach nur das brechen jeglicher Gewaltherrschaft über den Menschen, seine Seele sein Leben und das vorläufige Ende der systematischen Versklavung des Menschen . Auch ohne dieses Übermaß  an Schmerz und Verdunklung wird die Menschheit genug mit sich zu tun  haben um den Umgang mit sich und der Welt in glücklichere Bahnen zu lenken ,- nach wie vor auf dem Erfahrungsweg  durch Freude und Leid ,-  aber nicht mehr in diesem Übermaß wie gehabt.  Jeder Sklave ist jetzt berufen Herrscher seiner Selbst und damit auch legitimer Sohn Gottes zu sein.Wir haben Jahrtausendelang unseren Schmerz ertragen ,- mehr Schmerz als nötig gewesen wäre. Jetzt im Erwachen unseres Bewusstseins stellt das Leben uns vor die Wahl entweder weiter den Schmerz unserer eigenen Umnachtung zu tragen,- oder daß Übergewicht an Schmerz abzuwerfen . Wollen wir weiter Lastenträger sein oder wirklich freie verantwortungsbewusste Menschen ? "

" Aber werden das die Tagelöhner,Sklaven und Geknechteten in den Krisenregionen der Dritten Welt denn begreifen können ? Es sagt sich so einfach das man seine Lasten abwerfen und ein freier verantwortungsvoller Mensch sein  soll,- aber in manchen Regionen Afrika,s sitzen die Ketten nach wie vor so eng, das die Freiheit des Einzelnen  überhaupt  keinen Spielraum hat."

"Es geht hier nicht primär um die Dritte Welt ,sondern erst einmal darum das die ehemaligen Kreuzfahrer-Nationen und Kolonialmächte im Herzen Europa,s die Botschaft  verstehen,- denn die Erlösung vom Sklaventum und Elend der Dritten Welt für welches wir mitverantwortlich sind ist von unserem Erwachen , unserer Bewusstwerdung und unserm Verantwortungsbewusstsein abhängig . Kein Europäer der nicht  zuerst sich selbst befreit und erhöht hat wird ein glückliches Engagement in Afrika betreiben können . Jetzt wird ersteinmal Mitteleuropa zum Zentrum höchster spiritueller Bewusstheit . Hier ,im Herzen Europa,s muss die unterschwellige Sklaverei und Abhängigkeit auf individueller Ebene zügig beseitigt sein, um den Gefangenen in den Krisenregionen der übrigen Welt leuchten zu können . Vor dem wirtschaftlichen Glück welches als Irrlicht über Europa hinausstrahlt um die Menschen in den Armutsvierteln des afrikanischen Kontinents zur Flucht in ein anderes Elend zu verleiten  ,- muss endlich das wahre Licht Europas , die geheime Zentral-Sonne aus dem Herzen Mitteleuropa,s ihre Strahlkraft frei setzen , um die Geknechteten in aller Welt nicht zur Flucht aus ihren Verantwortungsbereichen zu animieren,  sondern sie in Freiheit und Verantwortung für sich und den zu bestellenden Boden zu setzen. Die neue Entwicklungshilfe die Deutschland sich leisten wird basiert primär auf unserer Strahlkraft .Wo finanzielle und materielle Hilfe auf Umnachtung ,Ohnmacht ,Korruption und Machtpolitik trifft , fällt alles in ein Fass ohne Boden .Wir können den afrikanischen Despoten nicht ausser Kraft setzen,-solange von westlichen Hinterzimmern aus jederzeit neue Marionetten und Statisten in den Krisenregionen installiert werden .Der afrikanische Diktator ist das Ebenbild jener westlichen weissen Götter die den Kontinent jahrhundertelang ausgebeutet haben. Der Westen muss sich fragen,  wieviel schreckliche Vorbildlichkeit in den westlichen Hinterzimmern immer noch nach Afrika einstrahlt."

"Aber im Zuge der Revolutionen in und um Nordafrika ist doch einiges in Bewegung geraten ."

"Ja, aber ist diese Bewegung wirklich vom Bewusstsein getragen ganz und gar sich Selbst sein zu wollen ?,  oder steht auch hinter dieser Bewegung am Ende nur der Wunsch sich in westlicher Leichtigkeit des Seins aufzulösen und die gewonnene Freiheit meistbietend an westliche Investoren zu veräussern ? Eine Revolution muss sich davor hüten nicht vom Regen in die Traufe zu kommen."

"Na gut wenden wir uns wieder dem heimatlichen Westen zu . Kann man denn davon ausgehn,das diese neuen Regierungsvertreter die schon vor Amtsantritt davor erschrecken ihren Eid auf Gott und zum Wohle des Volkes zu leisten ,hier nur noch ihre Untergans- Politik zelebrieren. Hat sich nicht der allgemeine apokalyptische Rahmen diese Art Endzeitpolitiker ins Amt bestellt , oder glauben die selber etwa noch daran hierzulande eine konstruktive Politik betreiben zu können ? "

" Diese Frage resultiert immer noch spürbar aus deiner eigenen untergegangenen Vergangenheit. Du kommst nicht damit zurecht , das Leute die in deinen Augen weder für Klasse ,Stil oder Ästhetik stehen eine Politik betreiben wollen ohne das Vaterland nach Erdung und Gott um seinen Segen zu bitten . Es ist jetzt wo du und deine untergegangenen alten Prinzipen vollkommen im Abseits der Politik stehen  sehr einfach mit den alten Patentrezepten royaler Prägung zu winken,- aber vergiss nicht, das Du und Deinesgleichen lange lange Zeit und Gelegenheit hattet eure vererbten Patenrezepte auch den Bedürfnissen des einfachen Volkes anzupassen.Das fällt euch allen nicht leicht , eure herrschaftliche Zwangspause einmal dafür zu nutzen um aus der Perspektive der politischen Ohnmacht zu bezeugen das Hier und Jetzt auch Menschen zum Zuge kommen, die Jahrhunderte lang eure Versäumnisse gegen die Menschlichkeit ausbaden mussten ,und von überhaupt keinem glücklichen Bezug zu Gott und Vaterland gespeist wurden . Nimm halt diesen von dir so feindselig betrachteten Jürgen Trittin und versuche ihn einmal aus seiner ihm zu Grunde liegenden Vergangenheit zu verstehen . Versuche ihm nachzuspüren wie oft er seinen Kopf herhalten musste für Gott oder Vaterland. Ob nun als verängstigter Kirchgänger vor 400 Jahren oder als immer wieder aufs neue zerschossener Körper auf den Schlachtfeldern Europas. Versuche zu verstehn und gebiete dir Einhalt wenn du darüber in Aufregung geraten willst das dieser Politiker, der jahrhundertelang das Kanonenfutter des von Dir  verteidigten royalen Prinzips war,-sich heute instinktiv auf kein Vaterland mehr vereidigen möchte.  "

"Entschuldige ,- ich weis ja ,  ich gerate nur immer wieder an meine idealistischen Vorstellungen ,- gerade dann wenn ich sehe wer oder was die Politbühne betritt ,- Mir bleibt dann oft nur die Flucht in die Gefilde von Sonnengöttern und Priesterkönigen. Ich ertrage diese politische Profanität der momentanen Gegebenheiten nur sehr schwer."

"Du weigerst dich immer noch davor aus dem Paradigma deiner Vergangenheit frei und ohne Rüstung hervorzutreten. Wo war eure politische Verantwortung gegenüber euren Völkern, als die Feudalherren und Sonnenkönige Europa,s herrschten ? Du stellst den Priesterkönig als dein Ideal in den Raum und beschwörst den Sonnengott als künftigen Herrscher über die Welt. Aber was ist die politische Aufgabe eines Sonnengottes ? Es ist seine Aufgabe die Macht und die Strahlen der Sonne
in sich zu bündeln und auf sein Volk abzustrahlen um die Erhebung seines Volkes zu Söhnen und Töchtern der Sonne vorranzubringen. Ein Sonnenkönig aber verliert die Gnade der Sonne wenn er sein Licht  nur auf sich bezieht ohne der Welt und den Menschen ein Vermittler zu sein. Er verwirkt nicht nur das eigene Königtum sondern auch das seiner Nachfolger wenn ihm erst auf dem Sterbebett ein Licht für das Volk aufgeht das er in seinem verdunkelnd egozentrischen Sonnenpriestertum an sich Selbst ein Leben lang vernachlässigt hat. Lang bevor die äusseren Meuterer dem königlichen Prinzip den tödlichen Gnadenstoß versetzten hat die Monarchie sich selbst schon um das Recht der Krone betrogen. So sieht es leider aus. Gestehe diesen einfachen Menschen die sich als Grüne ,  Rote , Linke oder nur als Demokraten bezeichen einfach etwas  von jenem Spielraum zu , den das Prinzip für was du heute immer noch einzustehen glaubst  seinerzeit sträflichst hat vor die Hunde gehen lassen.

" Aber soll denn jetzt alles für ewig hinfällig sein,- die Monarchie und das Prinzip der Hierarchie ? Darf ich denn nicht wenigstens am Prinzip der Hierarchie noch festhalten ?"

" Gegen die Prinzipien an sich wäre bis auf die Erwähnung ihrer weltlichen Entartung und Degeneration auch nichts einzuwenden. Gegen das Festhalten aber schon.  Du  musst an nichts festhalten was in sich sich selbst Halt hat .Es genügt unverkrampft zu etwas zu stehn. Wer festhält sucht den Halt ausserhalb von sich und wird förmlich gezwungen werden loszulassen.   Die Idee der Hierachie ist als ewig gültiges Gesetz im geistigen wie im weltlichen Reich verankert . Das Prinzip irdischer Monarchie aber kommt auf  traditionellem Wege nicht mehr weit.  Jeglicher Erb-Adel ist heute zum sterben verurteilt ,- und  das ist gut und gerecht so,-denn die Blutbahnen an welchen Generationen sich gelabt haben , sind erschöpft. Der Saft im Baum schafft es nur noch den Stamm zu konservieren nicht aber mehr den neuen Sprossen noch Kraft in die jungen Triebe zu pumpen. Mit der Käuflichkeit von Adelstiteln ,- einem  Ausverkauf  der von Innen  erfolgte ,-hat ein ganzes Prinzip seine Legitimation verspielt,-  am Ende der Zeit  und  am Ende seiner Kraft.  Der Geburtsadel,- und die Geburtsmonarchie sind  tot . Auch das ein Kapitel Geschichte das hinter uns liegt . Das Prinzip aber bleibt bestehn .  Der Seelenadel wird Krone und Zepter übernehmen oder sich neue Kronen und neue Zepter schmieden . Wir müssen unterscheiden lernen , was eine Antiquität und was ein Sakral-Gegenstand  ist . Jede zum Selbstzweck verkommene Tradition muss verschrottet werden ."

"Kein künftiges Königtum ? Kein verheissenes Priesterkönigtum ?"

"Du wirst deine Priesterkönige bekommen,- mehr als Dir lieb sind,-denn selbst jene Politiker die dir heute so Vaterlandslos und Gottlos erscheinen sind zur Priesterkönigschaft berufen . Jeder zukünftige Mensch wird ein Priesterkönig sein . Auch der Vaterlandsloseste Gottloseste Mensch wird auf seinen Weg zu Sich Selbst gebracht und sein Heil in der erlösten Verbundenheit mit Gott und der Erde finden . Aber bring dir endlich zu Bewusstsein, das es keine Neuauflage weder von Rom noch von Versailles geben wird. Ihr hattet Äonen lang Zeit euch auf dem Rücken eurer Untergebenen und Sklaven auszutoben oder ein tieferes Gespür für deren Bedürfnisse zu entwickeln. Auch hier hattet ihr die Möglichkeit Pioniere der Mitmenschlichkeit zu sein,-lang bevor der aufkommende Humanismus sich dieses vernachlässigten Terrains bemächtigte. Die Gelegenheit stand im Raum,-in eurem Raum,- meist jedoch unbemerkt von Euch. Eure Gegner oder damaligen Todfeinde aber schenktem dem Ansinnen der Zeit ihr Gehör und wussten die Gunst der Stunde für sich zu nutzen. Nocheinmal,-  gestehe diesen dir so uncharismatisch und befremdlich erscheinenden Politikern der Gegenwart ihren Radius zu . Es sind Menschen die eine Ewigkeit lang immer nur im Schatten derer standen die ihre Daseinsberechtigung von Gottes Gnaden direkt ableiteten ohne das rechte Gnadenmaß gegenüber ihren Untertanen zu finden. Lass ihnen ihren verhältnissmäßig geringen Spielraum. Es bleibt Dir in Deiner momentanen Ohnmachtsposition gar nichts anderes übrig als sie gewähren zu lassen,- denn sie wurden dazu bestimmt hier und jetzt  zum Zuge zu kommen. "

"Ich verstehe ja ,aber diese Demokraten sind mir fremd ,-völlig wesensfremd. Uns trennen Welten."

"Sie sind dir und Deinesgleichen fremd,- weil ihr die Bewegungsabläufe aller normal sterblichen lange Zeit nur auf euren fleckenlosen Landkarten bestimmt habt. Ich weis ja wie sehr dir die Ästhetik im Rahmen der Friedensbewegungen und der gutbürgerlichen Aufständigkeit Hierzulande ein Greuel sind, und wie sehr du den aufständischen antifaschistischen Strassenmob in den Krisenregionen der Ballungszentren mit deinem althergebrachten  Argwohn betrachtest,- aber sei Dir gewiss, das auch ihre Stimmen ,ihre Unmutsbekundungen und Motivation den Segen dieser Zeit geniessen ,- obgleich Segen und Zeit eng bemessen sind,- will das Leben auch diesen Stimmen Gehör verschaffen. Die lautstarke Empörung die sich Raum sucht ist keine Empörung die unter der frischen Grasnarbe der Gegenwart wurzelt. Diese Stimmgewalt die heute nach Friede und Gerechtigkeit ruft wurzelt in den Todesschreien all dieser Menschen die ein Äon lang euer Kanonenfutter waren. Diese Leute die dem Grenzverlauf Deutschlands heute keinen Wert mehr beimessen sind Ewigkeiten lang an den von Euch mit dem Bleistift gezogenen Grenzen elendiglich krepiert.  Verstehe , das dieses unästhetisch nicht uniformierte Heer der Friedensbewegten und Pazifisten die Auferstandenen von den  Schlachtfelder Europa,s sind. Verstehe auch, wie befremdlich Du auf diese Menschen wirkst mit deiner Art dich in Musik ,Text und  martialischem Auftreten zu äussern .Es hat auch dies seine Ordnung,-  aber wie du wohl bemerkt hast hält das Leben den Deckel über allem was du da so treibst und setzt dir enge Grenzen, ganz einfach deswegen, weil ihr mit den Schweren Geschützen eurer Vergangenheit förmlich in Zaum gehalten werdet.  Ihr befindet  Euch in einer gewissen Ohnmachtsposition gegenüber dem Hier und Heute, egal wie politisch ihr euch zu engagieren versucht ,- es kann nichts  fruchten  was mit euren tief zurückliegenden Prägungen zu tun hat. Versucht einfach mal nur die Zuschauer und Randfiguren zu sein die ihr zu sein nicht gewohnt seid. Gewährt diesen frei laufenden Menschen von Heute  einfach einmal sowohl etwas Zeit  als auch ihren Rahmen das zu tun von was sie sich Befreiung versprechen.  Egal was daraus wird oder wohin es zu führen scheint. Vertraut einmal mehr der Vorsehung das alles in Ordnung ist. Selbst das was ihr als systematisches Chaos in Politik und Gesellschaft vorfindet hat seine Ordnung. Ihr könnt hier weder eingreifen noch einwirken. Gewährt ihnen ihren Freilauf. Schaut aus welchem endlos erscheinenden Opfergang heraus diese Menschen die Schnauze einfach voll haben von allem was ihnen die Jahrtausende abverlangten. Lasst sie sowohl Gott als auch dem Vaterland einmal entsagen. Gewährt ihnen diesen Befreiungsakt. Lasst sie eure Religion und Heimatlichkeit von ihren Arbeitsplatten und Schreibtischen fegen um ihre ungebundenen Ideen und Visionen von Staat  und Gesellschaft zu skizzieren. Sie sind heute dazu legitimiert dies zu tun und zwar von Gott und der Vorsehung höchstselbst . Das göttliche Prinzip des Lebens kann sich den Luxus leisten alles im Raume stehen zu lassen, bis die Dinge sich aus sich selbst wieder ändern. Vertraue dem Leben ,das über aller irdischen politischen Bewegtheit immer noch ein höheres Prinzip der Ordnung allen Seins garantiert.    "

" Was soll ich sagen ?,- ja,  ich verstehe . Und ich weis das dieses Verständnis mich förmlich zur Kapitulation zwingt. "

" Ist es wirklich eine Kapitulation , die Vergangenheit und die Waffen vor dem Prinzip des Lebens zu strecken ? , ist es wirklich ein Verlust die Vergangenheit endlich ruhen zu lassen ,und alles Leben mit sich zu befrieden ,um eine höhere Daseinsstufe beschreiten zu können ?"

" Es fühlt sich halt so anders an, als all das  was uns aus der Vergangenheit so vertraut mutet. Man fühlt sich nicht sicher auf diesem neuen Terrain." 

" Ihr müsst eben allesamt sowohl das gehen wie auch das stehen ganz neu erlernen. Es läuft eben nichts mehr weiter im altgewohnten Trott . Ihr könnt das alte Muster hier nicht miteinbringen . Wenn der Dornrös,chenschlaf beendet ist,  müsst ihr um Durch zu kommen nicht weiter auf die Dornenhecken einschlagen. Ihr könnt entspannt durch das Spalier schreiten das die Zeit euch auftut, hier und jetzt. "

"Du sprachst eben von der Befremdlichkeit die ich und meinesgleichen auf die Menschen von Heute erwecken,mit Musik und Text und martialischem Gestus . Aber sind wir nicht eine Avantgarde ? Ist es nicht unsere Aufgabe als Speerspitze in Erscheinung tretend das Unwohlsein der Zeit und den Unmut der Allgemeinheit zu erwecken ?" 

"Und wie lange willst du auf diesem Provokations-Karusell noch deine Runden drehen ,-in Anbetracht deiner Lebenszeit die dir vieleicht wichtigeres zu bieten hat als Dich mit dem Speer der Provokation noch weiter im Kreise fahren zu lassen. Auf diesem Karuselll kannst du nicht mehr als Dich selbst wiederholen. Du erweckst mir gerade den Eindruck, hinter dem Vorwand der Konservativen Avantgarde die Provokation zum Selbstzweck verkommen zu lassen. Alles hat seine Zeit und den der Zeit angemessenen Rahmen . Du solltest aber den Moment nicht versäumen aus dem Dunkel des Vorreitertums in das hell lichte Hier und Jetzt zu treten. Vergiss nicht das es Sinn jeder Speerspitze ist aus der Flugbahn von Raum und Zeit schiessend auch in ein Ziel zu treffen .Provokation allein ergibt keinen Sinn, und die Beschwörung von etwas dem kein Leben mehr beiwohnt wirkt recht Vergeblich.  Dieses hochenergetische Biotop der "Konservativen Avantgarde" (Ehre dem der diesen Begriff in die Welt setzte) als vergleichsweiser Hades gegenüber dem breiten Mainstream mag Dir lange Zeit als Schöpfungsgrund dienlich gewesen sein,- die relative Dunkelheit aber welche dich in dieser reizvoll finsteren Atmosphäre lange gebunden hielt soll zu keiner lebenslangen Haft verkommen,- auch wenn du dich mit dem Status des ewigen Underdog herzlichst angefreundet hast . Es ist aber nicht Deine Lebensaufgabe Dich mit dem Status eines Underdogs zu identifizieren und den auf dich herabblickenden Bewohnern der besser beleuchteten Wohngegend auf der Oberfläche des Seins für den Rest deines Lebens als verworfener Höllenhund zu erscheinen,-  sondern dir ins Bewußtsein zu rufen,- das Jeder Hund jenseits der endlos erscheinenden Nacht auch seinen ihm geweihten Tag hat. Deine Nacht währte lang ,- so lange das dir der Sinn deines langen Aufenthaltes hier beinahe abhanden kam. Der Zweck all der Finsternis ist es zu gegebener Zeit als freier Menschensohn aus dem Schatten des Underdog zu treten,- und auch Dein neues Kapitel deiner eigenen persönlichen Menschheits-Geschichte mit aufzuschlagen . Es geht dem Leben jetzt auch um die Freisetzung deiner Selbst. Die Unterwelt die dich geprägt hat,- muss dich jetzt entlassen. Das Tor das Dir geöffnet wird ist ein Sonnentor,- erst nach dem Bad in der Sonne öffnet die Sonne Dir das Tor zu jener Welt aus der du einst verstoßen wurdest!"

"Es ist wahr,- Ich habe mich mit meinem besagten Status des Pariah trotzender Weise voll und ganz identifiziert und die Sphären des Underground die ich bewohne bedeuten mir mehr als nur ein finsteres Exil . Die tiefer gelegenen Jagdgründe und Spielwiesen der andersartigen Ausgestoßenen boten mir reichlich Raum meinen Vergangenheiten nachzuhängen und die alten Werte wieder heraufzubeschwören."

"Lass Dir gesagt sein,- das dies nicht der Sinn deines langen Aufenthaltes dort war und ist.!"

"Was soll denn sonst Sinn und Zweck meiner martialischen Gesten gewesen sein als die Skizzen meiner im Dunkel liegenden Gegenwelt in Begleitung meiner Geräuschkulissen als bedrohliche Grusspostkarten in die Welt zu entlassen ? "

"Was davon kam je in der Wirklichkeit da draussen an ? Was davon hat die Welt da draussen je berührt oder auch nur ansatzweise erschüttert? All Deine Empfänger sind die Bewohner deiner eigenen Gegenwelt!" 

"Aber hat diese unsere Gegenwelt nicht auch Ihre Daseinsberechtigung ?"

"Sie hat ihre Daseinsberechtigung, und sie dient auch einem heiligen Zweck,-denn
dieses verhältnismäßig kleine Biotop in dessen finsterer Umrandung alles das gedeihen darf was der gesellschaftlichen Verdrängung anheim fällt ,- ist dennoch Teil dieser Gesellschaft ,  wenn auch in verleugneter Form. Dieses dunkel erscheinende Spektrum das eine Gesellschaft sich leisten muss um ihre äusserliche Stabilität zu gewährleisten, bedeutet eben dieses unterirdische Gegengewicht aus Versatzstücken die der Welt zwar nicht geheuer sind, die breite Oberfläche dieser Welt jedoch mit in Ballance hält.  Aber zwischen gestern und morgen stehend musst du deine Identifikation mit dem Underdog auf dem Kraftfeld seines Dunkels zurücklassen. Du kannst nur noch als Du Selbst in Erscheinung treten wenn dir an Deiner Gegenwart und Zukunft gelegen ist!"

"Wie schaffe ich das , wie vollziehe ich diesen Schritt ?"

"Indem du über den Schatten deiner alten Identifikationen springend das Terrain deiner Gegenwart betrittst."

" Das heißt ,wenn ich Dich recht verstehe das ich nur dann als freier Mensch in Erscheinung treten kann, wenn ich nackt und mit leeren Händen den Sprung vollziehe?"

"Ja,-du bringst nur noch Dich Selber hier ein !"

"Mit leeren Händen,- ohne ein Gastgeschenk  für die Menschheit ?"

"Zunächsteinmal bist du nicht Gast in der Gegenwart Anderer sondern Eigentümer Deiner von Dir in Besitz genommenen Gegenwart,-und das einzige was du der Menschheit zum Geschenk machen kannst bist du Selber nur ,- denn kein Mitbringsel aus der Unterwelt kommt dort gut an. Alles was Euch da unten gut und teuer war,- hat euch die Welt als Müll einst nach unten gekippt.  Was du über dich Selbst hinaus als Geschenk in Raum und Zeit stellen kannst , gewinnst du am besten aus der Sonne , denn alles was du der Menschheit zu sagen hättest findet nur Anklang wenn du aus der Sonne heraus zu ihnen sprichst! "

"Aus der Sonne heraus ?, ist das nicht etwas anmaßend für jemanden der von ganz  tief unten kommt ?

Was hast du die letzten 30 dunklen Jahre lang getan.?"


"Ich habe die Vergangenheit der Welt bewältigt und über das Ende der Zeit hinaus die Zukunft der Menschheit beschworen!"

" Und wo bist du selbst dabei geblieben?"

"Auf der Strecke zwischen gestern und morgen !"

"Warum bist du auf der Strecke geblieben ,wo ist Deine Gegenwart ?"

"Sowohl die Strecke als auch meine Gegenwart liegen im Dunkel ."

"Du hast primär nicht die Vergangenheit der Weltgeschichte bewältigt ,- sondern nur Deine eigene , die für welche du selbst verantwortlich bist. Und du hast nicht die Zukunft der Menschheit  beschworen, sondern deine Eigene Zukunft. Wieviel Zeit und Licht benötigst du um deiner Gegenwart habhaft zu werden ?"

"Einen Augenblick nur !, aber wieviel Zeit bleibt mir meine ganze Vergangenheit in Frieden ruhen zu lassen ? "

"Nimm Dir die Zeit die nötig ist um mit dich mit aller Vergangenheit zu befrieden .Schaufele das Grab zur spätesten Stunde, auf dunklem Terrain. Schreib einen Vierzeiler nieder , irgendeinen von Dir Selbst verfassten Vierzeiler aus einem der im Verlaufe deiner Verbannung hier geschriebenen Texte.  Suche nicht , sondern lasse dir den Vierzeiler kommen , so wie er sich auf den Weg zu Dir macht . "

" Er steht bereits im Raum."

"Bist du sicher das es der richtige ist ?"

"Er stellte sich selbst als der Richtige in den Raum .Und ich weis das er Recht hat mit dem was er mir sagen will ."

"lies!"

 "Glühe Sonne,- du sollst scheinen,- aus dem Dunkel tritt hervor . Glühe Sonne ,- du sollst scheinen, -hebe Deine Glut empor !" ( WEISSGLUT :WEISS GLÜHT DIE SONNE , 1998 Sony/Epic/Dragnet)

"Das ist die wahre und für deine eigene Freisetzung wesentliche Kernaussage.Hinter der thematischen Apokalyptik deiner frühen Jahre im Untergrund , hinter dem Feuer der Läuterung und der Zeitenwende hast du unentwegt die Sonne beschworen. Du wirst jetzt aus dem Dunkel deiner Vergangenheit schreitend in deinen persönlichen Dialog mit der Sonne treten-und dann-sehen wir weiter !"
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

NICHTS ist mehr übrig ,- keine Prägung , keine Zugehörigkeit , keine Identifikationen mehr mit irgendeiner massenkompatiblen ideologischen Stangenware , keine Tafelrunde , keine Club-Zugehörigkeit , keine Lasten , keine Gewichte , keine Opferrollen mehr und keine Standgerichte ,keine Mitgliedschaften und Erblasten , keine Sündhaftigkeiten und keine Schuldhaftigkeiten. Wund-los heil und Schmerzfrei glücklich. Keine Altlast die es mehr wagt auf Tuchfühlung zu kommen. Aber wie war das nocheinmal mit Gott und der Heimat ? Wo innerhalb meines befreiten Selbst haben Gott und die Heimat ihren Sitz ?  Im Herzen,-  tief im Herzen,- und von da aus in die Welt und das Leben zurückstrahlend . Ein einziges Herz dessen Wellen in Lichtgeschwindigkeit den ganzen Kosmos durcheilen , so schnell und so langsam das das menschliche Auge hinter dem Geheimnis solcher Fortbewegung zurückbleibt.  Unendliche Heimat ,durchflutet vom Atem Gottes und Sonnenenergien ohnegleichen.

Betrachten wir den Erdball von weit  draussen,- und rufen uns das Ringen der Weltreligionen auf diesem Erdball ins Bewusstsein ,- die grossen Weltreligionen mit all ihren Abspaltungen , Strömungen ,und all  den Glaubensgemeinschaften bis hinunter zu den Sekten und magischen Zirkeln. "DER  GEIST WEHT WO ER WILL" (Joh.3,8) Aber sein Wille ist ein erhabener Wille ,- fern jeglicher Willkür und Laune.  Es ist nicht der Wille der uns auf Erden die Antworten hier oder dort suchen lässt ,-sondern der in der Einheit des göttlichen wurzelnde Wille der um die Überall bestehende Antwort weis,- und es sich deswegen erlauben kann auch dort noch zu wehen ,wo wir selbst einen befremdlichen religiösen oder gar anti-religiösen Gedanken nicht mehr in Einklang mit dem Geiste Gottes bringen können .  Der Geist Gottes aber, der um die Zugehörigkeit des von ihm am weitesten entferntesten Gedanken im Konstrukt einer irrenden menschlichen Glaubensvorstellung mit seinem väterlichen Selbst weis , kann es sich erlauben alle religiösen Möglichkeiten vor sich und der Welt in Erscheinung treten zu lassen.

Die One-World und One-Religion Fanatisten aber müssen einsehen, das eine religiöse Einheit sich ebensowenig erzwingen lässt wie die christianisierung oder islamisierung des Erdballs. Erst wenn der einzelne Mensch seine eigene Wiedersprüchlichkeit mit sich Selbst in Harmonie gebracht hat,- ist er zu verstehen befähigt, das der Geist Gottes auch dem Irrtum soviel göttlichen Atem schenkt das auch die abstruseste religiöse Vorstellung unter der Sonne sich irgendwann einmal im Fluss des Lebens einfindet um sich dort so reinwaschen zu lassen bis das letzte im Irrtum gefangene Atom sich wieder im Einklang mit dem Vater befindet , dem es trotz der Entfernung doch nie wirklich verloren ging. Gott fühlt unsere Entfernung und Verlorenheit , aber er empfindet Sie selber nicht ,-weil er um die ewige grosse Verbundenheit seiner Urheberschaft in uns Selbst weis. Aber er misst die Entfernung von sich zu uns im Maßstab unserer Entfernung zu uns Selbst. Je mehr wir uns befähigen, die höchste göttliche Instanz in uns selber wahr zu nehmen,- im göttlichen "schwarzen Loch" unseres tiefsten Herzens , desto leichter trägt uns der Geist Gottes über die Mauern der Institutionen hinaus ins Freie. Dorthin ins Freie, wo die Weltreligionen miteinander in Dialog darüber  treten können ob nicht die lebendige Liebe an sich , und die Ehrfurcht gegenüber allem Leben die oberste gemeinsame Grundlage eines gemeinsamen Gottesdienstes sein könnte ,- eines Gottesdienstes der die steinernen Regeln und Gesetze in den ehrwürdigen Hintergrund des alten Paradigmas treten lässt . Nichts was wir mit reinem Herzen berühren ,entspannen und erlösen ,muss der Zerstörung anheim fallen. Die Mauern,welche sich öffnen , bleiben bestehn. Die Tore die sich auftun werden nicht gestürmt. Es geht um keinen Ausverkauf irgendeiner Religion sondern um die Frage wieviel altes Gesetz , wieviel Kultus und Ritus vor dem Leben und der Liebe in den Hintergrund treten darf.

Etwas geht so wie bisher nicht weiter . Etwas hört auf. Etwas neues beginnt . Etwas, das nicht nur die Spitzen der Menschheit sondern alle betrifft. Das Gesetz , das heute vor der Liebe und der Ehrfurcht gegenüber allem Leben zurückbleibt,- an was ist dieses Gesetz wirklich primär gebunden,- an Gott ? oder ein untergehendes Paradigma ? Das Gesetz kann nur das zeitliche segnen, wenn etwas stärkeres auf was das Gesetz sich bezog in Erscheinung tritt . Und genau das geschieht jetzt.
Hier und jetzt bleiben die Dogmen auf der Strecke , weil die Rahmenbedingung der Umnachtung jetzt ein Ende hat . Achtet auf die Stimmen all derer , deren Argument die "ABSOLUTE UNMÖGLICHKEIT" ist. Es sind die Stimmen derer , die jetzt vor der Wahl stehen für die nächsten Tausend Jahre zu verstummen, oder sich einen höher schwingenden Ton anzueignen. Denn alles schier unmögliche will jetzt Wirklichkeit werden,- und zwar nicht nur auf religiösem Terrain. Alles schier Unmögliche wird wahr.  Es ist absolut möglich aus dem Schatten jahrtausendelangem Menschseins in das Licht seiner eigenen Göttlichkeit zu treten.  Blasphemisch sind ab Sofort nur noch all jene die nicht begriffen haben, das mit der Auferstehung des Christus , auch die Auferstehung des Menschen  zu Gott ihren Lauf genommen hat. Die falsche Bescheidenheit gegenüber unserer wesentlichen Natur ,-  das ist die neue Blasphemie ,-und das nicht heraustreten wollen aus dem Paradigma der alten geknechteten Menschhheit ,in unsere göttliche Verantwortung für uns Selbst ist entweder Bequemlichkeit oder die letzte grosse Sünde wider den Geist . Jetzt,-ist uns alles Möglich.

Der nächste Turmbau , führt uns auf direktem Wege zu Gott. Und jeder baut diesen Turm in sich selbst . Dreizehn erhabene Stufen hoch . 


Wer bis hierhin  tatsächlich durchgehalten hat wird sich schlimmstenfalls womöglich an den Kopf greifen und sich sagen, das ich jetzt völlig den Verstand verlore habe ,- und genau das habe ich. 
Ich hab von den bescheidenen Ausmassen meines Verstandes einfach wieder auf den Ozean meiner Selbst umgeschaltet. Und hier habe ich alles über Bord geworfen,  was meinem Ozeanflug etwa hinderlich sein könnte. Ich fliege über sämtliche Kuckusnester der Welt hinweg und bin wieder im Vollbesitz aller Freiheiten deren man sich ohne zu zögern bemächtigen darf.  Nach 30 Jahren auf Tauchstation ist mein U-Boot zum Luftschiff mutiert. Ich bin also wieder ganz der Neue, als der ich einmal geboren wurde, um möglichst nur in meiner Sprache zu reden,- und für den Rest des diesmaligen Lebens nur noch unter eigener Flagge zu segeln . Wenn es auf dieser freien Reststrecke irgendeinen Rekord zu brechen gibt,-  dann will  ich das tun,- und wenn ich auf diesem meinem wiedergefundenen  Wege irgendein hinfällig gewordenes Dogma oder Gesetz  brechen muss um weiter zu kommen,-  dann mögen mir diese Gesetze , Dogmen und illusorischen Hindernisse aus einer untergegangenen Welt gerne noch solange im Wege stehen bis ich sie im Durchflug zertrümmert habe. Das Geheimnis meiner Schubkraft mit der ich mir Bahn breche,- ist die Kraft des neuen Äons.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

D.H. LAWRENCE: "APOKALYPSE" (Schlusssatz ,der deutschen Erstausgabe 1932 im Insel Verlag)

"Unsere falschen unorganischen Bindungen ...müssen wir zerreissen und die lebendigen ,organischen Bindungen mit dem Kosmos ,der Sonne und der Erde ,der Menschheit ,der Nation und der Familie wieder herstellen. Mit der Sonne wollen wir anfangen , das übrige wird dann langsam ,langsam Ereignis."
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 SPREU & WEIZEN featuring VON THRONSTAHL:

          ALLES LICHT !

Die Leichenberge wiegen schwer
Wir zählen die Toten nicht mehr
Auf der Suche nach Wahrheit und Licht
sahen wir den Abgrund nicht

Es ist mehr als nur ein Gnadenersuch
Es war mehr als nur ein dunkler Fluch
Und die Hoffnung starb zuletzt
im Film der deine Augen benetzt

Heute löst der Himmel das Blei
Und das Leben spricht uns frei
Vergangenheit verliert an Gewicht
wenn alles was nicht lebt zerbricht

Lass die Toten ziehen lass sie gehn
lass sie dem Leben widerstehn
lass sie fallen in der Erde dunklen Schoß
lass die Toten sich verlieren lass sie los

Denn alles was nicht leben will erlischt
         Alles was nicht leben will erlischt

         Alles Alles Licht !
---------------------------------------------------